Ergebnis 1 bis 2 von 2

Junkers LP 250: im Winter Vorheizregister notwendig?

Diskutiere Junkers LP 250: im Winter Vorheizregister notwendig? im Forum Lüftung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    kaufm. Angestellter
    Beiträge
    136

    Junkers LP 250: im Winter Vorheizregister notwendig?

    Hallo,
    unser Bauträger installiert uns eine zentrale Lüftungsanlage mit einer Junkers LP 250. Da ich immer gerne verstehe, wie Technik funktioniert, habe ich mir mal die Bedienungsanleitung zu Gemüte geführt.
    Ich bin darin über etwas gestoßen, was ich nicht verstehe.
    Im Sinne steht darin, dass die Anlage nur bis zu einer Aussenlufttemperatur von ca. 0 Grad korrekt funktioniert.
    Möchte man diese bei tieferen Temperaturen betreiben, benötigt man ein sogenanntes Vorheizregister.
    Laut unserem Bauträger bekommen wir dieses nicht.
    Ist die Anlage dann nicht winterfähig?
    Danke für die Aufklärung,
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Junkers LP 250: im Winter Vorheizregister notwendig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,928
    Hallo,

    ohne das angesprochene Gerät genauer zu kennen:
    Die Frostgefahr entsteht auf der Abluftseite der KWL / des Kreuzstrom WT.
    U.a. durch den Wirkungsgrad des WT (der nie 100% ist) ergibt sich aber meist eine zulässige AT von ca. -6 bis -8°, bevor der WT beginnt einzufrieren, vereinfacht ausgedrückt.

    Bevor dies passiert, wird entweder die Zuluftmenge soweit reduziert (falls die Junkers das kann) bis schlußendlich die KWL sich abschaltet oder eben nach(bzw. Vor)geheizt.
    Durch eine Feuchterückgewinnung (Enthalpietauscher oder RotationsWT), wird zusätzlich die Grenztemp. gesenkt, sprich die Funktionsweise ist bis zu einer eine tieferen AT sichergestellt (bis ca- -10 bis -12)

    Das alles gilt für die Zulufttemp am Gerät, die ungleich der AT sein kann (z.B. durch einen EWT). Zuluft = AT gilt quasi nur bei Direktansaugung.
    Ist es ein vollständiger Luft EWT (also ca. 20-35m im frostsicheren Erdreich), so kommt in unseren Breitgraden nie eine Zulufttemp unter 0° zustande, eher um die 8°. Daneben gibt es noch einen Sole EWT, der die gleiche Funktion erfüllt.

    Wird bei Euch so ein Luft EWT oder Sole EWT verbaut, kann man auf ein Vorheizregister verzichten.
    Falls Nein, muss man mit dem Risiko leben, dass die KWL bei zu niedrigen AT irgendwann abschaltet (falls sie so gereglt sind). Manche (ich denke die meisten) Hersteller schreiben eine zusätzliche Erwärmung vor, um sich abzusichern bzw. das Gerät vor Schaden zu schützen.

    Aus eigener Erfahrung: 7m Pseudo EWT plus Enthalpietauscher (den man sich übrigens überlegen sollte aufgrund der zu niedrigen Luftfeuchte im Winter) haben bei mir bisher ausgereicht, dass das Heizreg. noch nie angesprungen ist.
    Bei AT von -15° bringt der EWT bei mir 5-6°, also Zuluft -9.

    Ich finde es trotzdem sinnvoll, sich das Heizreg. (ca. 300-500€?) einbauen zu lassen, damit ist man auf der sicheren Seite und der Stromverbrauch ist minimal falls benötigt.

    Ob Dein BT Dir ein Gerät ohne HeizReg. sowohl nach Bauvertrag als auch nach Herstellervorgaben verkaufen darf, kann ich nicht sagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen