Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,171

    Risse zwischen Kommunwand und Innenwand

    Hallo,
    wir haben hier eine DHH, Baujahr 2010/2011
    Im DG treten im Treppenhaus hoch oben viele deutliche Risse auf.
    Die rechte Wand ist die Kommunwand, 17,5cm Betonverfüllsteine
    Die linke Wand ist eine tragende Innenwand (trägt das Dach) aus 17,5cm normalen Ziegeln.
    Woran kann das liegen, dass da solche Risse auftreten?

    Bin für jeden Tip dankbar!

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Risse zwischen Kommunwand und Innenwand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wie wurde der verbund der beiden wände mit den unterschiedlichen materialien hergestellt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,171
    Leider weiß ich nicht, wie der Verbund hergestellt wurde.
    Auf jeden Fall ist auffällig, dass im unteren Bereich der Treppenhauswand keine Risse auftreten, nach oben aber immer deutlicher.
    Kann es damit zusammenhängen, dass das DG bei Frost (-4°C) gemauert wurde? Die anderen Stockwerke inkl Decke über OG wurden alle bei Plusgraden erstellt.
    Das Haus besteht aus KG, EG, OG und DG

    Vielen Dank für jeden Tip!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,171
    Falls einer eine Idee dazu hat, wäre ich echt dankbar :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Eine Möglichkeit wäre z.B., daß es sich um Schwundrisse handelt.

    Beton wird im laufe der Zeit "weniger", er schwindet. Das Volumen verringert sich, Deckenplatten werden kürzer. Das sind nur wenige mm (je nach Länge des Bauteils), aber der Verputz schindet nicht, er verharrt da wo er ist, nämlich auf dem Mauerwerk bzw. dem verputz. Kommt es hier zu Bauteilverformungen/ -verschibungen, so reißt der Putz.

    Sieht man auch "gerne" im Anschlußbereich gemauerte Wand an die Deckenplatte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,171
    Ah das klingt für mich nachvollziehbar.
    Rechts ist ja eine Wand aus Ziegelsteinen, die mit Beton verfüllt wurden. Gibt's da auch mehr Schwund, als bei der linken Wand (nur Ziegel)?

    Und zweite Frage, wie lange geht dieser Schwund vor sich? 1 Jahr , 2 JAhre, 3 JAhre oder länger? D.h. nach welcher Zeit sollte man es amsinnvollsten sanieren, so dass es nicht nochmal großartig weiter schwindet?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    WENN es Schwundrisse sind, dann ist das Schwinden idR nach 2 Jahren weitestgehend abgeschlossen. Dieser Prozess hält zwar noch Jahre und Jahrzehnte an, ist dann aber wohl nur noch mit speziellen Messtechniken nachweisbar. Fazit: in den ersten beiden Jahren ist es am "Schlimmsten", danach tut sich nicht mehr so viel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,171
    DANKE - das war eine echt hilfreiche Antwort!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen