Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Pfungstadt
    Beruf
    Soldat
    Beitrge
    8

    Lftungsanlage mit Wrmerckgewinnung in EFH (140qm)

    Hallo zusammen,

    ich will mir eine Lftungsanlage mit Wrmerckgewinnung in mein Haus einbauen und habe dazu ein paar Fragen, da ich die Anlage gerne selbst einbauen wrde.

    Zu dem Haus:
    Das Haus ist unterkellert, dieser ist jedoch vom restlichen Haus thermisch getrennt. Die Flure im Erd- und im Obergescho sind ber die Treppe miteinander ohne Tr verbunden. Das Haus hat ca. 140 qm Wohnflche.

    Folgende Rume sollen mit Abluft versorgt werden:
    - Zum Wohnzimmer offene Kche (EG, 9qm , 2 Ventile)
    - Gste-Bad mit Dusche (EG, 3qm, 1 Ventil)
    - Bad (OG, 7qm, 2 Ventile)
    Summe: 5 Ventile

    Folgende Rume sollen mit Zuluft versorgt werden:
    - Wohnzimmer (EG, 43 qm, 2 Ventile)
    - 2 Kinderzimmer (OG, 14qm, je 1-2 Ventile)
    - Schlafzimmer (OG, 16qm, 1-2 Ventile)
    - Arbeitszimmer (OG, 16qm, 1-2 Ventile)
    Summe: 5-9 Ventile

    Das Lftungsgert will ich auf dem Dachboden an einer massiven Auenwand montieren und die Zimmer im Obergeschoss sollen dann vom Dachboden ber die Decke verrohrt werden. Im EG kann ich die Decke nur maximal 10 cm abhngen und wrde hier evtl. Flachrohre nehmen. Zu jedem Zimmer wrde ich ein Rohr verlegen und dann dort auf die Ventile aufteilen. Sind hierzu ab der Verteilung DN85 Rohre geeignet?
    In diesem Fall werden dann zwei Verteiler (einer mit 3 Anschlssen fr Abluft und einer mit 5 Anschlssen fr Zuluft) hinter die Schalldmpfer montiert. Ist das so sinnvoll?


    Bezglich "Telefonie": Zwischen den Rumen ist die geplante Sternverteilung vermutlich besser als eine Reihenschaltung, da hier Rohrlngen zwischen den Rumen lnger ist. Oder kann man mit weniger Aufwand auch die Telefonie verhindern?

    Bezglich der Position in der Decke / an der Wand, der Gre und der Anzahl der Ventile bruchte ich mal ein paar Tipps. Mir ist es wichtig, mglichst wenig Gerusche zu hren (sowohl von benachbarten Rumen, als auch von der Lftungsanlage und der Luftstrmung).
    Wenn hierfr grere Rohr- und Ventildurchmesser oder eine grere Anzahl an Ventilen notwendig sind ist das auch OK.


    Ich denke, dass ein Lftungsgert mit 250 m Luftleistung ausreichend sein sollte.

    Hier noch einmal die Fragen, die mich zurzeit beschftigen:
    1. Ist eine Lftungsanlage mit 250 m ausreichend?
    2. Ist die Anzahl der Ventile in den einzelnen Rumen so stimmig, wenn man berall die gleiche Gre nimmt?
    3. Welche Gre fr die Ventile ist sinnvoll bei Teller- /Quellventilen.
    4. Im Wohnzimmer und in der Kche wrde ich die Ventile gerne direkt unter der Decke in der Wand einbauen, da ich die Decke ungerne tiefer abhngen will. Kann man das so machen? Ich habe gelesen, dass der Abstand zur Decke ca. 20 cm betragen sollte - geht es trotzdem und was sind die Nachteile? Im Wohnzimmer ist es sehr schwer die Ventile tiefer an der Wand zu montieren
    5. Welcher Hersteller fr die Verrohrung ist empfehlenswert und sollte man Edelstahl- oder Plastik Rohre nehmen? (Gerne auch per PN)
    6. Sollte ich alle Rohre hinter den Schalldmpfern wie geplant aufteilen, also sternfrmig verteilen?
    7. Kann ich dann mit einem DN85 Rohr ohne Nachteile 2 Ventile in einem Raum versorgen?
    8. Sind mehr Ventile oder grere Ventile oder auch grere Rohrdurchmesser nachteilig? ich denke eher nicht, da hierdurch ja die Strmgeschwindigkeit und der Druckverlust reduziert wird.

    Ich hoffe, dass alle wichtigen Informationen enthalten sind. Und freue mich auf eure Antworten!


    Mit freundlichen Gren,

    Swen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Lftungsanlage mit Wrmerckgewinnung in EFH (140qm)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Wrzburg
    Beruf
    PL
    Beitrge
    554
    Da wirst Du nicht viele Informationen kriegen.

    Mein Tip: Lass die Planung einen Fachmann machen. Alles was Du ohne Vorwissen Versuchst wird eh nur Glle....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Dipl. Physiker
    Beitrge
    379
    1. Mglicherweise, es gibt Richtwerte fr die Luftmengen, die sich an Raumnutzung und Personenzahl orientieren.
    2. siehe 1.
    3. Richtet sich unter anderem nach den erforderlichen Volumenstrmen.
    4. Kann man machen. Ob es sinnvoll ist, hngt von der lokalen Situation/geplanten Strmung ab.
    5. Ist wohl Geschmackssache. Ich vermute, die breitere Angebotspalette gibt's fr die Blechkanle und Wickelfalzrohre, die man oft im Industriebau sieht.
    6. Die Verrohrung und die Anzahl und Position zu verbauender Schalldmpfer ist Ergebnis eines Planungsvorgangs, der wiederum eine vorher definierte Anforderung an Luftmenge und Durchstrmung umsetzt.
    7. Hngt vom bentigten Volumenstrom ab, wahrscheinlich nicht.
    8. Meistens nicht, aber der Preis steigt mit der Gre.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beitrge
    784
    Eine Lftungsanlage ist nicht so trivial, wie man sich das am Anfang vielleicht vorstellt. Fr die Planung - nach Beantwortung der obigen Fragen hast du garantiert ebensoviele neue - wrde ich dir einen guten TGA-Planer empfehlen, der dir die Anlage auslegt. Nur als Stichworte: Druckverlust abhngig von Lnge, Durchmesser und Bgen, passende Pressung des Ventilators, Filter (wo, wie fein), Revisionsffnungen etc. Ebenso fr die Inbetriebnahme - Stichwort Einregeln der Lftstrme.

    Dezentrale Lftung hast Du Dir als Alternative angeschaut?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Neubrandenburg
    Beruf
    Sozialarbeiter
    Beitrge
    89
    Man kann sich die Anlage vom jeweiligen Hersteller auch kostenfrei planen lassen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beitrge
    5,673
    Man kann, jedoch sollte der Hersteller nicht ... Planungshaftung ... Ich glaube auch nicht, dass Du auch nur einen Hersteller findest, der Dir bergebene "Planung" zur Ausfhrung freigibt. Was der Hersteller macht ist eine Dimensionierung anhand der vorgegebenen Parameter, die Zusammenstellung der bentigten Teile und eine Zeichnung, wie die zusammengesteckt werden. DAS IST ABER KEINE BRAUCHBARE PLANUNG!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Pfungstadt
    Beruf
    Soldat
    Beitrge
    8
    Danke fr eure Antworten.

    Zitat Zitat von vollmond Beitrag anzeigen
    Da wirst Du nicht viele Informationen kriegen.

    Mein Tip: Lass die Planung einen Fachmann machen. Alles was Du ohne Vorwissen Versuchst wird eh nur Glle....

    Ganz ohne Vorwissen bin ich nicht, aber von einem Fachmann weit entfernt. Ich bin der Meinung, dass ich die Anlage so selbst planen kann, dass Sie keine "Glle" ist. ;-) Wenn ich Reserven bei dem Rohrdurchmesser einplane, dann ist die Strmgeschwindigkeit niedriger und die Reibung und der Druckverlust durch die Reibung und Winkel nimmt ab. Klar, das Problem mit dem Einregeln bleibt, aber das muss ja nicht gleich am ersten Tag zu 100% passen. Jedenfalls wrde es nicht Glle werden und der ein oder andere "Fachmann" produziert mehr Glle als der ein oder andere Heimwerker - Branchenbergreifend, aber natrlich nicht allgemeingltig und zum Glck die Ausnahme! Vielleicht lasse ich die Anlage ja auch einbauen, nur will ich dann fr mich schon alles geplant haben, um dann mitreden zu knnen und mich nicht spter wieder hier melden mssen, weil ich den falschen Fachmann erwischt habe und seine Planung leider doch fehlerhaft war.

    Die 250 m^3/h sind von verschiedenen anderen Nutzern bernommen, welche eine hnliche Wohnflche bei 4 Personen haben. Und auch wenn man verschiedene Richtwerte annimmt, dann sollte das vermutlich passen.


    @Rosmarin: Danke fr deine Antwort. 7. und 8. htte ich auch so angenommen. :-)



    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Nur als Stichworte: Druckverlust abhngig von Lnge, Durchmesser und Bgen, passende Pressung des Ventilators, Filter (wo, wie fein), Revisionsffnungen etc. Ebenso fr die Inbetriebnahme - Stichwort Einregeln der Lftstrme.

    Dezentrale Lftung hast Du Dir als Alternative angeschaut?

    Das mit den Druckverlusten sollte ber grere Rohre auch ohne genaue Berechnung mglich sein - oder? Sonst muss ich nochmal die Formeln aus dem Studium raussuchen und mal einen Strang grob nachrechnen.

    Eine dezentrale Anlage habe ich mir angeschaut, die Vorteile der zentralen Anlage berzeugen mich aber mehr, als deren Nachteile.


    Ich habe jetzt einmal grob den Druckverlust fr 10 m DN150 mit einer angenommenen Rauigkeit von 0,05 mm und einem Volumenstrom von 150 m^3/h berechnet: ich komme auf 6 Pa. Durch jeden 90 Winkel kommen weitere 2 Pa hinzu. Ich meine mal etwas von einem Maximalwert von 100 Pa Druckverlust gelesen zu haben, stimmt das oder habe ich das falsch in Erinnerung?

    Ich denke eine maximale Fliegeschwindigkeit von 2m/s ist gut. Folgende Volumenstrme stelle ich mir z.Z. bei der Zuluft vor (bei 100% Lftungsleistung) und es ergeben sich dann grob folgende Rohrdurchmesser:
    • Wohnzimmer: 80 m^3/h => DN150
    • Schlafzimmer: 60 m^3/h => DN125
    • Kinderzimmer1: 40 m^3/h => DN100
    • Kinderzimmer2: 40 m^3/h => DN100
    • Arbeitszimmer: 40 m^3/h => DN100


    Durch die Reserve bei den Rohrdurchmessern kann man spter die Volumenstrme noch recht gut anpassen, ohne dass die Geschwindigkeit die 2m/s berschreitet.

    Bei der Abluft bin ich mir nicht sicher, was Sinn macht.
    Wenn ich die Anlage fr die 250 m^3/h auslege, dann knnten es z.B. folgende Volumenstrme und Rohre werden:
    • Kche: 150 m^3/h => 150DN (hier wren es dann aber schon ca. 2,5 m/s)
    • Bad: 70 m^3/h => DN125 (bis zu 88 m^3/h wren mit dem Rohr bei 2 m/s mglich. Oder lieber einen greren Volumenstrom und dann ein DN150?)
    • Dusch-WC: 40 m^3/h => DN100 (bis zu 56 m^3/h wren mit dem Rohr bei 2 m/s mglich)



    Nur stelle sich mir die Frage, ob ein Luftdurchsatz von 40 m^3/h bei einem Raumvolumen von ca. 6 m^3 nicht viel zu viel ist... Andererseits ist eine gute Lftung im Bad nicht verkehrt. :-/ Hat da jemand Erfahrung mit einer hnlichen Situation?
    Oder macht es Sinn einen vierten Abluftort einzufhren? Z.B. im Flur oder evtl. sogar im Arbeitszimmer? Hier wre nur das einregeln deutlich umfangreicher.



    Danke fr das Durchlesen. ber einen Komentar und Ratschlge wre ich euch dankbar.


    Beste Gre,
    Swen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Mnchen
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernnftiges gelernt
    Beitrge
    2,897
    @ TE: Du wirst es sehr wahrscheinlich bereuen, das selber gebastelt zu haben.
    - Allein das Thema Lrm wird bei Deinem "Konzept" grndlich in die Hose gehen und Dich extrem nerven.
    - Ebenso die Kosten: z.B. Du schtzt hier die Anzahl der Ventile (fr mich auf den ersten Blick deutlich zu viele bei den Raumgren)
    - Dir fehlt das Equipment (z.B. zum einregeln der Anlage)
    - Punkte wie Kondensatanfall und Vermeidung an den Zu/Fortluftrohren hast Du noch gar nicht auf dem Radar
    - was ist mit dem Keller? Wird der manuell gelftet? Auch wenn er thermisch "getrennt" (was immer das heien mag: durch ne Tr, durch thermisch "entkoppelte" Wnde?)
    - und und und

    Das alles und viel mehr, leisten ein Planer (das kann aus meiner Sicht durchaus der Hersteller sein) und der Lftungsbauer mit Erfahrung.
    Einen TGA Planer brauchts mMn nicht zwingend, wenn die anderen beiden Ihr Handwerk verstehen.

    Mein Tipp: Such Dir einen guten Lftungsbauer bei dem Du Eigenleistung einbringen kannst (z.B. Verlegen der Rohre). Der in Kombi mit dem Hersteller legt die Anlage auf Dein Haus aus und Du wirst Freude daran haben. Bei Komplett-Selbstbau wird es im besten Fall zum Glcksspiel...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Pfungstadt
    Beruf
    Soldat
    Beitrge
    8
    Danke fr die Rckmeldung Zellstoff,

    Kannst du bitte nher auf die Grnde fr den Lrm bei meinem Konzept eingehen?

    Da ich nur am Wochenende zu Hause bin, ist das mit den Terminen fr Handwerker immer so eine Sache. Aber ich werde es nochmal bei anderen Heizungsbauern versuchen, ob diese es dann machen. Grund fr den geplanten Selbstbau ist u.A., dass die 3 Heizungs- und Lftungsbauer die ich vor ca. 1 Monat angerufen hatte, sich bis jetzt noch nicht zurckgemeldet haben bzw. es immer noch zu keinem Treffen gekommen ist. Vielleicht muss ich einfach mal die Gelbe Seiten von oben nach unten abtelefonieren... Auerdem luft mir so langsm die Zeit davon und zumindestens die Verrohrung im EG will ich oder soll dem nchst erfolgen. Deshalb will ich es jetzt selbst machen, jedenfalls die Verrohrung vom EG bis zum DG...

    Also: ich wrde die Anlage gerne selber einbauen (sehr gerne auch mit einem Lftungsbauer). Da ich aber wenig Zeit habe und es noch andere Baustellen gibt, habe ich auch kein Problem damit, die Anlage von einem guten Lftungsbauer einbauen zu lassen, wenn er es bald macht - war so am Anfang auch geplant. Kennt jemand einen guten Lftungsbauer im Umkreis von Darmstadt (=> PN)?

    Weil man von vielen Problemen bei dem Einbau von Lftungsanlagen liest, will ich mglichst auf augenhhe mit dem Lftungsbauer komunizieren und nicht alles einfach nur abnicken. Grund: Wenn man 3 Handwerker fragt, dann bekommt man 4 Meinungen.



    Der Anschluss der Anlage muss wegen der Garantie sowieso von dem Hersteller erfolgen. Ich werde mal eine Anfrage bei Hoval machen. Die Lftungsanlagen Homevent von denen gefallen mir sehr gut. Auch ist hier meines Wissens mit keinem Kondensat zu rechnen.


    Zu deinen Fragen zum Keller: unter thermisch getrennt verstehe ich, dass der Keller gegenber dem Wohnraum isoliert ist und die Tre luftdicht abschliet.



    Beste Gre!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Dipl. Physiker
    Beitrge
    379
    Naja, der TE scheint ja nicht gnzlich auf den Kopf gefallen zu sein und so eine KWL im EFH ist ja auch kein Hexenwerk. Insofern gehe ich davon aus, dass der TE sich schon etwas mit dem Thema beschftigt hat und die angesprochenen Punkte durchaus auf dem Radar hat. Ich bin jedenfalls mit dem Eigenbau gut gefahren, wenngleich es vermutlich nicht viel gespart hat, denn die Materialkosten hat man ja so und so und der Einbau ist nun nicht wirklich aufwendig, berlegte Planung vorausgesetzt.

    Aus dieser Perspektive ein paar Kommentare:
    - ob es nun 250m sind oder mehr oder weniger hngt von den bentigten Volumenstrmen ab. Wenn ich Deine Zahlen zusammenrechne, dann komme ich auf 260 m. Ausbalanciert hast Du Zu- und Abluftstrme auch, insoweit OK.
    - bei den Streckenlngen im EFH und den angestrebten Durchmessern DN100-DN150 spielen die Druckverluste im Rohrsystem imho keine so bedeutende Rolle. Der Druckabfall tritt an den Ventilen auf. Dort brauchst Du einerseits etwas "Reserve", weil Du zumindest bei der Abluft im Ventil einen Filter vorsehen solltest und andererseits "rauscht's", wenn der Druckabfall an einem Ventil zu hoch wird.
    - ich habe es bei mir so ausgelegt, dass ich durch ein Ventil DN100 nicht mehr als 30m/h schiebe/ziehe. Man kann natrlich grere Ventile nehmen und es hngt auch stark vom Ventiltyp ab.
    - 40 m/h fr die 1-Personen-Zimmer scheint mir ein bisschen hochgegriffen, 30 m tun's wahrscheinlich auch, und dann reicht da auch 1 Ventil
    - Ob man wirklich 80m fr's WoZi braucht und dafr drei Ventile unterbringt? Ich habe mich seinerzeit fr bessere Optik und nur 2 Ventile entschieden.
    - Kche 150m scheint mit zuviel, da brauchst Du ja 5 Ventile. Ich denke, hier muss das Konzept noch deutlich berarbeitet werden. Man kann die Luft z.B. auch aus Fluren abziehen, es muss nicht "der ganze Rest" durch die Kche laufen.
    - Ein Konzept der berstrmungen fehlt mir. Die 150m fr die Kche mssen ggf. ja auch unter der Kchentr durchpassen, wenn selbige geschlossen ist. Oder man bekommt vor lauter Luftstrmung die Kchentr nicht mehr zu oder beim Essen wehen einem die Haare ins Gesicht.
    - Um die Sache mit dem Einregeln wird imho zuviel Wirbel gemacht. Schon wenn man die Tr zum Raum auf oder zu macht hat man eine deutliche Vernderung der (ber-)Strmungswirderstnde und damit eine deutliche Vernderung im Volumenstrom. Macht imho keinen Sinn, das bis auf die letzte Kommastelle einzuregeln. Ich bin gut damit gefahren, die Drcke an den Ventilen berschlagsmig zu berechnen und dann das Ventil grob auf den dafr geplanten Volumenstrom einzustellen. Man merkt ja schon mit bloer Hand, ob das viel oder wenig herauskommt oder ob es an allen Ventilen ungefhr gleich viel ist. Das Finetuning habe ich im laufenden Betrieb erledigt, wenn ich das Gefhl hatte, an der einen oder anderen Stelle sollte es etwas mehr oder weniger sein. Zweckmig ist es, wenn das Lftungsgert einen definierten Volumenstrom liefern kann, damit man zumindest eine Konstante in dem ganzen System hat.
    - Schalldmpfer und Kondensation hast Du ja nach obigem Beitrag auf dem Radar
    - Werkzeug ist imho kein Problem, fr Wickelfalz und Blechkanle reicht eine Flex, ein Bohrhammer und ein Akkuschrauber. Evtl. kann auch eine Blindnietzange sinnvoll sein.
    Ich denke, Du bist auf gutem Wege, ein kleines bisschen Backgroundwissen fehlt vielleicht noch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Pfungstadt
    Beruf
    Soldat
    Beitrge
    8
    Hallo Rosmarin,

    vielen Dank fr deine umfangreiche und sehr hilfreiche Antwort - wow!

    Zitat Zitat von Rosmarin Beitrag anzeigen
    Naja, der TE scheint ja nicht gnzlich auf den Kopf gefallen zu sein und so eine KWL im EFH ist ja auch kein Hexenwerk.
    Ein Lichtblick am Horizont! Und auf solche Erfahrungen habe ich gehofft. :-D


    Die Werte oben sind grobe Richtwerte fr meine Planung, das Homevent RS 250 schafft ja eh "nur" 250 m/h bei 100 %. Die Anlage wird nicht 24/7 auf der hchsten Stufe laufen. Also kommt man dann in den Kinderzimmern eher auf die von dir vorgeschlagenen 30 m/h bei 75%.


    Zitat Zitat von Rosmarin Beitrag anzeigen
    ich habe es bei mir so ausgelegt, dass ich durch ein Ventil DN100 nicht mehr als 30 m/h schiebe/ziehe. Man kann natrlich grere Ventile nehmen und es hngt auch stark vom Ventiltyp ab.
    Welche Ventilart hast du und von welchem Hersteller sind die Ventile? Bist du mit diesen zufrieden?


    Im Wohnzimmer habe ich die 80 m/h eingeplant, da hier am ehesten viel Frischluft bentigt wird, wenn man eine Familienfeier hat. OK, die Tren gehen dann auch fter auf und zu und zur Not macht man mal ein Fenster auf, was aber ja nicht Sinn und Zweck der KLW ist... Auerdem wollen wir in 2-5 Jahren - wenn die anderen Baustellen im Haus abgearbeitet sind - ein groes Aquarium mit ca. 1500 l anschaffen, da ist imo ein hherer Luftwechsel nicht verkehrt. bei 80 m/h msste man grob geschtzt mit zwei 125er Ventilen hinkommen, oder?


    Zitat Zitat von Rosmarin Beitrag anzeigen
    Kche 150m scheint mit zuviel, da brauchst Du ja 5 Ventile. Ich denke, hier muss das Konzept noch deutlich berarbeitet werden. Man kann die Luft z.B. auch aus Fluren abziehen, es muss nicht "der ganze Rest" durch die Kche laufen.
    Wie schon geschrieben sind die 150 oder eher 130-140 m/h der Maximalwert, bei 75% sind es immer noch gute 100 m/h. Mir scheint es auch zuviel zu sein, aber ich habe da auch keine Erfahrungswert. Meine Intuition war, die Werte im Bad und Dusch-WC wegen der kleinen Raumgre niedriger zu halten und in der Kche, wo beim Kochen doch strkere Gerche auftreten (Umlufthabe) diese dann mglichst bald abzufhren. Da die Kche zum Wohnzimmer offen ist - es mssten so um die 4 m^2 fr die Luftstrmung an der engsten Stelle sein. Dies ergibt einen Luftstrom von knapp 0,01 m/s (bei 140 m/h) und ist somit weit unterhalb von dem maximal zulssigen Wert von 0,15 m/s bei Broarbeitspltzen.
    Als Ventile stelle ich mir hier 2-3 125er oder 150er vor. Auer es wird doch weniger Luft abgesaugt (s.u.).
    Und von den 140 m/h kommen ja dann 80 m/h praktisch aus dem selben Raum. Es mssen also noch die verbleibenden 60 m/h durch die 2 Flglige-Glastre zum Flur. Diese hat einen Spalt in der Mitte von ca. 5 mm und somit htte man eine Fliegeschwindigkeit von gut 2,2 m/s => Ist zu hoch, aber unter der Tr geht ja auch was durch und eine weitere Flche finde ich schon und habe da auch eine Idee. Wie gro sollte die Fliegeschwindigkeit bei geschlossenen Tren vom Raum zum Flur maximal sein, damit diese sich dann ohne Probleme ffnen lsst und es zu keinen Zugerscheinungen sowie Geruschen kommt?

    Das mit einer zustzlichen Abluft im Flur (im OG) ist jetzt noch die Frage. Zur Not kann ich dies auch im Nachhinein ohne greren Aufwand realisieren, denn die Decke ist ber den Dachboden gut zugnglich.


    Das mit dem Einregeln sehe ich wie du. Ich bin zwar kein Expert, aber Heimwerker mit viel Leidenschaft und einem Hang zum Perfektionismus. Zum Leidwesen meiner Frau.


    Zitat Zitat von Rosmarin Beitrag anzeigen
    Ich denke, Du bist auf gutem Wege, ein kleines bisschen Backgroundwissen fehlt vielleicht noch.
    Zur ersten Aussage: danke.
    Zur zweiten Aussage: Stimmt!


    Beste Gre!


    PS: ich habe jetzt mal eine Anfrage zu Hoval geschickt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Mnchen
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernnftiges gelernt
    Beitrge
    2,897
    Hi,

    ich seh schon, Du wirst das so oder so selber angehen
    Sparen wirst Du Dir wenig bis nichts, weil der HB/Lftungsbauer im Einkauf ca. 25% gnstiger kauft als Du. Er schlgt natrlich drauf, dafr hast Du aber die Planung inkl. und er wird weniger Material (Ventile, Leitungen, Abzweigungen) brauchen als lt. Deinem Plan.
    Arbeit kostet, Ja, aber die kann man durch Eigenleistung durchaus begrenzen.
    Oftmals nennen die Hersteller Vertragspartner in Deinem PLZ Gebiet. Aber stimmt schon, aktuell sind die Handwerker gerne ausgebucht und haben auf so Kleinsachen keine Lust...
    Ob Du brigens Garantie aufs Gert bekommst, wenn Du die Verrohrung selber machst und einregelst, wr ich mir jetzt nicht so sicher (Sicherstellung Druckverhltnisse) und ob Dir ein HB/Lftungsbauer das Gert einfach nur anschliet ohne dass er es besorgt hat, drfte auch nicht so einfach sein.

    Bzgl. Lrm: So ein Lftungsgert ist gerade in der Max Stufe nicht gerade flsterleise. Aufstellung auf dem Dachboden will gut berlegt sein, allein schon durch die "Kperschallbertragung". Verteilung luft am besten vollkommen sternfrmig, also keine Abzweigungen gemeinsamer Zu-Abluftleitungen. Nach dem Gert 2 Schalldmpfer (Zu/AB) und dann 2 Verteiler mit gengend Anschle pro einzelner Leitung. Reduziert den Telefonieschall und die Strmungsgerusche. Zudem: Abluft ist lauter als Zuluft.
    Auch den Punkt Revision nicht vergessen, falls Du i-wann mal die Leitungen reinigen mchtest; auch wenn ich das Problen fr berbewertet halte, sollte man sich nicht allzuviele Abzweigungen/90 Bgen reinbauen.

    Zum eigentlichen Knackpunkt: Deine Anlage wird/sollte in aller Regel (95% der Zeit) auf kleinster Stufe laufen. Trotz FRG durch den RotationsWT (der brigens auch Nachteile haben kann: bewegliche Teile -> ggf. Lagerprobleme. Das Problem der Geruchsbertragung wrde ich aber vernachlssigen), hast Du sonst im Winter gerne ein LF von unter 30% und das willst Du nicht, glaub mir.
    Also wirst Du einen Luftwechsel von ca. 0,2/h fahren. Bei 400m Volumen (wenns berhaupt soviel sind, hab nicht nachgerechnet)) also ca. 80m/h (fr das ganze Haus!). Darauf sollte die Anlage primr ausgelegt / eingeregelt werden, natrlich unter Bercksichtigung der Querschnitte fr die max. Luftmengen die Du ab und an mal benutzt (starker Kchengeruch). Bei diesen Luftmengen, ist es imho durchaus relevant, wie die einzelnen Ventile eingestellt sind.
    Allg. hast Du imho deutlich zuviele Ventile geplant. Fr die Wohnraumgren, reichen 1 Zuluft pro Raum, ausser im WZ 2. Abluft reicht je einer Kche/WC/BAD. Flure sind berstrmgebiete, Tren brauchen den enstprechenden berstrmraum (ca. 1cm).
    Was machst Du mit dfem Keller? Zustzliches dezentrales gesteuertes Einzelgert? (fnd ich gar nicht so schlecht, da man sich sonst im Sommer eher die LF reinholt)

    Mit Kondensatanfall meine ich nicht das Gert selbst, sondern die Zu und Fortluftleitungen. Gerade hier war letztens ein Bsp. wo ein Lftungsgert auf dem Dachboden stand und durch diesen Kondensatanfall die Suppe im OG aus den Ventilen lief. Ich wei nicht, wie Dein Dachboden/Dach gedmmt ist, aber die Durchfhrungen nach draussen und die Rohre zum/vom Gert mssen auf jeden Fall gut gedmmt/berlegt werden.

    Nchste Thema Filter: Die Filter im Gert sind gut und schn, ich wrde auf jeden Fall immer davor noch einen zustzlichen G4 bauen, wie auch immer der ausschaut. Filterbox o... Was da an Dreck/Fliegen/Kleingetier von draussen kommt, willst Du nicht direkt im Gert.

    Es gibt durchaus noch viele weitere Punkte die man planen kann

    Trotzdem viel Spa und va. Glck...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Pfungstadt
    Beruf
    Soldat
    Beitrge
    8
    Hi

    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    ich seh schon, Du wirst das so oder so selber angehen
    Sparen wirst Du Dir wenig bis nichts, weil der HB/Lftungsbauer im Einkauf ca. 25% gnstiger kauft als Du. Er schlgt natrlich drauf, dafr hast Du aber die Planung inkl. und er wird weniger Material (Ventile, Leitungen, Abzweigungen) brauchen als lt. Deinem Plan.
    Arbeit kostet, Ja, aber die kann man durch Eigenleistung durchaus begrenzen.
    Es geht mir nicht um die Kosten, sondern darum, dass es gut wird. In der Kalkulation habe ich die Lftungsanlage mit ca. 10000€ angenommen - dafr sollte es ja auch mit Handwerker gehen. ;-) Wie gesagt, ich hatte bereits bei Heizungs- /Lftungsbauer angefragt. Dabei war nie die Rede von Eigenleistung, leider geht es nicht so wirklich vorwrts. Insoweit hast du vermutlich recht, wenn ich nicht endlich jemanden finde.


    Die Probleme mit den Rotationswrmetauschern (auch die bei Hoval) habe ich leider auch schon von verschiedenen Besitzern gelesen... Das muss man wohl in Kauf nehmen und hoffen, das das eigene Gert lnger hlt. Die Infos waren aber nicht von der aktuellen Generation.

    Der Luftwechsel von 0,2/h scheint mir etwas niedrig, aber das gute ist ja, weniger geht, mehr als 100% wird schwer.

    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    Allg. hast Du imho deutlich zuviele Ventile geplant. Fr die Wohnraumgren, reichen 1 Zuluft pro Raum, ausser im WZ 2. Abluft reicht je einer Kche/WC/BAD.
    Das mit der Ventilanzahl bei Zuluft scheint mir plausibel und wird wohl so kommen, nur bei Abluft passt es m.M. nach nicht ganz. Das wren ja dann nur 3 Ventile. => also mind. 2 in Kche oder zustzlich 1 im Flur.


    Deinen Vorschlag fr den Keller finde ich gut, wobei ich es dort erst einmal ganz ohne versuchen werde, hier ndert sich ja nicht viel. Das lsst sich ja jederzeit nachholen.


    Danke auch fr alle anderen Informationen! Ich werde jetzt erst einmal auf die Antwort von Hoval warten.




    Wie immer verbleibe ich mit besten Gren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen