Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 37

Thema: Dampfsperre

  1. #1

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75

    Dampfsperre

    Hallo zusammen,

    vorab - ich bin weit entfernt ein Profi zu sein. Wir renovieren (gaaanz am Anfang) unser neues altes (79) Haus und haben beim Dach 1000 Fragezeichen. Am Anfang planten wir eine neue Zwischen + Untersparrendämmung (Architektenrat) da das Dach noch rel gut aussieht(Frankfurter Pfannen). Nun sind wir nach langem hin und her abgekommen und lassen das Dach neu decken. Nun empfiehlt eine Firma Holzfaserplatte 6 cm als Aufsparrendämmung + Zwischensparrendämmung (15cm Sparren) 16 cm Mineralwolle. Ein anderer meint, mit PUR 16 cm als Aufsparrendämmung + alte Bestands-Mineralwolle (12er mit Alukaschierung) gehts auch. Beim 1. mit Dampfsperre - beim 2. keine (Begründung: bisher brauchte man auch keine - allerdings waren die Räume vorher zwar rel ausgebaut aber kein Wohnraum sondern Ferienwohnung für ca 3x/Jahr).

    Ich pers. tendiere zum ersten. PUR soll ja vom Schallschutz nicht optimal sein (eine rel stark befahrene Straße in der Nähe und die Kinder schlafen unterm Dach). Auch die Wärmedämmung ist nicht so toll?!

    Jetzt wollte ich mal in den Raum fragen - braucht es unbedingt eine Dampfsperre wenn man diffusionsoffen plant? Also z.b. Aufsparrendämmung mit Holzfaser 6cm + Zwischensparrendämmung mit Holzfaser?

    Das Geld rinnt uns so langsam (oder auch eher schnell) aus den Händen. Trotzdem bin ich der Meinung das das Dach ordentlich gemacht werden sollte - da geh ich in meinem Leben hoffentlich nicht mehr ran. Auf ein Bad könnte ich auch noch 1,2 Jahre warten.
    Meine Überlegung - die Aufsparrendämmung ausführen zu lassen und die Zwischensparrendämmung selber machen. Allerdings finde ich es mit Dampfbremse ziemlich kniffelig und traue es uns auch nicht wirklich zu es wirklich fachgerecht (was ja scheinbar nicht mal immer die Fachbetriebe schaffen) zu verlegen.

    Bisher haben wir immer noch nicht einen Planer gefunden, der uns gute Ratschläge geben konnte. Aber den geplanten Aufbau würden wir auf jeden Fall nochmals einen Architekten vorlegen....

    Ich habe das Gefühl im Moment jeden Tag einen Schritt rückwärts zu gehen.....habe 1000 Fragezeichen mehr als am Anfang...

    Danke schonmal
    Alexandra
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dampfsperre

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Meine Meinung als Ausführender: Finger von der PUR wenn du auch nur annähernd Wert auf Schallschutz legst...

    Dein erster Aufbau ist da von der Qualität schon viel besser!

    Noch eine Alternative: Luftdichtigkeit auf die Sparren legen, komplette Dämmung auf die Sparren, Dachränder dann luftdicht anschließen...

    Sub-Top-Dampfbremse ist ein Risiko... Meistens gehts gut, manchmal aber halt auch nicht. Ist fachgerecht kaum in einigermaßen akzeptabler Zeit auszuführen, ich bin da nicht wirklich ein Freund von...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Meine Meinung als Ausführender: Finger von der PUR wenn du auch nur annähernd Wert auf Schallschutz legst...

    Dein erster Aufbau ist da von der Qualität schon viel besser!

    Noch eine Alternative: Luftdichtigkeit auf die Sparren legen, komplette Dämmung auf die Sparren, Dachränder dann luftdicht anschließen...

    Sub-Top-Dampfbremse ist ein Risiko... Meistens gehts gut, manchmal aber halt auch nicht. Ist fachgerecht kaum in einigermaßen akzeptabler Zeit auszuführen, ich bin da nicht wirklich ein Freund von...
    Danke für deine Antwort. Also du meinst, keine Zwischensparrendämmung sondern nur eine Aufsparrendämmung? Dann wahrscheinlich mit mehr Aufbau als 6 cm? Und die Zwischensparren werden einfach leer geschlossen? Reicht das vom Wärmeschutz her? Bin "Dachwohnungsgeschädigt"- daher in dieser Richtung etwas "panisch"...

    Morgen haben wir nochmals ein Gespräch mit der 2. Firma vor Ort um andere Möglichkeiten durchzusprechen. Da kann ich das mal ansprechen - solche Gespräche ohne ein bisschen Hintergrundwissen sind wirklich schwer.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Mal eine Frage: Wie sieht die Unterseite der Sparren aus? Alles rausgerissen? Kannst du an die Unterseite problemlos dran?

    Ich bin gerade davon ausgegangen, das die verkleidet sind...

    Wenn die problemlos zu erreichen sind dann kannst du auch die Dampfbremse auf die Unterseite machen.

    Aber das alte Geschissen würd ich komplett entsorgen, taugt nix mehr...

    Dann lieber mit Steinwolle oder Holzfaser komplett neu dämmen (Flocke würd natürlich alles ausflocken, was auch sinnvoll sein kann bei so einem Bau...)

    Holzfaseraufdachdämmung, stabile Dampfbremse, Rest ausflocken... Dann gibbet keine Fehlstellen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Mal eine Frage: Wie sieht die Unterseite der Sparren aus? Alles rausgerissen? Kannst du an die Unterseite problemlos dran?

    Ich bin gerade davon ausgegangen, das die verkleidet sind...

    Wenn die problemlos zu erreichen sind dann kannst du auch die Dampfbremse auf die Unterseite machen.

    Aber das alte Geschissen würd ich komplett entsorgen, taugt nix mehr...

    Dann lieber mit Steinwolle oder Holzfaser komplett neu dämmen (Flocke würd natürlich alles ausflocken, was auch sinnvoll sein kann bei so einem Bau...)

    Holzfaseraufdachdämmung, stabile Dampfbremse, Rest ausflocken... Dann gibbet keine Fehlstellen
    Der Dachboden ist "nackig" wenn wir anfangen. Im Moment sind alte Kiefer Nut- und Federbretter drinnen. Die kommen auf jeden Fall raus. Also der Sparren liegt somit innen frei. Der Giebel (ca 1,5/2m) ist kalt - keine Dämmung - auf dem Boden liegt allerdings ebenfalls Minderalwolle.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75
    Noch eine Frage zum ausflocken....

    wo sind da die Nachteile? Hört sich - was ich jetzt schnell lesen konnte - eigentlich gut an. Den einzigen Nachteil den ich jetzt sehe ist, dass man z.b. nachträglich wahrscheinlich Probleme mit nachträglichen Dachfenstern hätte und das die Dämmung evtl mit der Zeit schrumpft. Von den Kosten scheint es rel gleichwertig zu sein?!
    Was würde da in unserem Fall mit dem kalten Giebel passieren? Die Aufsparrendämmung als Dämmung des Daches + Bodendämmung und ansonsten kalt?Oder doch lieber komplett bis oben die Balken verkleiden und mit ausblasen?
    und wo ist da die Installationsebene?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Flocken ist sogar meist günstiger. Zellulose richtig eingeblasen ist nahezu setzungssicher und schrumpft auch nicht. Bei eingeblasener weichfaser kann es schon mal zu setzungen kommen. Hier wird aber auchnicht vernünftig geschult
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75
    So, heute mit Dachdecker gesprochen. Vorab hat er einen guten Eindruck gemacht finde ich. Er konnte mir Sachen gut erklären und ich hatte das Gefühl es hat "Hand und Fuß" soweit ich das beurteilen kann. Hat sich Zeit genommen - also eigentlich wirklich positiv.

    Seine Empfehlung: Linitherm L+D Folie, Aufsparrendämmung mit Linitherm PAL 2 U 120mm und Flächenziegen Fa Ceraton Typ MZ3

    Nachdem wir diskutiert hatten, ob PUR sinnig oder nicht, meinte er, er habe erst umgestellt. Vorher hatte er meistens Holzfaser-Aufsparrendämmung mit Zwischensparrendämmung. Er meinte, dass diese Version mit der PUR-Platte besser verlegbar ist als das gewurschtel mit der Dampfbremse. Die alte Dämmung kann drinnen bleiben oder auch nicht - dann wären die Sparren frei ohne Dämmung wenn wir sie draußen haben wollen.

    Er erstellt uns aber jetzt noch ein Angebot mit 6cm Holzfaser auf dem Dach + Mineralwolle als Zwischensparrendämmung (ich glaube 18cm - die Sparren werden dann aufgedoppelt). Die Dampfbremse würde er in einer Halle vorverkleben und dann von oben in die Balken legen. Auf die Sparren unterseitig würde dann eine Traglattung kommen und dann Rigips.
    Ist es nachteilig die Dampfbremse so zu verlegen? Eigentlich kann man sie ja besser legen als das geklebe/getackere von innen, oder?

    Die Dämmungen wären dann vom k-Wert ungefähr gleichwertig (falls ich das soweit alles richtig verstanden habe).

    Der Giebel wird übrigens mit in den Wohnraum gezogen. Das Ding lohnt sich nicht extra abzutrennen (ist doch nur 1m oder so hoch). Somit haben wir höhere Zimmer und die Balken sind dann sichtbar (werden "bearbeitet").

    Aber das Problem mit dem Schallschutz besteht dann immernoch - und der Hitzeschutz wäre bei der Holzfaser doch auch besser, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Die PUR Platten haben meiner Meinung nach am Dach nichts verloren. Sie sind extremen Thrmischen Belastungen ausgesetzt, haben einen schlechten Schallschutz und im Sommer wird es warm. Eine Dampfbremse kann man nicht in der Werkstatt vorverkleben. Die muß vor Ort sauber eingepasst werden und auch vor Ort verklebt und angeschlossen werden.
    Die Vorteile der Pur Platten liegen hier ganz einseitig beim Dachdecker. Er hat geringere Einkaufspreise, die Platten lassen sich schneller verlegen und haben ein geringeres Gewicht. Eine Dampfbremse oder >Luftdichtung ist auch hier erforderlich. Einziger Vorteil der Pur Platte ist die bessere WLG und somit eine geringere Aufbauhöhe.
    Bei dem Aufwnand die alte Dämmung in den Gefachen zu lassen ist absolut stümperhaft und sollte eigentlich verboten werden.
    Vielleicht sollten Si noch einmal mit einem anderen Dachdecker sprechen. Ein Handwerker der sich vor Detailpunkten schon im Vorfeld scheut sollte nicht die erste Wahl sein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ich halte nix mehr von PUR auf dem Dach... Hat gegenüber Holzfaserplatten keinen Vorteil ausser des besseren U-Wertes bei gleicher Dicke.

    Schallschutz etc fällt alles hinten runter...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ich würde auch kein PUR PIR oder sonst einen Schaum auf's Dach legen.
    Und ohne Folie wird das auch nix! wir brauchen zwingend eine Luftdichtheitsschicht. Ich halte es für sehr fragwürdig, wie ein Handwerker die zwingend erforderliche Luftdichtheit an Anschlüssen, Dachrändern und Durchdringungen erreichen will, wenn er keine separate Folie hat.

    ganz ehrlich: wenn der Dachstuhl sowieso "nackig" ist, würde ich immer eine Dampfbremse innen wählen. Dann den Zwischenraum, der da ist, auch nutzen und eine Zwischensparrendämmung. Ob Aufdoppeln oder nicht würde ich (auch) von der Frage abhängig machen, wie gerade oder krumm das Dach ist. Wenn das Dach gerade ist, würde ich nicht unbedingt aufdoppeln.
    Auf die Sparren (außen) eine Holzweichfaser, Stärke abhängig vom Dämmziel. Evtl. eine Untersparrendämmung um die Dämmstoffhöhe weiter zu verbessern.

    Zellulose finde ich gut. Die Qualität steht und fällt mit dem Verarbeiter. Wenn falsch und nicht dicht genug eingeblasen wird, dann sinkt die Qualität. Abhilfemaßnahme: Abrechnen nach Verbrauch. Dann kostets vielleicht 100 Euro mehr, aber der Verarbeiter hat nicht dauernd das Gefühl, sparen zu müssen, weil sein Gewinn mit jedem Kilo, das er mehr einbläst, sinkt. Hab ich bei mir so gemacht und hat super funktioniert. Bei Bedarf kann ich evtl. ne gute Adresse nennen. Dann bitte PN.

    KfW-Förderung gibt es für die ganze Maßnahme auch, aber nur wenn die Gesamt-Dämmstärke rund 28-30cm ist (U<=0,14) oder alternativ Effizienzhausniveau durch rechnerischen Nachweis erreicht wird.

    Kreuzwertheim ist vermutlich zu weit, sonst könnte ich meine Dienste anbieten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973
    Meine Erfahrung als Bauherr: Nie wieder PUR aufs Dach! Der Schallschutz und der sommerliche Wärmeschutz sind dermaßen mies.

    Als ich im Netzauftritt des Herstellers das Werbeargument "verarbeiterfreundlich" gefunden hatte, wurde mir so einiges klar...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75
    Danke euch! Gegen PUR haben wir uns eigentlich schon entschieden (auch wenn es günstiger wäre).

    Mit der Dampfsperre habe ich nochmal überlegt. Bitte verbessern wenn ich total falsch liege. Wenn die Dampfsperre von oben verlegt werden würde, wären die Sparren ja "ungeschützt". Das heißt die Feuchtigkeit könnte durch die Rigipsplatten in die Balken gehen und ggf dort Schimmeln, oder? Wie ist das eigentlich, wenn ein Bad dabei ist? Dann wäre es wahrscheinlich noch problematischer, oder?

    Die Sparren sind 15cm - der 1. Dackdecker meinte, er würde eine 16cm Dämmung reinmachen. Der 2. Dachdecker würde (wenn wir die Holzfaser wollen - er empfahl ja PUR) aufdoppeln auf 18cm (um einen ähnlichen Dämmwert zu erreichen).

    Mal so als völliger Laie gesponnen...könnte man nicht einfach die 6cm Holzfaserplatte als Aufsparrendämmung machen, in die 15er Sparren eine Mineralwolle, auf den Sparren die Dampfbremse und noch eine dünne Holzfaser als Untersparrendämmung machen? Dann wäre die Dampfbremse geschützt vor Nägeln o.ä. und es müsste oben nicht aufgedoppelt werden.
    Ach, diese blöde Dampfbremse macht mich ganz kirre....

    Zellulose wurde mir gesagt (habe ich gestern mal angefragt) wäre zu teuer (für unser Budget) allerdings weiß ich nicht, ob dies gesagt wurde, weil er es nicht verbaut. Wie ist das mit der Zellulose? Hat das eine Mindeststärke der Sparren? Hätte jetzt kein Problem bei ihm die Aufsparrendämmung zu machen und die Dampfbremse dran und jemand anderen zum ausflocken zu holen.

    Kfw fördern tun wir übrigens nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Arzthelferin
    Beiträge
    75
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen

    Noch eine Alternative: Luftdichtigkeit auf die Sparren legen, komplette Dämmung auf die Sparren, Dachränder dann luftdicht anschließen...
    Wieviel Aufbau bräuchten wir denn da ca bei Holzfaserdämmung um einen guten Wärmeschutz zu bekommen? Kfw nicht nötig.

    Meine größte Angst ist die Schimmelbildung. Mein Sohn (der unter dem Dach sein Zimmer hat) ist sehr belastet was die Bronchien angeht. Asthma, allergisch.... unter dem Dach schimmel, welche wir erst später entdecken wäre für ihn gesundheitlich eine Katastrophe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Höhfröschen
    Beruf
    Dipl. Betriebswirt (FH)
    Beiträge
    32
    gerade wenn Dein Sohn so belastet ist, sollte voher alles alte rausgeholt werden.
    Weichholzfaser außen 6 cm
    Die Sparren ausflocken (damit kommt man bei alten Dächern auch in die letzte Fuge) => hier würde ich mich an 2 Hersteller wenden und die Verarbeiter in der Nähe abfragen, das kann immer ausgeklammert werden.
    innen Dampfbremspappe gewebearmiert, das sollte fürs ausflocken reichen.
    Falls Ihr innen noch eine Installationsebene macht für die Trockenbauplatten, könnte diese auch noch gedämmt werden, da würde ich dann hanf oder Weichholzfaserplatten nehmen => oder wenn das Budget das zulässt Lehmplatten, damit tust Du Deinem Sohn sicher was gutes!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen