Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Kerpen
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    4

    Vinyl Designbelag im Neubau auf Zementestrich mit Fußbodenheizung

    Hallo,

    wir überlegen die Böden mit Vinyl Designbelag selber auszulegen. Nun gibt es offenbar 3 Möglichkeiten:

    a) lose Verlegung im Click-System (wie bei Laminat)
    b) selbstklebende Planken
    c) Verklebung durch gesondert aufzubringenden Kleber

    Aufgrund meiner persönlichen Einschätzung zur einfachen Verlegung würde ich die lose Verlegung im Click-System oder die selbstklebenden Planken favorisieren.

    Unsicher bin ich mir, ob man bei Fußbodenheizung auf jeden Fall auf eine verklebte Variante setzen sollte, weil es effizienter ist?

    1) Kann mir jemand plausibel erklären, ob es auf jeden Fall eine verklebte Variante sein sollte oder ob es in puncto energieeffzienz zu vernachlässigen ist und ich durchaus auch eine lose Verlegung vornehmen kann? (Stichwort Wärmedurchlasswiderstand...)

    2) Muss der Untergrund besonders vorbereitet werden? Der Estrich erscheint recht eben. Reicht es Haftgrund aufzutragen oder sollte in jedem Fall mit einer Ausgleichsmasse oder ähnlichem vorbereitet werden?

    3) Habt ihr Ratschläge, Hinweise, Erfahrungen in Bezug auf die Kombination Fußbodenheizung und Vinyl Designbelag sowie zur Verlegung auf Estrich, zur Verlegung allgemein oder sonstiges das mit meinem Vorhaben und Fragen zu tun hat?

    Für eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.

    Grüße,
    Mika
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Vinyl Designbelag im Neubau auf Zementestrich mit Fußbodenheizung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von sk8goat
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    BW
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    1,208
    Mein Ratschlag: bleib in deiner Bank und versuch wenigstens dort die nächste Krise zu verhindern.

    Für's Bodenverlegen nimmst besser jemand der das kann. Am besten die Firma bei der du den Boden kaufst, dann passt auch die Gewährleistung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    1) In puncto Wärmedurchlasswiderstand kann man die Verlegeart vernachlässigen. Der minimale Unterschied durch den Lufteinschluss ist kaum bemerk- bzw. messbar.
    2) Der Untergrund sollte grundiert, gespachtelt UND (mit Tellerschleifer) geschliffen sein. Diese Beläge sind sehr empfindlich, was Bodenunebenheiten betrifft.
    3) Diese Beläge sind absolut und uneingeschränkt für Bodenheizung geeignet.

    PS: Selbstklebende Planken würde ich nicht nehmen.
    Die liegen zwar auch nicht schlecht, haben für mich aber subjektiv ein Heimwerkerimage mit allen Misstrauensvorurteilen.
    PPS: Ich würde die etwas höhere Nutzschicht (0,7 mm) nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    mach c), dann hast auch nicht das gefühl, auf einem hohlraum zu laufen mit dem erforderlichen vorbehandlungvorschlag von sarkas.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Kerpen
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    4
    Hallo zusammen,

    erstmal Danke für die schnelle Resonanz.

    @ sarkas: Dein Vorschlag zur Untergrundvorbereitung bezieht sich nur auf die verklebte Variante oder auch auf eine lose Verlegung mit Click-System?? Kommt ggfs. nicht eine Art Unterlage unter das Vinyl und die umfassende Untergrundvorbereitung entfällt dadurch eventuell?? Kannst du bestimmte Produkte empfehlen (bestes Preis-/Leistungsverhältnis)??

    @ rolf a i b: das ist sicher die professionellste Variante, aber das ist der Knackpunkt - ich mache das nicht professionell! Für mich als Heimwerker erscheint die Variante c) als zu anspruchsvoll. Was genau verstehst du unter dem Gefühl "auf einem Hohlraum zu laufen"? Wie macht sich das bemerkbar? Kannst di als Architekt den sonstigen Ausführungen sarkas' zustimmen? Puncto Wärmedurchlasswiderstand/Energieeffizienz...

    Grüße, Mika
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Die Click-Variante ist vielleicht einen Tick unempfindlicher, was die Vorarbeiten betrifft,
    erfordert im Grunde aber die gleiche Untergrundvorbehandlung, wenn nicht hinterher das große
    Wehklagen angestimmt werden soll.

    Egalisierende Unterlagen gibts nicht.

    Eine Produktempfehlung kann und darf ich hier nicht machen. Evtl. per PN.


    PS: Meinen Kommentar zum Wärmedurchlasswiderstand/Energieeffizienz kannst DU getrost glauben,
    auch wenn's das Profil nicht so genau hergibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Kerpen
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    4
    @ Sarkas: Entschuldige, wollte deinen Kommentar nicht in Frage stellen.
    Habe ein paar Produkte und Anleitungen gesehen (Insight Clic, Senso Lock, Senso Clic) bei denen immer direkt auf den Untergrund verlegt wird - hier MUSS der Untergrund offenbar in bestmöglichen, ebenen Zustand sein (sprich durch Ausgleichsmasse hergestellt?)!?
    Habe allerdings auch Produkte gesehen, die eine Comforttec Dämmunterlage benötigen - hier vermute ich eine egalisierende Wirkung, oder?

    Produktempfehlungen nehme ich gerne per PN entgegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von mika1302 Beitrag anzeigen
    Habe allerdings auch Produkte gesehen, die eine Comforttec Dämmunterlage benötigen - hier vermute ich eine egalisierende Wirkung, oder?
    Ja, es stimmt tatsächlich, dass Windmöller eine solche Unterlage anbietet.
    Meines Wissens sogar für stärker strukturierte Untergründe.

    Ich hatte erst vor kurzem eine Unterhaltung mit einem Techniker eines der großen Designbelagherstellers.
    Dieser hat mir zur Vorsicht geraten (zwecks Garantieübernahme) weil es diese Beläge noch gar nicht so lange
    auf dem Markt gibt, dass nicht sicher wäre, dass sich Strukturen nach einer gewissen Zeit nicht durch
    Unterlage und Belag abzeichnen.

    ALSO ERST MAL VORSICHT.


    Reihenfolge ist: Altbeläge raus, grundieren, spachteln, schleifen, verlegen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    PL
    Beiträge
    554
    Falls du das Produkt im Fachhandel kaufst, lass dir das Bodenspachteln mit anbieten.

    Vorgehen das ich delbst durchgeführt habe:
    - Grundieren eigenleistung mit Material (Rolle, Grundierung usw.) vom Fußbodenbauer
    - am Nächsten Tag spachteln vom Bodenleger und Anlieferung vom Material
    - Danach Bodenverlegen (Variante C) in Eigenleistung (mit Material des Bodenlegers)

    Dadurch hast Du das bestmögliche Equipment, die Spachtelarbeit ordentlich ausgeführt und das Verlegen als "Hauptzeitfaktor" gespart.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von vollmond Beitrag anzeigen
    - Grundieren eigenleistung mit Material (Rolle, Grundierung usw.) vom Fußbodenbauer
    - am Nächsten Tag spachteln vom Bodenleger und Anlieferung vom Material
    - Danach Bodenverlegen (Variante C) in Eigenleistung (mit Material des Bodenlegers)
    Wenn ich Dein Bodenleger wäre, würde ich Dir ganz schön intensiv einen bestimmten Finger zeigen,
    und wenn'st fragst warum, gibts noch nen Tritt in den Allerwertesten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    PL
    Beiträge
    554
    Zitat Zitat von sarkas Beitrag anzeigen
    Wenn ich Dein Bodenleger wäre, würde ich Dir ganz schön intensiv einen bestimmten Finger zeigen,
    und wenn'st fragst warum, gibts noch nen Tritt in den Allerwertesten.
    Ich verstehe weder deinen Ton noch den Inhalt.......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Du bist bestimmt der Wunschauftraggeber für jeden Auftragnehmer.

    AG zum AN: "Gib mir mal Dein Werkzeug und Deine Grundierung, damit ich mir meinen Boden billiger grundieren kann. Morgen kommst her und machst mir die Vorarbeit, wo ich zu doof dazu bin und lieferst mir Material auf die Baustelle, damit ich mir übermorgen den Boden billig reinlege, wo Du ein paar Euro verdient hättest."

    Jetzt verstanden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    planfix
    Gast
    Welche Dicke hat denn das Vinyl?
    Unter 5mm kannst Du nur klicken vergessen. Hier gehört eine Spachtelmasse auf den Estrich und geklebt.

    Nächste Frage wäre die Beanspruchung.
    Geklebtes Vinyl kannst stärker beanspruchen, drum liegt das Zeug ja auch in Tschibofilialen und anderen Läden. Es ist sogar für Naßräume geeignet.
    Also wenn es eine Affinität zum Möbelrücken gibt, würde ich kleben.

    Die meisten Klicksyteme sind dicker und auf Grund der Trägerschicht auch nicht meht so beanspruchbar.

    Wenns denn wirklich Vinyl sein soll, dann 2mm auf einen gespachtelten Boden kleben. .... kein Leihenjob!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    PL
    Beiträge
    554
    Zitat Zitat von sarkas Beitrag anzeigen
    Du bist bestimmt der Wunschauftraggeber für jeden Auftragnehmer.

    AG zum AN: "Gib mir mal Dein Werkzeug und Deine Grundierung, damit ich mir meinen Boden billiger grundieren kann. Morgen kommst her und machst mir die Vorarbeit, wo ich zu doof dazu bin und lieferst mir Material auf die Baustelle, damit ich mir übermorgen den Boden billig reinlege, wo Du ein paar Euro verdient hättest."

    Jetzt verstanden?
    Der Chef der Bodenlegerfirma verdient am Verkauf des Bodens. Die Mitarbeiter "tragen" sich über den Stundenlohn selbst.

    Somit hat ein Chef bei guter Auslastung seiner Mitarbeiter die Möglichkeit über den Service an dem Boden zusätzlich zu verdienen, da er den Einsatz von Personal für den Ertrag gering halten kann.
    Des weiteren bekommt er nioch einen neuen Kunden hinzu und kann über Anschlussgeschäfte noch zusätzlichen Umsatz generieren.

    Am Verlegen des Bodens verdient der CHef am wenigsten......


    (Muss man nicht verstehen...)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Berufsbezeichnung: "PL" hat bestimmt nichts mit Handwerk zu tun, sonst würdest Du kein solches Zeug schreiben.

    Ich habe verstanden, dass es keinen Sinn macht, Dir hier was zu erklären.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen