Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    unterfranken
    Beruf
    päd. Bereich
    Beiträge
    6

    solaranlage und wasserführender ofen....

    hallo,

    wir wollen aus energiesicht, kostenersparnis, erneuerbarer energie und komfort durch wohlige wärme aufrüsten.

    zu der ölheizung welche eigentlich zuerst modernisiert werden sollte beim ausbau in die hypridheizung jetzt warscheinlich doch erst mal bleibt.... sollen

    solarpanelen aufs dach
    grundofen mit wasserführung ins wohnzimmer
    pufferspeicher von 800 l neben den kombispeichr 1 jahr alt weisshaupt 300 l stehen.


    jetzt sprechen energieberater von 7 bis 9 module, der sanitärfachmann von 4 modulen solar. er meinte wenn es mehr wäre tät dies der anlage nicht gut und die überschüssige energie würde nachts wieder raus geblasen. jetzt mag ich das system schon auslasten. unser ziel ist es brauchwasser und heizung so gut wie 100 prozent von sonne und holz zu erwerben und das öl nur als nothacken zu haben.

    dhh, 180 qm, unterkellert und im dach ausgebaut, 5 personen - 3 davon kinder,

    was meint ihr dazu? wieviele module zur bestmöglichen auslastung ohne die anlage kaputt zu machen? was an technik soll noch div. qualitätsstandarts ensprechen?

    ofen.....

    über einen festen kamin - wir werden hier wohnen bleiben - hatten wir angedacht den vorhandenen baumarktofen in einen effizenten wasserführenden umzutauschen. mit 60 prozent wasserführend ( 80 sind auch toll aber so viel teurer). dann sind wir auf den grundofen gestossen. ich weis oft sagt man grundofen und wasserführend geht nicht. doch das konzept des ofenbauers das der grundofen länger warm ist und so lang er warm ist auch wärme einspeichert und somt müssten wir nicht soviel prozent leistung als angabe mit einrechnen klingt für mich sehr plausibel.
    er berechnet bis morgen den genauen bedarf und wie der ofen ausgelegt werden soll.
    er dentiert für uns zu einem grundofen von p....s. b....a rät er ab da zuwenig für unsere anforderung ausgelegt.

    meinung? wissen? infos? auf was sollten wir morgen achten?

    die modulierende heizung hat uns preislich erschlagen. deshalb dachten wir daran unsere erst einmal zu behalten und dann zu schauen ob und wie unser plan der energieerwerbung aufgeht. dann können wir in ein, zwei jahren immer noch überlegen as am besten ergänzt.


    lieben dank!

    zielvorauge
    Geändert von R.B. (31.05.2013 um 19:20 Uhr) Grund: Namen entfernt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. solaranlage und wasserführender ofen....

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von zielvorauge Beitrag anzeigen
    jetzt sprechen energieberater von 7 bis 9 module, der sanitärfachmann von 4 modulen solar.
    Mit diesen Angaben kann man gar nichts anfangen, denn es gibt höchst unterschiedliche "Module".

    Der Heizungsbauer hat Recht wenn er auf die Problematik hinweist, denn Solar liefert nur im Sommer Energie, und da brauchen weder das Haus noch die Bewohner übermäßig viel Wärmeenergie. Es stellt sich also die Frage, wohin mit den Überschüssen?

    Es kann daher sinnvoller sein, eine kleinere Anlage zu bauen.

    Eine thermische Solaranlage muss möglichst genau auf das Haus und die Bewohner angepasst, werden, ohne diese Planung versenkt man nur viel Geld und hat keinen Nutzen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen