Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Informatikkaufmann
    Beiträge
    12

    Frage Schall- und Hitzeschutz im zweischaligen Mauerwerk

    Hallo zusammen.

    vor wenigen Tagen hat der von uns gewählte Generalübernehmer damit begonnen, unser KfW70-Einfamilienhaus zu bauen. Dabei verzichten wir auf Solarthermie sowie Wärmegewinnung aus regenerativen Energiequellen. Daraus resultierten höhere Anforderungen an die Dämmung, weshalb für das zweischalige Mauerwerk kein Kalksandstein genutzt werden darf (so die Aussage des GÜ). Somit wird unser Bauvorhaben nun mit folgendem Wandaufbau realisiert: 1 cm Kalkmörtel-Putz - Innenschale aus 17,5 cm Porenbeton (PPW4, Rohdichteklasse 0,5) - Wärmedämmung aus 14 cm PUR (beidseitig alukaschiert) - etwa 2 cm Luftschicht - Außenschale aus 11,5 cm Verblendmauerwerk.

    Unser Grundstück befindet sich in zweiter Reihe hinter einer befahrenen Dorf-Durchgangsstraße. In diesem Forum und in anderen Quellen habe ich (leider erst nach Baubeginn) gelesen, dass sich Porenbeton allein sehr schlecht zur Schalldämmung eignet. Doch ich habe keine endgültige Aussage darüber finden können, wie sich die Situation bei zweischaligem Mauerwerk darstellt. Könnt ihr mir hierzu bitte praktische Erfahrungswerte (anstelle von theoretischen Ansätzen) erläutern?

    Außerdem interessiert mich, wie es beim genannten Mauerwerksaufbau um den sommerlichen Hitzeschutz steht. Zu berücksichtigen ist dabei ggf., dass wie viele bodentiefe Fenster mit Dreifach-Isolierverglasung sowie eine KWL mit Wärmerückgewinnung (Wolf CWL-300) erhalten.

    Viele Grüße,
    Dennis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schall- und Hitzeschutz im zweischaligen Mauerwerk

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Informatikkaufmann
    Beiträge
    12
    Und noch eine Frage: Vor dem Wohnzimmer wird es einen dritten Giebel mit großer Fensterfläche (in EG und DG) geben. Dieser soll später mit einem Mineralputz versehen und gestrichen werden. Daher wurde vom GÜ entschieden, die Außenschale in diesem Bereich ebenfalls in Porenbeton auszuführen. Werden wir in diesem Bereich deutlich schlechteren / besseren Hitze- und Schallschutz haben, oder relativieren die großen Fenster diese Frage? Alternativ ließe sich die Außenschale in diesem Bereich in Kalksandstein ausführen. Der GÜ rät aber zu Porenbeton, da dies eine bessere Grundlage für Putz (Stichwort Setzverhalten und Rissbildung) sei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    man muss niht Porenbeton nehmen, man kann auch mit Kalksandstein, aber man muss dann die Dämmung erhöhen. Ich habe bis jetzt noch nie gesehen, dass jemand PUR Hardschaum für Kerndämmung benutzt hat! Welche Wärmeleitgruppe hat das PUR Hardschaum?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Informatikkaufmann
    Beiträge
    12
    Zunächst vielen Dank für deine Antwort. Laut Baubeschreibung sowie der Website des Herstellers haben die alukaschierten Platten eine WLS von 0,23. Bei 14 cm Dämmung (6 + 8 cm PUR-Platten) bedeutet dies einen U-Wert von 0,160 W/m^2K - so die Website des Herstellers. Dieser sieht die Nutzung des Produkts als Außendämmung in einem zweischaligen Mauerwerk vor.

    Gemäß Aussage des GÜ hätte diese Dämmung nicht ausgereicht, um das Bauvorhaben mit Kalksandsteinen auszuführen, weshalb wir die Nutzung von Porenbeton bestätigt haben. Zu diesem Zeitpunkt waren mir die Porösität sowie die Schalldurchlässigkeit dieses Baustoffs noch nicht bekannt. Nun ist es zwar zu spät, aber ich hoffe, dass ihr mir die Angst vor einem lärmdurchlässigen Eigenheim nehmen könnt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Der Klinker schütz eigentlich ganz gut gegen Schall von draußen. Nur die Innenwände sind auch dann aus Porenbeton und da kommt es auf die Rohdichte an. Ich würde die innenwände nicht aus Porenbeton machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Nur die Innenwände sind auch dann aus Porenbeton
    Wo steht das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Informatikkaufmann
    Beiträge
    12
    In unserem Fall wurden nicht tragende Innenwände aus 11,5 cm Kalksandstein und tragende Wände aus 17,5 cm Kalksandstein erstellt. Mit Blick auf den Einbau von Steckdosen und Schaltern vermutlich recht dünn, aber zweckdienlich und preiswert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Wo steht das?
    ging ich davon aus steht aber nicht ... hast recht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen