Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Kaltenkirchen
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    19

    Bodenplatte erhalten bei Abriss des Rohbaus

    Hallo zusammen,

    in einem anderen Beitrag habe ich schon kurz von unserem Neubau-Desaster berichtet. Aktuell liegt uns ein Gutachten vor, in dem der komplette Rückbau als einziger Lösungsweg genannt wird. Jetzt schwebt der Vorschlag/Vergleich im Raum, das Gebäude bis auf die Bodenplatte abzureißen und dann auf der Bodenplatte neuaufzubauen. Natürlich stelle ich mir als Laie die Frage, ob die Bodenplatte überhaupt beim Rückbau unbeschädigt bleiben kann, bzw. wie man vor dem Neuaufbau prüfen kann, ob sie unbeschädigt geblieben ist?

    Bei der Bodenplatte handelt es sich um eine EnergieSpar-Bodenplatte, incl. Fußbodenheizung. Es gibt also keine Streifenfundamente sondern auf einer Kiesschicht liegen 20-30cm Perimeterdämmung und dann 10-20cm Betonsohle incl. Bewehrung und Fußbodenheizung.
    Abgerissen werden muss der Dachstuhl, das Obergeschoss, die Stahlbeton-Zwischendecke und das Erdgeschoss.

    Geplant ist, die Bodenplatte als Schutz mit Eisenplatten auszulegen. Ist dies überhaupt flächendeckend möglich?

    Über einige Antworten wäre ich sehr dankbar, damit ich einschätzen kann, worauf ich mich ggf. einlasse.

    LG Jörg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodenplatte erhalten bei Abriss des Rohbaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Im Prinzip ist der Erhalt der Sohlplatte möglich, auch bei einer "Schwedenbodenplatte".
    Das grösste Problem ist der Abriss der EG-Decke.

    OB es bei EUCH im Einzelfall geht, sollte mit der neuen Bauleitung (es wird ja wohl nicht die alte "gang of fools" machen) besprochen werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Kaltenkirchen
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    19
    Welche Möglichkeiten gibt es denn, nach Abriss die Bodenplatte auf möglich Beschädigungen zu prüfen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das kommt jetzt auf die art der abbruchmaßnahmen an. der abbruch müsste zum erhalt der bodenplatte erschütterungsfrei erfolgen. die bodenplatte sollte nicht durch schweres gerät belastet werden. die bodenplatte mit stahlplatten abzudecken, kann eine möglichkeit sein - bekommt man die dinger vorher rein und verlegt? ich würde auf jeden fall noch 5 cm sand unter die stahlplatten legen, falls doch einmal ein brocken beim abbruch runter fällt.

    den abbruch keinesfalls von presslufthammerb_b_b_b_bernhard durchführen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    MoRüBe
    Gast
    Bleche, die mal eben sowas abkönnen, son Stein der da runter fällt, habt Ihr ne Ahnung was die wiegen??? Und der ganze Aufwand?

    Da sollte man gar nicht erst ernsthaft drüber nachdenken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    20 mm blech sollte es dann schon sein. ist aber eine frage der kostenrechnung. den kopf muss sich jedoch der mängelverursacher machen als zahlende kraft in dem getriebe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Kaltenkirchen
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    19
    Naja nach meinen Erfahrungen sehe ich mittlerweile natürlich überall den Presslufthammerb_b_b_b_bernhard

    Deshalb ja auch meine Frage, welche Möglichkeiten habe ich, nach Abriss die Bodenplatte überprüfen zu lassen. Die Schadensverursacher werden mich doch wieder im Regen stehen lassen und mir erzählen, dass "alles gut ist" und ich "nur ein optisches Problem" habe
    Da die Bodenplatte schon in zwei Bereichen über jeweils 2m um 10cm verkleinert wurde und in einem dritten Bereich ebenfalls nochmals um 10cm verkleinert werden muss, würde ich natürlich begrüßen, wenn man nochmals ganz von vorn anfangen würde, auf alle Fälle will ich aber im Notfall Gewissheit, dass die Bodenplatte in Ordnung ist, denn die 10jährige Garantie des Herstellers wird nach Abriss sicherlich nur "Schall und Rauch" sein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    MoRüBe
    Gast
    Zitat Zitat von Joesta Beitrag anzeigen
    die Bodenplatte ..., denn die 10jährige Garantie des Herstellers


    eigentlich isses ja OT, wenns nicht so traurig wäre...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    du kannst das schlauchsystem über einen zeitraum x abdrücken mit wasser oder luft und der aufgebaute druck wird genau gemessen, einen festgelegten zeitraum stehen lassen und anschließend den druck mit dem anfangsdruck vergleichen. der fachmann wird dir sagen können, ob das system dicht ist oder nicht.

    deinem beitrag entnehme ich, dass die bodenplatte von einem anderen unternehmer erstellt wurde und nicht von deinem dreamteam. wenn der mitbekommt, dass der komplette rohbau wieder abgebrochen wird samt dachstuhl und sich alles auf der bodenplatte abspielt, wird der die gewährleistung ablehnen und dagegen ist so gut wie nichts auszurichten. eigentlich müsstest du auch den beauftragen, die druckprobe durchzuführen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen