Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Hof
    Beruf
    Bürohengst
    Beiträge
    187

    Position der Fenster in der Lichte

    Hallo erstmal,

    ich bin der Björn und neu hier. Ich les schon ne Zeit lang in eurem Forum und hab jetzt meine erste Frage. Meine Freundin und ich wollen bauen. Mein Freundin hat Architektur FH studiert und ist seit einem Jahr in der Praxis. Daher hat sie noch nicht so wahnsinnig viel Erfahrung. Wir haben allerdings die Unterstüzung ihrer Kollegen.
    Wir haben ein Grundstück und sie hat uns ein schönes Häuschen geplant. Es geht jetzt langsam an die Details und da ist in einem Gespräch mit einem Statiker wegen Angebotserstellung folgende Frage gekommen. Wir haben unsere Fenster, teilweise über Eck, in den Lichten ganz innen angesetzt um unnötige Ecken und Kanten im Fußboden zu vermeiden. Der Statiker sagte dass es bauphysikalisch sehr ungünstig wäre die Fenster an der Innenkante einzubauen weil dann nur ein dünnes Stück Mauer (nur die Ecke des Steins) isolieren würde und dann sehr schnell die Kälte durchschlagen könnte was zu Feuchtigkeitsbildung usw. führen würde. Klingt für mich logisch. Wenn die Fenster ganz außen wären müsste ja der selbe Effekt auftreten. Stimmt das so? Wie genau positioniert man die Fenster in der Lichte? Logisch wäre dann wohl geneu in der Mitte der Lichte oder?

    Danke für eure Tips!

    Ich selbst hab keine Ahnung. Nehmt es mir bitte nicht übel wenn ich mal einen Fachausdruck oder eine Abkürzung falsch verwende oder nicht verstehe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Position der Fenster in der Lichte

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Pfaffing
    Beruf
    Schreiner
    Benutzertitelzusatz
    sachverständiger Schreinermeister
    Beiträge
    134
    Guckst Du dort!

    http://www.khries.de/fenstereinbau.h...von%20Fenstern

    So ganz am Schluß ist dein Problem bildlich dargestellt!

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Pfaffing
    Beruf
    Schreiner
    Benutzertitelzusatz
    sachverständiger Schreinermeister
    Beiträge
    134
    Hab gerade nochmal den Link geprüft und möchte mitteilen das man noch die Rubrik Beanspruchungen wählen muß und dort am Schluß
    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Vorsicht! Da stimmt aber etwas nicht :




    Die 10°-Isotherme verläuft innerhalb der Konstruktion, mit Tauwasser ist nicht zu rechnen. Erkennbar ist ein noch günstigerer Verlauf als in der mittleren Einbaulage des Fensters.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Man muss drei Messwerte unterscheiden:

    1. Oberflächentemperatur unmittelbar in der Ecke Laibung/Fenster
    2. Oberflächentemperatur der Wand, z.B. an der Ecke Wand/Laibung
    3. Psi-Wert (zusätzlicher Wärmeverlust in W pro lfm Fensteranschluss)

    1 ist am niedrigsten bei Außenlage des Fensters und am höchsten bei Innenlage (siehe Darstellungen auf der verlinkten Seite).
    2 ist am niedrigsten bei Innenlage des Fensters und am höchsten bei Außenlage.
    3 ist am niedrigsten bei Mittellage (ich habe dazu vor längerer Zeit mal eine Serie durchgerechnet, bei der ich das Fenster in 2-cm-Schritten versetzt habe).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Hier eine Animation dazu.

    Mit "Stock" ist der Schnittpunkt Putz innere Laibung mit dem Fensterstock gemeint, "Ecke" ist die innere Kante der Laibung.

    Energetisch ist die Mittellage am besten. Das geringste Tauwasserrisiko besteht bei Innenlage. Allerdings fällt dann die Innenwandtemperatur nahe der Ecke ab.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Hof
    Beruf
    Bürohengst
    Beiträge
    187
    Danke erst mal für eure Antworten. Mit soviel Reaktion hätte ich gar nicht gerechnet. Die Antworten sind alle recht theorethisch. Was mir klar geworden ist, ist dass das Fenster in der Mittellage energietechnisch wohl am besten verbaut ist aber was würdet ihr machen?
    Taupunkt scheint ja auch bei Einbau ganz innen kein Thema zu sein wenn ich das richtig verstanden habe, jedenfalls so lange es nicht kälter als -5 Grad draußen ist. Die Ecke wird dann aber offensichtlich ziemlich kalt. Warscheinlich wäre es doch cleverer des Fenster 10 cm nach außen zu rücken. Macht sich so ne kalte Ecke bemerkbar? Wir reden hier über ca. 20 laufende Meter kalte Ecke im Wohnzimmerbereich.

    Danke nachmal und Gruß!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Pfaffing
    Beruf
    Schreiner
    Benutzertitelzusatz
    sachverständiger Schreinermeister
    Beiträge
    134

    Außenlaibung dämmen!!!

    Hallo Surfrichter!

    das beste ist, du dämmst die Außenleibung mit ca. 6cm Styrodur!

    Damit verschiebt es die Isotherme soweit, daß man "garantiert" von keinem Tauwasserausfall in den Leibungen sprechen kann.

    Wichtig ist aber auch noch die Ästhetik! Deswegen würd ich es aussen nicht bündig setzen.
    Aus Praktischen Gründen würde ich das Fenster nicht innen bündig setzen: Keine Fensterbank nix für Blumen nix für Ablage etc.
    Wenn ein Heizkörper innen vor dem Fenster angebracht wird, dann ist es ohne Fensterbank am besten, denn dann strömt die warme Luft auch in den unteren waagrechten Bereich des Fensters so vorbei, das mit Kondenswasserbildung an der Scheibe nicht zu rechnen ist.
    Je tiefer die Fensterbank je größer das "Windschattendreieck" in dem sich durch stehende Luft die Scheiben beschlagen können!

    Viele Lagen sind schon durch eingebaute Rolladenkästen vorgegeben. Da geht dann auch nix.
    Ansonsten also doch die goldene Mitte?
    Spricht eigentlich nix dagegen, wenn man die Laibungen aussen zusätzlich dämmt. Damit wird der Energieübertragungsweg im Schwachpunkt Übergang Fenster zu Maueranschluß verlängert und damit die Temperaturkurven im Wandbereich deutlich verbessert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Hof
    Beruf
    Bürohengst
    Beiträge
    187
    @Georg

    es handelt sich um bodentiefe Fenster die über die Hausecke gehen und in einem Luftraum bis zum Dach reichen. Fensterbänke und Heizkörper fallen daher aus.
    Wenn ich also die Laibung außerhalb des Fensters dämme kann ich das Fenster ganz nach innen setzen? Verschwindet dann nicht ein Stück des Rahmens hinter der Dämmung oder wie funktioniert das?

    Sorry, ich hab nunmal keine Ahnung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Rahmenbreite

    Was kommt denn außen drauf, WDVS oder "normaler" Außenputz? oder Dämmputz?

    Bei WDVS muss der Rahmen 3cm überdeckt werden, (sonst nicht???) macht wenigstens 2cm Dämmstoffüberdeckung am Rahmen, dazu 1-1,5cm "Luft" für den Einbau der Elemente würde schon für an die 4cm Dämmplatte reichen, die dann in WLG 035...

    Was spricht gegen verbreiterte Rahmen mittels Aufsatzprofilen?

    Oder Anschlagsteine? (eh das beste, meine Meinung) falls für den gewünschten Stein? lieferbar?

    Gruß Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Pfaffing
    Beruf
    Schreiner
    Benutzertitelzusatz
    sachverständiger Schreinermeister
    Beiträge
    134

    Zur Veranschaulichung!

    Hallo Surfrichter!

    So schön wie Bruno hab ich das nit! Aber vielleicht etwas zur Verdeutlichung!

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Hof
    Beruf
    Bürohengst
    Beiträge
    187
    Zitat Zitat von MichaelG
    Was kommt denn außen drauf, WDVS oder "normaler" Außenputz? oder Dämmputz?

    Bei WDVS muss der Rahmen 3cm überdeckt werden, (sonst nicht???) macht wenigstens 2cm Dämmstoffüberdeckung am Rahmen, dazu 1-1,5cm "Luft" für den Einbau der Elemente würde schon für an die 4cm Dämmplatte reichen, die dann in WLG 035...

    Was spricht gegen verbreiterte Rahmen mittels Aufsatzprofilen?

    Oder Anschlagsteine? (eh das beste, meine Meinung) falls für den gewünschten Stein? lieferbar?
    Wir wollen mit Ytong 36,5 bauen. Ich geh von "normalem" Außenputz aus.
    Was ist WDVS?
    Was sind Anschlagsteine?
    Verbreiterte Rahmen wäre wohl ne Möglichkeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Anschlagsteine

    http://www3.poroton.de/produktauswah...ton/frame.html

    kenne das auch von liapor

    Bei Porenbeton, kann man sowas mit Sicherheit "einfach" vor Ort herstellen, falls es da nichts ab Werk gibt. (hab da bei xella/Ytong nix gefunden?)

    WDVS=WärmeDämmVerbundSystem

    Das Gefriemel mit einer Dämmplatte in der Leibung, möchte ich dann nicht an den normalen Außenputz anarbeiten müssen... Eher noch den Dämmputz in der Leibung...
    Aber, ist das Ganze wirklich son Problem, dass da solche Speziallösungen her müssen?

    Gruß Michael
    Geändert von MichaelG (12.10.2005 um 13:38 Uhr) Grund: Fehlt die Hälfte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Pfaffing
    Beruf
    Schreiner
    Benutzertitelzusatz
    sachverständiger Schreinermeister
    Beiträge
    134

    Anschlag/WDVS

    Zu deiner Frage Anschlagsteine und WDVS siehe die zwei PDF´s!

    Krieg Ihr denn einen Rolladen? Wenn ja welchen?

    Wie war das nochmal mit über ECK?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Hof
    Beruf
    Bürohengst
    Beiträge
    187
    Es kommt kein Rollo dran.
    Das Fenster geht um die Ecke. Da wo das Haus normalerweise eine Ecke hat ist ein Fenster natürlich mit Profil an der Ecke.

    Dass das jetzt so schlimm ist dass man solche Speziellösungen sucht würde ich verneinen. Ich frage nach Möglichkeiten. Wenn es zu kompliziert oder teuer ist, wird das Fenster einfach in die Mitte der Laibung gerückt und gut.

    Ich danke euch auf jeden Fall für die konstruktiven Baiträge.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Erreichbarer Nachlass für optische Mängel Fenster
    Von Bernhard Geyer im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 14.06.2007, 00:19
  2. Fenster zu hoch
    Von Fischer28 im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.12.2005, 11:31
  3. Innere Fensterabdichtung bodentiefer Fenster sanieren...
    Von Calimero im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.10.2005, 14:57
  4. Elektrische Kipplüfter Fenster
    Von MaRo im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.10.2004, 13:37
  5. Fenster u.Fenstertüren schwingen zurück
    Von cea im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.09.2004, 09:19