Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Ostalbkreis
    Beruf
    Dreher
    Beiträge
    4

    Patent erteilung

    Hallo zusammen,

    Ich will mich kurz vorstellen: Fast53nichtvomfachhabmachmalmerkwürdigeideen.
    Wieso reagiert die Rechtschreibprüfung eigentlich nicht???


    Ich bin neu hier, und habe ein paar Fragen. So 50- 100.
    Seit einiger Zeit beschäftige ich mich dem Problem der Studentenwohnungsnot.
    Ich denke das die Politik da wohl so schnell keine Lösung finden wird.
    Es wird bestimmt erstmal ein Ausschuss gebildet der dieses Problem untersucht und mindestens
    2 Jahre überlegt ob es wirklich notwendig ist darüber nachzudenken.
    Dann wird beschlossen ab 2017 sich ernsthaft damit zu beschäftigen, um dann zu beschließen das ab 2019 Ausschreibungen beginnen um nun die Sache anzugehen.
    Hoffentlich ist Herr Mehdorn dann noch mit BER beschäftigt, sonst sehe ich schwarz.
    Spaß beiseite, ich habe mich quer durchs Forum gelesen und nach Baumethoden für kleine Häuser das Internet durchsucht.
    Da ich nicht vom Fach bin benötige ich ein wenig Hilfe. (eher mehr)
    Ich bin der Meinung eine neue Bauweise gefunden zu haben.
    Nun hab ich bei diversen Fertigbaufirmen und Modulbauherstellern gelesen das einiges patent- geschützt ist.
    Ich möchte natürlich kein Patentrecht verletzen, aber auch niemandem die Gelegenheit geben,
    dies für sich zu nutzen und damit für die Allgemeinheit unzugänglich zu machen.

    Nun zu meiner Frage: Unter welchen Umständen ist es möglich ein Patent für eine bestimmte
    Bauweise zu erhalten?
    Würde es ausreichen Materialien und/oder Verbindungstechniken anzuwenden die so bisher noch nicht verwendet wurden?

    Wenn diese und alle anderen Fragen geklärt sind und meine Idee nicht völlig utopisch ist,
    dann würde ich ein Projekt im Crowdfundig verbunden mit Crowdinvesting starten.
    Damit wäre es jedem zugänglich der sich daran beteiligen möchte.

    Ich hoffe ich konnte euer Interesse wecken, da ich noch sehr viel Hilfe benötige.
    Technisch ist das was vorhabe machbar, aber von Bautechnik verstehe ich zu wenig um das das zu beurteilen und alleine
    zu bewerkstelligen.



    Gruß A.aus D.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Patent erteilung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    JamesTKirk
    Gast
    Ich meine, ein Patentanwalt wäre der richtige Ansprechpartner. Allerdings sollte da schon konkrete Vorstellungen wie z.B. Zeichnungen der Dir vorschwebenden Verbindungstechniken etc. sowie exakte Materialvorstellungen vorhanden sein.

    Einfach in den blauen Dunst hinein, das heißt aus mündlichen Beschreibungen, wird er Dir auch nicht weiterhelfen können. Sind denn Zeichnungen, statische Berechungen, Gedanken zu Brandschutz und Dämmung etc. pp schon vorhanden ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Wenn du das Verfahren publizierst, dann kann es niemand mehr patentieren, da ab diesem Zeitpunkt der Allgemeinheit bekannt. Das heißt dann aber noch lange nicht, dass du mit diesen neuen Material/Verfahen bauen darfst.

    Wenn du ein Patent willst, geh zum Patentanwalt, der kann dich für kleines Geld beraten.

    Ich bezweifle allerdings, dass jemand, der nach eigenen Angaben keine Ahnung von Bautechnik hat, etwas absolut Neues erfinden kann.

    Den Rest mit Studentenschwemme und Crowdfunding habe ich nicht ganz verstanden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    ... -anwalt ... für kleines Geld beraten ...
    Sind das nicht 2 Dinge, die sich gegenseitig ausschliessen ???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Nein das geht, zumindest für die Beratung, ob überhaupt sinnvoll patentierbar. Der Anwalt sollte idealerweise Expertise in Bautechnik haben. Dann noch eine Patentrecherche (automatisiert).

    Habe selbst schon mal so einen Patentantrag gestellt. Obiges Vorgehen hat mich ca. 200-300 € gekostet. Die Antragstellung ist dann allerdings teurer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Dipl. Physiker
    Beiträge
    379
    Laienmeinung: Meines Wissens braucht's für ein Patent eine neuartige technische Lösung für ein Problem. Du musst also erst mal formulieren, welches Problem Du löst, und dann, was an Deiner Lösung Neuigkeitswert besitzt. Dann must Du recherchieren, was es in dieser Hinsicht alles schon gibt. Wenn Du dann immer noch überzeugt bist, dass Deine Idee zum Patent taugt, dann brauchst Du wahrscheinlich einen Patentanwalt, denn alleine wirst Du es als Anfänger nicht hinbekommen, Deinen Patentantrag halbwegs wasserdicht zu formulieren. Und dann musst Du Dir überlegen, ob deutsches Patent, europäisches Patent oder zusätzlich noch andere Länder. Das kann dann richtig teuer werden und das musst Du durch Vermarktung Deiner Erfindung erst mal erwirtschaften, und dann ist noch nichts verdient ....
    Alternativ kommen vllt. auch Geschmacksmuster oder Gebrauchsmuster, evtl. auch die Eintragung einer Marke in Frage. Der Anwalt weiß mehr.
    Wenn Du nur verhindern willst, dass jemand mit Deiner Idee exklusiv Geld verdient, dann publiziere sie. Denn dann ist's "prior art" und jemand anderer kann kein Patent mehr drauf anmelden, oder Du kannst zumindest mit Erfolgsaussicht dagegen klagen. Das verhindert zwar nicht, dass jemand Deine Idee verwendet, aber mit den Exklusivrechten isses dann vorbei, für Dich natürlich auch, solltest Du selbst später Exklusivität für Dich beanspruchen wollen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Ostalbkreis
    Beruf
    Dreher
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Wenn du das Verfahren publizierst, dann kann es niemand mehr patentieren, da ab diesem Zeitpunkt der Allgemeinheit bekannt. Das heißt dann aber noch lange nicht, dass du mit diesen neuen Material/Verfahen bauen darfst.

    Wenn du ein Patent willst, geh zum Patentanwalt, der kann dich für kleines Geld beraten.

    Ich bezweifle allerdings, dass jemand, der nach eigenen Angaben keine Ahnung von Bautechnik hat, etwas absolut Neues erfinden kann.

    Den Rest mit Studentenschwemme und Crowdfunding habe ich nicht ganz verstanden.

    Danke für die Antwort, deinen Zweifel verstehe ich gut,deswegen bin ich ja hier um das heraus zu finden.

    Zu studentenschwemme: Ich meinte Studentenwohnungsnot.

    Crowdfunding ist eine Kreativplattform um Projekte zu finazieren. z.B. www.stratnext.de
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Ostalbkreis
    Beruf
    Dreher
    Beiträge
    4
    @ Rosmarin Auch dir danke. Das bedeutet ich kann hier konktreter werden ohne gefahr zu laufen blockiert zu werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von zebulon Beitrag anzeigen
    ... Das bedeutet ich kann hier konktreter werden ohne gefahr zu laufen blockiert zu werden?
    Wie sagt der Franzl: Schaun ma ma

    Aber es geht schon gut los: Dein Link läuft ins Leere ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    http://www.startnext.de/ , ist oben ein Buchstabendreher drin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Analytiker
    Beiträge
    129
    Ich bin jetzt etwas irritiert.

    Wenn du ein Patent willst solltest du hier über deine Idee vor Einreichung nicht mit uns reden, da sonst jeder der eine im Patent berücksichtigte Anmerkung gemacht hat ein Teilhaberecht eingeräumt werden muss. Wenn es darum geht ein Patent von Nachahmern zu verhindern, ist dieses hier durch "Publikation" nur bedingt möglich.

    Patentanwälte (von Unternehmen) kennen viele Tricks durch Erweiterung in Randbereichen eine Idee neu zu positionieren. Wortklauberei hilft dabei stark. Häufig wird heute auch keine Recherche (mehr) gemacht, sondern einfach ein Patent eingereicht, dass vom Patentamt nur sehr rudimentär formal geprüft wird. Die Wirksamkeit eines Patentes richtet sich daher heute nach der wirtschaftlichen Durchsetzbarkeit durch Anwälte vor Gericht und ist zum Monopolschutz von Großunternehmen mutiert.

    Patentanwälte haben in Deutschland übrigens immer eine Hochschulabschluss in ihrem Patentbereich zuzüglich einer mind. 2-Jähirgen Weiterbildung zum Anwalt.

    Gruss Gwyn
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Ostalbkreis
    Beruf
    Dreher
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von gwynlavin Beitrag anzeigen
    Ich bin jetzt etwas irritiert.

    Wenn du ein Patent willst solltest du hier über deine Idee vor Einreichung nicht mit uns reden, da sonst jeder der eine im Patent berücksichtigte Anmerkung gemacht hat ein Teilhaberecht eingeräumt werden muss. Wenn es darum geht ein Patent von Nachahmern zu verhindern, ist dieses hier durch "Publikation" nur bedingt möglich.

    Patentanwälte (von Unternehmen) kennen viele Tricks durch Erweiterung in Randbereichen eine Idee neu zu positionieren. Wortklauberei hilft dabei stark. Häufig wird heute auch keine Recherche (mehr) gemacht, sondern einfach ein Patent eingereicht, dass vom Patentamt nur sehr rudimentär formal geprüft wird. Die Wirksamkeit eines Patentes richtet sich daher heute nach der wirtschaftlichen Durchsetzbarkeit durch Anwälte vor Gericht und ist zum Monopolschutz von Großunternehmen mutiert.

    Patentanwälte haben in Deutschland übrigens immer eine Hochschulabschluss in ihrem Patentbereich zuzüglich einer mind. 2-Jähirgen Weiterbildung zum Anwalt.

    Gruss Gwyn
    Du drückst genau meine Befürchtung aus, ich habe große Achtung vor den zwei Studiengängen der Patentanwälte.
    Nehmen wir z.B Medizin u. Jura, wenn man soetwas absolviert hat dann muss das sich auch im Honorar niederschlagen.

    Es sind auch nicht die Anwälte, sondern die Großunternehmen welche für so manche, der Allgemeinheit schädliche, Auswüchse verantwortlich sind.

    Wenn Finanzen begrenzt sind, ist es selbst mit einer Patenterteilung nicht getan, denn soweit ich weiß muss der Patenthalter bei
    Verletzung seines Patentes dagegen Klagen. Und das wird sehr schnell sehr Teuer.

    Vieleicht sollte ich einen Fachartikel in einer Kongolesischen Baufachzeitschrift verfassen, dann ist es Stand der Technik,
    und damit nicht mehr Patentwürdig.

    Mein Problem ist: Technisch ist es möglich, von der Statik her sicherlich auch.
    Beim Brandschutz gibt es auch keine Probleme,es brennt nicht.
    Bautechnischerseits kann ich aber nicht alle relevanten Parameter beurteilen.
    Aus meiner Sicht ist es auch keine Erfindung, da ich einfach nur eine lange bestehende Technik auf ein anderes
    Feld anwende.

    Wie kann ich herausfinden ob es umsetzbar (Baurechtlich, Bauphysikalisch etc.) ist, ohne dabei Fehler zu machen die die Anwendung meiner eigenen Idee verbieten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von zebulon Beitrag anzeigen
    ... Vieleicht sollte ich einen Fachartikel in einer Kongolesischen Baufachzeitschrift verfassen, dann ist es Stand der Technik, und damit nicht mehr Patentwürdig. ...
    Im Kongo ja, hier nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Analytiker
    Beiträge
    129
    Zitat Zitat von zebulon Beitrag anzeigen
    Wenn Finanzen begrenzt sind, ist es selbst mit einer Patenterteilung nicht getan, denn soweit ich weiß muss der Patenthalter bei Verletzung seines Patentes dagegen Klagen. Und das wird sehr schnell sehr Teuer.
    Sie es so ... das Spiel hat immer zwei Wettläufer - die Hasen und die Elefanten.

    Investoren wollen zwar immer Patente sehen, aber den meisten ist trotzdem klar, dass sich eine gute Idee nicht im stillen Kämmerlein sondern in der Praxis entwickelt, und die Patentphase eine Geschäftsidee stark ausbremsen kann.

    Ein Startup schützt sich heute besser dadurch, dass es seine Ideen schnell mit wenig Geld in die Praxis umsetzt und dabei jeden Schritt gut dokumentiert, publiziert und vermarktet. Das schützt langfristig vor der Konkurenz und sowie auch den Patentklagen der Gegner. Das Problem für den Erfinder ist, dass er dazu schon frühzeitig Teile seiner Idee ohne Schutz "verkaufen" muss. Sowohl durch sprichwörtlich durch Gespräche mit Investoren und Partnern, als auch Materiell durch hinzunahme von Teilhaber.

    Zitat Zitat von zebulon Beitrag anzeigen
    Wie kann ich herausfinden ob es umsetzbar (Baurechtlich, Bauphysikalisch etc.) ist, ohne dabei Fehler zu machen die die Anwendung meiner eigenen Idee verbieten?
    Das geht m.E.n nur indem Du offen - aber besser immer nur in kleinem Kreis - über deine Idee sprichst und Dir ggf. einen oder mehrer Partner ins Boot holst, die das benötigte wissen haben - nicht nur Ingeneurstechnisch sonder auch wirtschaftlich.

    Einzelkämpfer, die nicht Teilen können verhalten sich wie Elefanten. Sie versuchen solche Projekte gerne ohne Partner durchzuführen, indem sie für einzelne Teile jemand fremdes beauftragen ohne diesem ein Bild für das Ganze zu vermitteln. Das kostet m.M.n aber nur unnötig viel Zeit und Geld und führt zu Pfusch, da der Speziallist sein Lösung nicht auf das Gesamtziel ausrichten kann. Und so gibt es dann oft ein Hase oder einen anderen Elefanten der schneller läuft.

    Ist Deine Idee wirklich gut, dann such dir schnell ein kleines Team von Partnern (Ingenieur, Investor, Verkäufer) und leg los - wenn nötig fern von Deiner Heimat. Sein ein Hase, Geschwindigkeit ist dein Trumpf.

    Gruss Gwyn
    Geändert von gwynlavin (21.04.2013 um 13:02 Uhr) Grund: Ergänzung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen