Werbepartner

Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94

    Frage Durchzug bei Toilettendrücker

    Unser Neubau ist wenige Wochen alt, wurde von einem Gutachter begleitet und bei hausübergabe ein Blower-Door-Test gemacht. Ohne keller und ca. 460m³ umbauten Raum haben wir einen Wert von 1,1 erreicht. Die Norm besagt 1,5. Nun ist mir folgendes aufgefallen:

    Wenn ich unsere Lüftungsanlage auf volle Abluft-Leistung stelle, sprich 100m³/h, zieht es bei der Drückerplatte der WC-Spülung leicht kalte Luft rein. Ist das normal oder liegt da ein Mangel der dahinterliegenden Dampfsperre vor? Muss das zu 100% dicht sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Durchzug bei Toilettendrücker

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,168
    Das ist dann eine Leckage, die behoben werden muss.

    Ein Wert von 1,1 ist aber alles andere als berauschend. Wenn normal gearbeitet wurde, sind lt. dem Messingenieur, der unseren Blower Door Test gemacht hat Werte von 0,6 üblich.

    Ist Dir bewusst, dass bei 1,1 für den Fall, dass wenn draußen mittelstarker Wind geht (kein Sturm), bei komplett geschlossenen Türen und Fenstern und abgeschalteter Lüftungsanlage schon in weniger als einer Stunde sich die Luft in Deinem Haus komplett gegen die Außenluft ausgetauscht hat? (Luftwechselrate von 1,1/h)
    Würdest Du so etwas als dicht bezeichnen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Corinna, ich hoffe, Du hast, bevor Du diesen Beitrag abgeschickt hast, einen ordentlichen, dornenfreien Blumenteppich unter das Fenster gestreut, aus dem Du Dich da lehnst! Nur so für den Fall, dass die fallen solltest.

    1,1 ist schon mal KEIN schlechter Wert! Vor allem, wenn man weiß, dass die EnEV im Max. 3,0 zulässt.

    Und warum die Leckage behoben werden muss, hätte ich auch gern begründet. Denn wieso muss die (wieso die Leckage in Einzahl - wieso nicht Mehrzahl) Leckage behoben werden, wenn andere sein dürfen. Dürfen keine sein, müsste jeder BDT einen Wert von 0 ausgeben, damit das Haus mängelfrei ist.

    Vor allem aber - welchen (Unter)druck erzeugt die Lüftung des TE bei Volllast?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94
    Zitat Zitat von Corinna72 Beitrag anzeigen
    Das ist dann eine Leckage, die behoben werden muss.

    Ein Wert von 1,1 ist aber alles andere als berauschend. Wenn normal gearbeitet wurde, sind lt. dem Messingenieur, der unseren Blower Door Test gemacht hat Werte von 0,6 üblich.
    Das stimmt so nicht. Typische Luftwechselraten als Ergebnis der Gebäude-Dichtheitsmessung sind:

    - undichten Altbauten 4 bis 12 h-1
    - Neubauten ohne besondere Sorgfalt 3 bis 7 h-1;
    - Niedrigenergiehäusern 1 bis 2 h-1 <---1,1 guter Wert!!!
    - Passivhäusern 0,1 bis 0,6 h-
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94
    Das Bad hat ein Volumen von 30m³, die Lüftung schafft insgesamt 300m³/h (3 Abluftgeräte a´100m³). Die Zuluftöffnungen habe ich für den Test geschlossen. Selbst durchs Haustürschloss hat es spürbar gezogen, es muss also ein messbarar Unterdruck im Gebäude vorhanden sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Na in dem Fall gehste mal in die Kennlinien der Geräte .... dann kannste abschätzen wieviel Unterdruck die produzieren können.

    Wenns aus der Spülkastenabdeckung zieht wirds wohl komisch und vermutlich teuer an die Fehlstellen zu kommen ...
    wobei *bestimmungsgemäßer Betrieb* sieht anders aus.
    Wenns bei bestimmungsgemäßem Betrieb dort nicht zieht ... wirds zunächst mal überhaupt schwierig die Stelle zu orten.
    Obs da dann nen Mangel hat ... ist dann dort zu klären.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,168
    Meine Blumenteppiche sind immer dornenfrei ;-)

    Ich hatte ja auch nicht geschrieben, dass 1,1 ein schlechter Wert ist, aber berauschend ist eben nun auch nicht.

    Ich kann nur die Aussage des Messingenieurs wiederholen, der ja täglich solche Messungen macht (Spezialist) und der sagte mir eben, alles was eine 1 oder mehr vor dem Komma hat, ist nicht berauschend, weil bei normal gearbeitetem Neubau problemlos 0,6 erreicht wird. Das ist das, was er so erwarten würde.

    Bei uns gab es übrigens auch ein paar Leckagen, die dann behoben werden mussten, obwohl der Test insgesamt locker bestanden war.
    Den besteht man aber auch noch mit einem CD großen Loch in der Wand...
    Der GU wollte sich dann auch erst rausreden, aber das haben wir nicht gelten lassen und Mängelbeseitigung verlangt, die dann auch vorgenommen wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Corinna - das ist das Problem.

    Da hat Dir einer was erzählt, den DU für kompetent hälst. Das mag ja auch seine persönliche Meinung sein. Ich kenne auch Leute, die meinen, alles unter 3 l Hubraum und 200 PS wäre ein überdachter Rasenmäher. OK - kann man meinen, wenn man das Geld über hat.

    Es ist ja auch weiter die Frage, wie die 1,1 zu Stande kommen - mit einem grossen oder vielen kleinen Löchern.

    Ausserdem ist weiter ungeklärt, woher denn der Zug beim TE kommt. Wirklich kühle Aussenluft oder nur Luft aus anderen Ebenen durch unverschlossene Rohrdurchbrüche.
    Immerhin schafft er es ja nach eigenen Angaben, die Tür so zu belasten, dass es da durchpfeifft. .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94
    Das Thema Blower-Door-Test ist eigentlich für die Katz in vielen Fällen. Mein baubegleitender Gutachter konnte mir das sehr verständlich erklären.

    Hätte unser Haus z.B. einen Keller, würden wir die 0,6 locker erreichen, da um einiges mehr umbauter Raum vorhanden wäre, aber bis auf drei bis vier kleine Kellerfenster keine zusätzliche "Gefahrenquelle" entstanden wären. Dadurch hätten wir allein bei der Konfiguration des Messgerätes schon 0,4-0,5 bessere Werte, so simpel ist das. Nachdem der Gutachter die Messung durchgeführt hatte, wurden die Zuluftschächte der Lüftungsanlage geöffnet und mein Haus hätte danach einen Wert von 7-10 erreicht, wenn überhaupt. Somit ist dieser Blower-Door-Test ein kurzer Blick in den Aufbau des Hauses, mehr nicht.

    Umso dichter ein Haus, umso weniger Luftwechsel. Also muss ich den künstlich erzeugen, was meine Lüftungsanlage auch macht, nämlich 90m³ die Stunde raus und wieder rein.

    Umso dichter ein Haus, umso mehr Klebebänder, Folien, Dichtmassen und Kleber wurden verarbeitet. Irgendwo brauchts einen Mittelweg zwischen gesundem Wohnen und Abdichtungsaufwand. Wohnen in der Plastiktüte ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von Lecter Beitrag anzeigen
    ...zieht es bei der Drückerplatte der WC-Spülung leicht kalte Luft rein. Ist das normal oder liegt da ein Mangel der dahinterliegenden Dampfsperre vor? Muss das zu 100% dicht sein?
    ist denn dahinter überhaupt eine Dampfsperre?
    Nicht alles, wo es eine Luftdurchströmung gibt, ist ein Mangel. Meines Erachtens muss man auch die Art und die Eigenschaften des betroffenen Bauteils in die Beurteilung einbeziehen. Und da gibt es halt nunmal eher kritische Konstruktionen und sehr fehlertolerante Konstruktionen.
    Ich kenne einen Arbeitskreis, der hat schon vor rund 15 Jahren offen darüber gesprochen, dass kleinere Unzulänglichkeiten immer vorkommen können und hat darum eine gewisse "Verdunstungsreserve" gefordert. Also Konstruktionen, die unkritisch sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94
    Dahinter ist eine Dampfsperre, die auch fachgerecht angebracht und abgedichtet wurde. Dahinter verlaufen die Strangentlüftung und sämtliche Wassererohre sowie die Hauselektrik. Irgendwo ist da eine kleine Lücke. Die Frage ist nur - sind Spätschäden zu erwarten?
    Man könnte gut von außen die Verkleidung des Dachüberstandes entfernen und quasi von hinten schauen, ob man die undichte Stelle findet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen