Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24

Aufschüttung - was beachten?

Diskutiere Aufschüttung - was beachten? im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von milkie
    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Eppingen
    Beruf
    Reiseverkehrskauffrau
    Beiträge
    210

    Aufschüttung - was beachten?

    Hallo zusammen,

    wir haben eine Baulücke in einem älteren Baugebiet gekauft. Einen Bebauungsplan gibt es nicht. Man soll sich an die Nachbarschaftsbebauung halten.
    Da das Gebiet schon Hochwasser hatte wollen wir, wie die Nachbarn größtenteils auch, ohne Keller bauen. Außerdem haben alle das Grundstück aufgeschüttet. Schätzungsweise von der Straße her ca. 1m. Das Grundstück ist komplett eben und liegt etwa auf gleicher Höhe mit der Straße. Das heißt die Einfahrt soll zum Haus hin ansteigen.

    Was ist bei einer Aufschüttung zu beachten?
    Wie ist das mit dem Setzen? Das Haus soll ja nicht irgendwann Absinken und Risse bekommen...
    Gibt es einen groben Preis pro qm was so eine Aufschüttung kostet?
    Kann man evtl den Aushub eines Freundes nutzen der im Neubaugebiet anfängt zu bauen? (Wird nicht ganz reichen vermutlich, aber wäre ja ein Anfang)

    Danke & VG
    milkie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aufschüttung - was beachten?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    mehrere Punkte sind zu beachten:
    • als erstes ist genehmigungsrechtlich zu klären, auf welche Höhe das Haus gesetzt werden darf
    • Aufschüttung ist grundsätzlich technisch möglich
    • vor Aufschüttung ist mit Sicherheit ein Voraushub im Auffüllungsbereich notwendig
    • um Setzungen zu vermeiden/zu reduzieren, muss verdichtungsfähiges Material genommen werden und dieses auch gut verdichtet und die Verdichtung auch gut kontrolliert werden
    • daraus ergibt sich dann, dass hier keine Aussage möglich ist, ob das Aushubmaterial eines Freundes geeignet ist. Kann sein, muss nicht sein


    Konkrete Aussagen sollte und kann nur das Gespann Baugrundgutachter, Statiker, Architekt geben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Alternative zur Aufschüttung: Kriechkeller!
    Also nur Wände auf Fundamenten mit einem "Fußboden" aus nacktem Erdreich und einer Höhe wie die Aufschüttung.
    Bei Hochwasser läuft das Wasser rein und später auch wieder raus - nix passiert.
    Aber man kommt an alle Ver-und Entsorgungsleitungen im Falle eines Falles rel. gut dran.

    Dann muss "nur noch" das Gelände modelliert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter
    Avatar von milkie
    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Eppingen
    Beruf
    Reiseverkehrskauffrau
    Beiträge
    210
    Vielen Dank. Ich werde beides dann ma beim Architekten ansprechen.
    Ich habe mal gehört dass eine Aufschüttung sich bestenfalls über längere Zeit setzen muss. Ist das korrekt? Wenn ja wie lange ist dafür empfehlenswert?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Deine neue Frage versteh ich nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Baufuchs
    Gast
    TE hat #2

    a) nicht gelesen
    oder
    b) nicht verstanden

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter
    Avatar von milkie
    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Eppingen
    Beruf
    Reiseverkehrskauffrau
    Beiträge
    210
    Die Frage war ob man nach der Aufschüttung noch warten muss (wie lange) oder ob man direkt mit dem Bau beginnen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    reine Aufschüttung - warten bis Skt. Nimmerlein
    fachgerecht verdichtete Aufschüttung - sofort bebaubar

    Dazwischen gibt es eigentlich nichts, denn alles, was nicht fachgerecht verdichtet wurde, gilt als nicht tragfähig!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    nach einer fachgerechten Auffüllung kann man direkt mit dem Bau beginnen.

    Die Idee mit dem Kriechkeller find ich auch sehr gut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter
    Avatar von milkie
    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Eppingen
    Beruf
    Reiseverkehrskauffrau
    Beiträge
    210
    Super vielen Dank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    Schliesse mich AMnfred Abt an - und würde noch ergänzen
    - Mutterboden abschieben
    - Gründung+ Kriechkeller bauen
    - Haus bauen+ Auffüllen+ verdichten nach Bedarf.
    - Mutterboden wieder drauf.
    Kriechkeller sitzt dann 30cm unter heutigem Niveau und ist leichter zu "bekriechen". Aber das sagt dann eh alles der Planer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von ISYBAU
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Benutzertitelzusatz
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Beiträge
    1,686
    Ein Kriechkeller für die Schwiegermutter! Nun gut, das ist nicht so ganz ernst gemeint, aber Wohnraum ist schliesslich knapp. Da bekommt der Begriff Einliegerwohnung ein neues Gesicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Ist den Kriechkeller günstiger oder teuerer als Aufschüttung? Der Preis pro cbm Auffüllung beläuft sich auf ca. € 18,00 - € 21,00 ... wurde mir gesagt. Können die Preise stimmen?
    Was hat man von einem 100 cm Kriechkeller? Ich wollte ca. 130-150 cm Kriechkeller machen und mir wurde gesast, dass es sich nicht lohnen würde. Aufschüttung wäre viel günstiger.

    Wo bringt man die Dämmung dran? Unter der Kellerdecke? Dann würden auch wieder gut 10 cm runter kommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    Ich denke nicht dass der Kriechkeller zu heftigen Kosteneinsparungen führt, aber ich kann mich Ralf Dühlmeier anschliessen - man kommt später viel besser an die Leitungen ran.
    Bei der Auffüllung darf man bei jedem Problem erst mal den Fussboden und die Bodenplatte durchbrechen um dann mit dem Suchen beginnen zu können, beim Kriechkeller ist alles offen zugänglich und leicht reparierbar. Einzig die Kostendifferenz zu einem Blanken Betonkeller könnte man auch noch beleuchten - der dann aber bei Hochwasser planmässig absäuft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Wie kommt man eigentlich an die ganzen Leitungen später ran? Wenn man nur mit Bodenplatte baut. Die ganzen Abwasserrohre sind unter der Bodenplatte, alles ander unter dem Estrich. Ja ein Kriechkeller macht schon irgendwo einen Sinn. Nur da kann man gleich paar tausender drauf legen und macht gleich 200 cm Keller und gut ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen