Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    369

    Versicherung während der Bauphase

    Hallo,

    ich bitte um eure Meinung, ob meine Denkweise vollständig und korrekt ist.

    Stand: Wir bauen ein EFH mit Architekt (LP 1 - LP 8) und wollen aktuell den erweiterten Rohbau vergeben. Mein Architekt sagt, dass ich eine Bauhaftpflichversicherung und eine Bauleistungsversicherung benötige.

    Meine Fragen:
    1.) Brauche ich nicht noch eine Feuerrohbauversicherung?
    2.) Ist es üblich die Bauleistungsversicherung auf die Gewerke umzulegen?

    Danke und Frohe Ostern!
    MfG
    Mathias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Versicherung während der Bauphase

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Baufuchs
    Gast
    zu 1)
    Deine Bank verlangt ohnehin den Nachweis einer Gebäudeversicherung. In dieser Gebäudeversicherung ist meist eine prämienfreie Feuerversicherung für den Rohbau enthalten
    zu 2)
    Natürlich kann man die Bauleistungsversicherung auf die Gewerke umlegen. Die einzelnen Anbieter kalkulieren diese Kosten dann in ihre Angebotspreise ein. Kannst die also gleich selbst zahlen und sparst den Umlageaufwand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    369
    @baufuchs:
    Danke!

    2.) ... das ist zweifellos richtig...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Dipl.Kffr.
    Beiträge
    633
    benötigt man eine Bauleistungsversicherung?
    Bauherrenhaftpflicht und Feuerrohbau sind klar.
    Aber die Bauleistungsversicherung übernimmt doch eher wenig und ist dafür recht teuer, oder verstehe ich da was falsch?
    Vandalismus, Diebstahl (nur bei fest eingebauten Teilen) und "ungewöhnliche" Wetterereignisse. Ein Sturm, Gewitter etc, das in der entsprechenden Jahreszeit halt vorkommt also auch nicht, Kyrill vielleicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Bürstadt
    Beruf
    Maurer u. Stahlbetonbauermeister
    Beiträge
    207
    Wenn keine Bauleistungsversicherung abgeschlossen wird, sollte man einen Nachtwächter bediensten.
    In Neubaugebieten wird heut zu Tage alles gebraucht und demontiert.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Dipl.Kffr.
    Beiträge
    633
    Wenn Teile eingebaut sind, kann man doch auch das Haus schon abschließen, oder was wird da so alles geklaut?
    Ich kann mir nicht wirklich erklären wozu die gut sein soll - aber es stimmt natürlich auch, gäbe es kein Leistungsrisiko, wäre sie nicht so teuer..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    MKK
    Beruf
    Qualitätsmanagerin
    Beiträge
    28
    Ich würde die Bauleistungsversicherung (war bei unserem GÜ sowieso "mit drin", die brauchten wir nicht abschliessen) auf jeden Fall abschließen. Bei einem Nachbarn wurden alle Kupfer-Regenrinnen geklaut. Die waren schon montiert, der Flurschaden erheblich, da die Diebe wohl durchs Haus aufs Dach gelangt sind und von dort die Dinger "abmontiert" haben. Auch ansonsten wird/wurde bei uns im Neubaugebiet schon nahe zu alles, was auf Baustellen zu finden ist, geklaut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Dipl.-Inf.
    Beiträge
    42
    Moin,

    wir haben auch eine Bauleistungsversicherung: Überschwemmung z.B. klingt beliebig unwahrscheinlich wenn man da wohnt wo wir wohnen. Regenwasser was den Bau überschwemmt (z.B. nach Starkregen) hört sich schon wahrscheinlicher an. Und ist bei uns mitversichert.
    U die Geschichte mit den Kupferdachrinnen hört man heut doch auch ständig. Oder jemand beschädigt die Vorarbeit von jemand anderem u das ist unklar wer's war.

    Also bei unserer guten Viertelmillion Investition fanden wir die 250€ für die Versicherung Peanuts und wir haben sie uns gegönnt. Muss aber natürlich jeder selber entscheiden

    Gruß McGanse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    369
    Erstmal danke für eure Meinungen!
    Eine Frage in die Runde hätte ich noch. Das Angebot für unsere Bauherrenhaftpflichtversicherung beinhaltet 10.000.000 Euro für Personen- und Sachschäden und 100.000 Euro für Vermögensschäden. Ich finde die 100.000 Euro für Vermögensschaden recht gering.
    Was sind eure Erfahrungen? Was sagen eure Policen?
    Danke!
    MfG M.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1
    Also beim Bauen hatten wir ne Bauherrenhaftpflichtversicherung. http://www.bild.de/infos/haftpflicht...5328.bild.html Die ist ja soweit ich weiß Pflicht. Außerdem dann die Feuerrohbauversicherung, um uns vor Bränden usw. zu versichern. Und außerdem haben wir dann zusätzlich noch die Bauleistungsversicherung gehabt. Die sollte uns dann vor Schäden durch Dritte schützen. Was genau unter die Leistungen fällt, kannst du ja hier sehen. http://www.vdd-bauleistungsversicher...g-abgesichert/ Haben sie zwar nie in Anspruch nehmen müssen, aber eine Sicherung war sie trotzdem, zumal sie auch nicht allzu teuer ist.
    Liebe Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen