Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 29
  1. #1

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192

    Fenster in der Dämmebene - wirklich so exotisch?

    Hallo,
    ich war nun bei mehreren Fensterbauern und Fassadenbauern und habe wegen Fenstermontage in der Dämmebene und auch dem zugehörigen WDVS angefragt.

    Ich konnte keinen finden, der das schon mal gemacht hat. Alle raten davon ab, die meisten Fensterbauer haben mir von vorne herein gesagt, sie geben mir dann nicht mal ein Angebot ab, wenn ich die Montage vor die Wand will. Weder mit Winkeln, Konsolen noch Holz-Blindstock.

    Auch konnte ich keinen Fassadenbauer finden, der das schon mal gemacht hätte und sich damit im Detail auskennt.

    Ist das wirklich so eine exotische Bauart, wenn man mit 24cm Kalksandstein und 24cm Neopor Vollwärmeschutz bauen möchte? Bei uns in der Gegend sieht man auch nirgends Neubauten mit WDVS, die nehmen so gut wie immer Ytong oder meistens gefüllte Ziegel (T7/T8) oder gleich ganz normale Ziegel in entsprechender Dicke.

    Im Internet findet man sehr viel darüber, dass man meinen könnte, Fenster in der Dämmebene wären eigentlich nichts besonderes mehr.

    Versuchskaninchen will ich auch nicht spielen für jemand, der schon von sich aus sagt, er kennt sich nicht damit aus, aber würde es mir schon einbauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fenster in der Dämmebene - wirklich so exotisch?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Nemberch
    Beruf
    Saitenzupfer
    Beiträge
    420
    Also bei uns kannten sich alle Fensterbauer, die auf der Baustelle waren, mit dieser Einbausituation aus und haben sie auch - nach eigener Aussage - mehrfach erfolgreich angewendet. Ganz so exotisch scheint es also nicht zu sein. Mir ist aber auch schon aufgefallen, dass ich bisher noch keine andere Baustelle gesehen habe (bis auf einen Schul-Neubau), wo die Fenster in die Dämmeben gebaut wurden. Das ist in jedem Fall aufwändiger und ich würde niemanden beauftragen, der das nicht schon mal gemacht hat. Unser Archi hatte das allerdings auch detailliert geplant, ich würde diese Planung nicht dem Fensterbauer überlassen. Dann lieber nur mauerwerksbündig die Fenster setzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192
    Mauerwerksbündig bei 24cm KS und 24cm WDVS geht ja mal überhaupt nicht.

    Meine Alternativen sind: Ich finde doch noch einen Fensterbauer+Fassadenbauer, der das kann oder ich nehme einen anderen Stein, z.B. T7, obwohl ich lieber KS+WDVS nehmen würde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Nemberch
    Beruf
    Saitenzupfer
    Beiträge
    420
    Zitat Zitat von Peter Andre Beitrag anzeigen
    Meine Alternativen sind: Ich finde doch noch einen Fensterbauer+Fassadenbauer, der das kann oder ich nehme einen anderen Stein, z.B. T7, obwohl ich lieber KS+WDVS nehmen würde.
    Bei T-7 müsste die Mauer aber nochmal 100 mm stärker werden, um den gleichen U-Wert zu erzielen. Vielleicht alternativ eine bessere WLG-Klasse der Dämmung und damit die Dämmstärke reduzieren. Dann reicht auch ein bündiges einsetzen.
    Wo in Bayern soll denn gebaut werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192
    PLZ-Bereich 865** im Dreieck Augsburg-München-Ingolstadt


    Wenn ich mein Haus mit Resol oder Pur dämme, dann kann ich locker mal 10.000 Euro mehr nur fürs Material rechnen. Hab mir die Preise schon mal angesehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    kappradl
    Gast
    Exotisch ist das nicht. Habe ich bei Passivhäusern hier schon gesehen. Die Fenster wurden auf Metallwinkel vor die Maueröffnung gesetzt. Der Anschluss an die Dämmplatten ist dann aber etwas aufwändiger herzustellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192
    Dass es aufwändiger ist, ist mir schon klar. Aber anscheinend beherrscht das halt keiner hier. Was nutzt mir ein Fassadenbauer, wenn er die Fensteranschlüsse nicht fachgerecht abdichten kann und mir dann das Wasser reinläuft?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,080
    Die Aussen!-Abdichtung am Fenster sollte unabhängig von der Einbausituation sein, da ändert sich nämlich gar nichts für den Fassadenbauer.

    Es ist wohl nur bei euch nicht üblich und ich vermute für die Handwerker gibt es genügend herkömmliche Aufträge so dass hier kein Handlungsbedarf besteht.

    Bei uns in der Gegend (Oberrehin) sieht man das sehr häufig beim Neubau (falls Dämung 20cm und mehr) und sehr selten bei Sanierung (da hier meist nur 10-14cm WDVS draufkommen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192
    Die Fensterbauer haben gesagt, sie können bei diesem Aufbau nur die innere Abdichtung vornehmen. Die äussere Abdichtung wäre dann Aufgabe des Fassadenbauers, wenn er das WDVS anbringt. Ist das nicht so? Dichtet der Fensterbauer das Fenster komplett gegen das Mauerwerk ab und derjenige, der das WDVS anbringt, muss dann auf nichts mehr Achten in der Hinsicht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Nemberch
    Beruf
    Saitenzupfer
    Beiträge
    420
    Deshalb brauchst Du ja auch einen Planer, der das alles plant! Mein Fassadenbauer hätte von sich aus auch nicht überall so viel Dichtband gesetzt, wie es der Archi vorgesehen hat. Der Einbau in die Dämmebene ist nun mal kein 08/15. Auch die innere Abdichtung des Fensters ist u.U. komplizierter, je nachdem, wie die Fenster befestigt werden.
    Was sagt denn dein Planer dazu? Oder gibt es gar keinen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wer welche Arbeiten ausführt, ist festzulegen! Nennt sich Schnittstellenkoordination und ist ureigenste Bauherrenaufgabe.
    Kann der Bauherr das nicht (z.B.wg. Laienstatus), muss er sich dafür eines Fachmenschen (vulgo Planer) bedienen!

    Was ich nicht verstehe: Warum soll bei einem WDVS die Fensterebene mit Gewalt in die Dämmebene rutschen? Warum ist AK Fensterrahmen = AK MW ein NoGo?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192
    Weil ich dann innen nur eine kleine Fensterbank bekomme und aussen eine breite. Schaut optisch unmöglich aus, finde ich. Ich will innen breite Fensterbänke, die ich dann auch nutzen kann und aussen lieber was kleines.


    Das Fenster wäre dann ja im inneren Drittel der Wand befestigt. Das sollte doch auch nicht sein, oder? Isothermenverlauf oder sowas hab ich mal gehört - das Fenster soll in das äussere Drittel oder höchstens mittig angeordnet werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    kappradl
    Gast
    Wer plant eigentlich das Haus? Du selbst?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    192
    Wir sind derzeit noch bei der Eingabeplanung. Aber ich informiere mich immer lieber im Vorraus, damit ich dann schon etwas Ahnung habe, wenn es ans eigemachte geht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Pfalz
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    85
    Also bei Passivhäusern ist der Einbau vor dem Mauerwerk quasi Standard und rein von der Einbauwärmebrücke her gesehen, auf jeden Fall zu empfehlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen