Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Oberasbach
    Beruf
    E-Ing
    Beiträge
    42

    Mehraufwand für Tektur trotz Pauschalpreis

    Hallo,

    st die Vergütung von Mehraufwand aufgrund einer notwendigen Tektur der Genehmigungsunterlagen zu einer zum Pauschalpreis vereinbarten Planung gerechtfertigt? Konkret geht es um den Bau eines Weges, bei dem während des Baus Versorgungsleitungen gefunden wurden, von denen der Planer angenommen hatte, dass sie noch nicht verlegt wurden. Aufgrund der damit nicht erreichbaren Überdeckung zu anderen Leitungen mussten die Pläne geändert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Mehraufwand für Tektur trotz Pauschalpreis

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Die Frage ist auf wessen Mist der Grund für die Tektur entstand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Oberasbach
    Beruf
    E-Ing
    Beiträge
    42
    Dafür gibt es natürlich pro Vertragspartei je eine Sichtweise. Ich halte es jedenfalls nicht für sonderlich überraschend, dass auf einem Grundstück, auf dem auch sichtbar Leitungen für Straßenlampen in Vorleistung verlegt wurden, auch noch weitere Leitungen liegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Also irgendwie erzählst Du hier nicht alles. Ein auf dem Grundstück liegender Klingeldraht ( und das ist ne Leitung für Straßenbeleuchtung) kann eigentlich kein Grund für eine Tektur sein. Da steckt Anderes und Mehr dahinter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    hast du denn pläne der versorger bereitgestellt, waren diese umfassend und richtig? oder lagen keine pläne vor, es konnten keine zur vefügung gestellt werden, planunterlagen waren nicht korrekt oderoderoder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Strassenlampe = öffentliche Versorgung
    Grundstück = privates Eigentum

    Das verträgt sich nur mit einem eingetragenen Leitungsrecht oder einer Baulast!

    Ist das nicht eingetragen, muss mit durchgehenden Leitungen eigentlich auch keiner rechnen, nur mit den für das Grundstück evtl. erforderlichen Stichen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Oberasbach
    Beruf
    E-Ing
    Beiträge
    42
    Okay, also: Auf dem Grundstück sollte ursprünglich mal eine öffentliche Straße zur Erschließung des Wohngebietes gebaut werden. Ich vermute, dass aus dieser Zeit die Leitung für die Straßenlampen stammt, ebenso wie die Gasleitung, die die Tektur erforderlich gemacht hat. Auf Wunsch eines Grundstückseigentümers wurde die Straße dann aber an anderer Stelle gebaut.

    Der Planer ist der Vermittler des Grundstücks. Die Beauftragung für die Wegplanung ist eine Vertragsbedinung im Kaufvertrag für das Grundstück. Dem Planer ist die Vergangenheit des Grundstückes bekannt gewesen, alle Informationen über das Grundstück habe ich von ihm. Pläne der Energieversorger habe ich keine zur Verfügung gestellt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen

    § 3 Unverbindlichkeit der Kopplung von Grundstückskaufverträgen mit Ingenieur- und Architektenverträgen

    Eine Vereinbarung, durch die der Erwerber eines Grundstücks sich im Zusammenhang mit dem Erwerb verpflichtet, bei der Planung oder Ausführung eines Bauwerks auf dem Grundstück die Leistungen eines bestimmten Ingenieurs oder Architekten in Anspruch zu nehmen, ist unwirksam. Die Wirksamkeit des auf den Erwerb des Grundstücks gerichteten Vertrages bleibt unberührt.




    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen