Ergebnis 1 bis 4 von 4

Optimale Steigung (Gefälle) der Zufahrtsstrasse

Diskutiere Optimale Steigung (Gefälle) der Zufahrtsstrasse im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Bildstein
    Beruf
    International Project Manager Engineer
    Beiträge
    1

    Optimale Steigung (Gefälle) der Zufahrtsstrasse

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin gerade damit beschäftigt mit meinem Baumeister eine 100 m Lange Zufahrtsstrasse in Hanglage zu planen. Mein Baumeister hat mir hierbei für eine max. Steigung / Gefälle von 5% geraten. Mein Vater hingegen meint 8% wären leicht verkraftbar (auch im Winter). Hat hier jemand Erfahrung und könnte mir jemand einen Tip hierzu geben, bzw .sein Efahrungem mit mir teilen.

    mit besten Grüßen
    martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Optimale Steigung (Gefälle) der Zufahrtsstrasse

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    Grundsätzlich sind sowohl 5 wie auch 8% befahrbar bei schönem Wetter, bei Eis und Schnee mögen 8% auch noch irgendwie gehen, aber wenn du doch die wahl hast, warum dann nicht die 5% wählen, die dir mehr Sicherheit geben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von martin1982 Beitrag anzeigen
    Mein Vater hingegen meint 8% wären leicht verkraftbar (auch im Winter).
    Aha, und wie begründet er das?
    Grundsätzlich würde ich immer die geringstmögliche Neigung wählen!
    Aber bei vorgegebenem Gelände kann man sich das doch nicht aussuchen!? Immerhin sind bei 100 m Länge der Unterschied zwischen 5% und 8% 3 m.....

    Und was ist dein "Baumeister" von Beruf?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dipl.-Ing (Straßenbau)
    Benutzertitelzusatz
    Verkehrsbau / Ingenieurbau
    Beiträge
    29
    Es sind auch noch steile Steigungen möglich (bis 12 %), wobei man das nur in Aussnahmen tun sollte. Viel wichtiger ist, dass sich die Straße in das Gelände einfügt. Denn was nützt es, wenn man bei einer steilen Straße eine Aufschüttung oder bei einer zu flachen Neigung einen Einschnitt benötigt?

    Mein Vorschlag: lass das Grundstück einmal detaliierter aufmessen (Lage + Höhe) - falls noch nicht getan - und lass dann die Straße optimal an das Grundstück einplanen. Wichtig ist dabei, dass die Steigung im Höhenplan nicht mit einem Knick am unteren Ende beginnt und am oberen Ende wieder mit einem Knick endet. Statt des Knicks ist die Führung im Höhenplan (=Gradiente) großzügig mit Radien > 250 m auszurunden, das sieht ausgeführt nicht nur besser aus, sondern bewirkt auch, dass die Steigung stetig anwächst und dann wieder abfällt. Die Höchstneigung hätte man in diesem Fall nur auf einer kurzen Strecke. Das Gleiche gilt für die Führung des Weges im Lageplan, falls sinnvoll möglich sollte eine geschwungene Lösung bevorzugt werden. Daneben muss auch noch eine vernünftige Entwässerung der Strecke eingeplant werden.

    Auch wenn es nur ein "kleines" Stück Straße sein wird, würde ich zu einem Planer raten, der oder die Erfahrung mit der Planung von Außenanlagen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen