Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    BW
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    3

    Berechnung des Energiebedarfs eines EFH (oder Schätzung)

    Hallo,

    ich würde gerne verstehen was man alles bei der Berechnung des Energiebedarfs eines EFH berücksichtigen muss, bzw. wie die Vorgehensweise ist um selbst eine Überschlagsrechnung machen zu können.
    Mir ist klar, dass Energie in Form von Wärme das Haus verlassen muss, sonst wäre es quasi ein "0 Energie Haus". Wo kann sie überall hin?

    - Wände
    - Bodenplatte
    - Dach
    - Abfluss (als verbrauchtes Warmwasser)
    - Lüftung oder geöffnete Fenster

    Fehlt da noch was oder ist es zu stark vereinfacht?

    Berechnung der Verluste durch die Wände:
    Ich würde die energetischen Verluste durch die Wände (Fenster ausser Acht gelassen der Einfachheit halber) berechnen, indem ich A:Wandfläche, dT:Temperaturdifferenz zwischen innen und außen, U-Wert heranziehe.
    Die Frage die sich mir stellt, ist die nach dT bzw. der Außentemperatur sowie ihrer Gewichtung über die Zeit (hier ein Jahr). Was wird als Außentemperatur angenommen und über welchen Zeitraum?
    Gibt es Richtwerte diesbezüglich? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Klimadiagramme ausgewertet werden.

    Bis dahin vielen Dank und Grüße
    stowoda
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Berechnung des Energiebedarfs eines EFH (oder Schätzung)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die überschlägige Ermittlung der Heizlast kannst Du nach dem o.g. Verfahren machen. Man nimmt die Transmission über die Hülle und addiert dazu noch die Lüftungsverluste. Das habe ich in einigen threads schon vorgerechnet. Als dT nimmt man die Differenz zwischen der min. AT in Deiner Region (bei uns wären es -14°C) und der gewünschten RT (ich nehme meist 21°C).

    Ich trenne normalerweise noch zwischen Mauerwerk und Fenstern, weil die Differenz der U-Werte normalerweise hoch ist. Immerhin ist die Transmission/m2 über die Fenster problemlos Faktor 4 im Vergleich zum Mauerwerk, d.h. 40m2 Fenster ergeben die gleiche Transmission wie 160m2 Mauerkwerk. Bei einem EFH ist der Einfluss also erheblich.

    Als Ergebnis bekommt man dann eine Abschätzung der Heizlast in Watt (bzw. kW).

    Sucht man jetzt den jährlichen Energiebedarf, dann gibt es dafür mehrere Ansätze. Dabei handelt es sich aber immer nur um eine grobe Abschätzung, denn das Nutzerverhalten ist entscheidend, und das kann man nicht vorhersagen.

    Eine Möglichkeit wäre die Schweizer Formel umzukehren, also Verbrauch = Heizlast * 300, oder wenn man das Ergebnis in kWh möchte, dann eben mit 3.000 anstatt 300 multiplizieren.

    Man könnte auch über Vollbenutzungsstunden, Gradtagszahlen, unter Berücksichtigung von Wirkungsrad usw. usw. abschätzen. Die Frage ist halt, ob man sich damit einen Gefallen tut. Es hilft ehrlich gesagt nicht viel wenn man hier auf x Nachkommastellen genau schätzt, denn es ist und bleibt eine Schätzung, und da sind Toleranzen > +-10% die Regel. Ich hatte in einem Haus über die letzten 10 Jahre Schwankungen von fast +-15%. Ein Grund dafür war das Wetter während einzelner Jahre, und vor allen Dingen die Außentemperatur während der Ferienzeiten (Winter, Schulferien usw.) während der das Haus ganztägig beheizt wurde weil ständig jemand zuhause war. Eine Abschätzung auf Nachkommastellen wäre hier für den Mülleimer gewesen.

    Wenn Du verschiedene Methoden der Abschätzung ausprobieren möchtest, dann einfach mal nach den o.g. Begriffen googeln.

    Ich würde also dem zu erwartenden Energiebedarf keine zu hohe Bedeutung zumessen. Hier geht es immer um eine Abschätzung, egal welche Methode man anwendet.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    leider können wir hier keine online-Energieberaterschulung machen. Aber suchen Sie mal nach "Heizgradtage". Nur ist dieser Wert auch vom Dämmstandard eines Gebäudes abhängig. Während dieser nach WSVO noch bei 3500 war, sind wir jetzt schon gut unter 3000...

    Es ist eine Energiebilanz. Also Energieverluste - Energiegewinne.
    Grob: Energieverluste sind Transmissionswärmeverluste und Lüftungswärmeverluste; Energiegewinne sind solare Energiegewinne und interne Energiegewinne...

    So ähnlich: Name:  3b_Energiebilanz.jpg
Hits: 255
Größe:  53.7 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen