Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Passau
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    1

    Deckenschalung mit Stahl-Gitterträgern(Hyco oder Hünnebeck)

    Hallo Zusammen,
    ich bin neu hier und habe natürlich gleich eine frage. Ich möchte mich kurz vorstellen, ich komme aus Passau, bin 33 jahre alt und arbeite in den IT Branche aber das Handwerkliche ist bedingt durch die abstammung von einer Landwirtschaft nicht ganz fremd.
    Aber jetzt zur frage, ich habe gerade einen Kellerraum angebaut ans Haus auf dem später eine Terrasse errichtet werden woll, die Abmessungen sind 5x4m. Alles soweit perfekt.
    Jetzt sind wir gerade dabei die Decke zu Schalen und da habe ich vor, aus kostengründen auf vorhandene, ausziehbare Gitterträger zurückzugreifen. Die haben wir neben Stahlrohrstützen und Schaltafeln rumliegen. Das Problem ist jetzt aber die Abstützung der Gitterträger. Die Träger sind 3,70 meter lang und werden auf 4,60 ausgezogen. Die Auflager für die Gitterträger sind 12x16cm Kanthölzer die alle 50 cm mit einer Stahlrohrstütze gehalten werden.
    Darauf sollen jetzt die Träger, auch alle 50 cm.
    Jetzt aber wirklich zum eigentlichen Problem, keiner kann mir mit sicherheit sagen ob und wieviele abstützungen dazwischen rein gehören. Wie gesagt die Spannweite der Träger ist 4,60m und die aussagen reichen jetzt von keiner Abstützung bis zu der das ich im abstand von 1 Meter ein "Bockgestell" bauen soll.
    Keiner unserer bekannten kennt das System noch da es wohl aus Gewichtsgründen nicht mehr verwendet wird. Unser Planer/Bauingenieur kann mir auch nicht genau sagen wie es gemacht wird, er kennt das System auch nicht mehr und findet auch keine Unterlagen.
    Ich hoffe hier einen "alten Hasen" zu finden der das System noch kennt oder vieleicht sogar damit noch gearbeitet hat.

    Vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Deckenschalung mit Stahl-Gitterträgern(Hyco oder Hünnebeck)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    und du glaubst, dass das eben mal mit diy zu machen ist. das erste problem ist schon da. wenn du hier einen hinweis erhältst und es geht schief, wer trägt dann den helm der verantwortung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    haan
    Beruf
    Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Maurermeister seit 1976
    Beiträge
    1,091
    @ xusal1979,
    ja, dieses alte System kenne ich aus eigener Erfahrung auch noch.
    so richtig Vertrauen zu den Eisenträgern hatte ich nicht, da auf längeren Auszug
    das Problem der Durchbiegung bestand.
    bei geringen Deckenstärken (14/16cm) und kleineren Spannweiten gab es keine Probleme,
    allerdings kann ich unter den den Bestimmungen des Forums kein weiter Tips geben.
    ich denk mal steig um auf ein anderes Schalsystem .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ich bin zwar "kein alter Hase" (gerade mal eine 4 vorne dran), aber ich kenne das System aus meiner Praktikumszeit.
    Diese Träger sind m.E. nicht dafür gemacht, über die gesamte Länge frei eine Rohdecke zu tragen. Diese müssen m.E. mindestens genau so abgestützt werden, wie eine Unterjochung aus Kanthölzern.
    Ich fand, dass man damit relativ schnell eine Ortbetondecke schalen konnte, ich hab gern damit gearbeitet.

    Die Standsicherheit muss aber fachgerecht vor Ort überprüft werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen