Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Neumünster
    Beruf
    Büro
    Beiträge
    141

    Alter Putz brökelt von den Wänden - wie ausbessern?

    Hallo Euch!
    Es geht um eine Einliegewohnung (Erdgeschoss) in einem alten Bauernhaus. Wände sind aus 24er roten Steinen und einer Art Sand-Kalk-zement-gemisch gemauert. Aus so etwas in der Art ist auch der Putz (innen) auf den Wänden. Also quasi Sand, den man mit einem mehr oder weniger harten gegensatnd sehr leicht abkratzen kann. An vielen Stellen (sowohl innen als auch außen Wände) brökelt der Putz nach dem Fliesen abklopfen oder Tapete entfernen unten auf den ersten cm unschön ab. Manchmal gar nicht, manchmal bis zu 20cm hoch. Wände sind trocken, es zieht keine Feuchtigkeit hoch. Ich möchte nun nicht den gesamten Putz in der Wohnung abklopfen und neu verputzen lassen, sondern nur die Stellen ausbessern. Es war mal ein Putzmeister (nennt er sich so, also ein Wändeverputzer) da und meinte, ich soll diese Stellen mit einer Art "Dichtschlemme" paar mal versiegeln und dann mit Rotband zu spachteln.
    Würdet ihr das so bestätigen? Bzw. braucht ihr andere Infos um mir zu helfen?
    Heißt das Zeugs "Dichtschlemme" oder gibt es da einen professionelleren Namen für?
    Danke Euch vielmals.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Alter Putz brökelt von den Wänden - wie ausbessern?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ist wahrscheinlich ein alter putz aus der zeit, als man die berühmten 1 : 1-mischungen machte, eine fuhre sand und ein sack kalk. mach den putz komplett runter, prüf das mauerwerk dabei ob gegen aufsteigende feuchtigkeit ausreichend gesichert ist und putz neu. mit der rieselei wirst dann dauerhaft das problem haben. die schlämme wird auf dauer keine sicherheit gegen aufsteigende feuchtigkeit sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Neumünster
    Beruf
    Büro
    Beiträge
    141
    Ja, nach genau so einem Mischungsverhältnis fühlt es sich an...

    Wie meinst du das genau? Putz auf den ersten dreißig vierzig cm komplett abmachen oder die gesamte Wand bis zur Decke?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    haan
    Beruf
    Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Maurermeister seit 1976
    Beiträge
    1,091
    @nms1,
    wenn Du nur den Putz ausbessern möchtest würde ich empfehlen die größeren Flächen wieder
    mit Putzmörtel aufzufüllen.
    kleinere Stellen lassen sich gut mit Gipsputz verschließen.
    dann die Gesamten Flächen entweder mit einem guten Wandspachtel abziehen und schleifen oder
    vollflächig mit Haftputz verputzen und glätten.
    ist halt immer die Frage welchen Aufwand Du treiben möchtest.
    besser wäre schon den alten Putz entfernen und mit kalkzementmörtel neu verputzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Neumünster
    Beruf
    Büro
    Beiträge
    141
    Hallo.
    Also den gesamten Putz (Boden bis Decke) wollte ich jetzt nicht entfernen. Zum einen eine Zeitfrage und vor allem eine Kostengeschichte.

    Aus diesem Grund würde ich es jetzt so machen:
    - losen Putz abschlagen
    - mit Dichtschlämme versiegeln
    - mit Rotband neu auffüllen
    - Tapete drauf und Farbe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen