Ergebnis 1 bis 4 von 4

Laufzeit

Diskutiere Laufzeit im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Unternehmensberater
    Beiträge
    32

    Laufzeit

    Ist es Sinnvoll statt einer Laufzeit von 15 Jahren lieber 10 Jahre zu wählen und den Zinsvorteil in die Tilgung zu stecken? Auch mit dem Risiko das die Zinsen in 10 Jahren deutlich höher sind? Lohnt sich sowas?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Laufzeit

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Metropolregion Nürnberg
    Beruf
    Sprachwissenschaftler
    Beiträge
    298
    Das hängt im Wesentlichen davon ab, was Deine Einschätzung für die Anschlussfinanzierung ist und wie hoch Dein Tilgungssatz ist. Wenn Du in 15 Jahren fertig wärst, ist das Risiko der 10jährigen Version gering, weil die Restschuld überschaubar bleibt. Bei geplanten 30 Jahren Abzahlzeit ist nach 10 Jahren noch nicht viel weg - da erschlagen Dich hohe Zinsen dann. Du kannst ja hier mal mit verschiedenen Werten rechnen, dieser Rechner ist genau für diese Frage da:

    http://zinsentscheidung.fmh-rechner....sentscheidung/

    Viele Grüße
    Gurkensalat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von CroNet Beitrag anzeigen
    Ist es Sinnvoll statt einer Laufzeit von 15 Jahren lieber 10 Jahre zu wählen und den Zinsvorteil in die Tilgung zu stecken? Auch mit dem Risiko das die Zinsen in 10 Jahren deutlich höher sind? Lohnt sich sowas?
    Das Wort "deutlich" ist hier der Knackpunkt. Die Entscheidung bleibt eine Wette auf die Zukunft bzw. die Zinsentwicklung. Demzufolge kann man nur spekulieren, mit welcher Variante man besser fährt. Der Zinsvorteil bei kürzerer Laufzeit der Darlehen wird von den Banken ja auch nicht gewürfelt, sondern die spekulieren genau so wie Du als Kreditnehmer. Jetzt könnte man überlegen, wer hier wohl die bessere Glaskugel hat.

    Ich würde bei meinem eigenen EFH der Planungssicherheit höhere Priorität einräumen und eine möglichst lange Zinsbindung wählen. Dann die Tilgung so hoch, dass bis zum Ende der Zinsbindung eine möglichst geringe Restschuld übrig bleibt. Sollte eine adäquate Tilgung nicht möglich sein, dann die Kreditsumme reduzieren bevor man die Laufzeit bis in alle Ewigkeiten streckt.

    Ich weiß, das klingt jetzt alles ziemlich pauschal, aber eine Paradelösung gibt es halt nicht. Eine Immobilienfinanzierung ist immer auf die persönlichen Verhältnisse/Bedürfnisse abzustimmen.

    Man kann die verschiedenen Varianten mit Rechentools durchspielen, so etwas ist auch schnell in Excel "programmiert". Dann muss man entscheiden, welches Risiko man bereit ist zu tragen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Unternehmensberater
    Beiträge
    32
    Danke. Das Tool ist wirklich hilfreich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen