Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

U-Wert ermitteln

Diskutiere U-Wert ermitteln im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318

    U-Wert ermitteln

    Hi!

    Wie kann man den U-Wert von Aussenwänden und Fenstern ermittteln?
    Kann man das selbst machen oder benötigt man ein spezielles Messgerät?

    Oder gibt es für Aussenwände irgendwelche Wäremedämmwerte aus ner Tabelle die man heranziehen könnte?

    gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. U-Wert ermitteln

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Am besten indem man den Wandaufbau untersucht und dann rechnet. Bei Fenstern helfen Angaben im Scheibezwischenraum, oder halt Erfahrungswerte (Tabellen).

    Hier hatte ich mal was verlinkt:

    http://www.bauexpertenforum.de/showt...ot-messen-quot

    Solche Messverfahren sind aber mit Vorsicht zu genießen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    es gibt auch eine super seite, einfach mal bei google: u-wert rechner eingeben und ist gleich die erst seite. Die beste seite dich ich bis jetzt gesehen habe. Da kann man auch Wärmebedarfsberechnung machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    Das ist aktuelle leider gerade nicht möglich wie ich lese.
    Haus ist nicht bewohnt und aktuell sind die TEmperaturen außen und innen eher gleich anstatt 20 Grad delta.

    Du hast Tabellen erwähnt. Da sind vermute ich mal Steinarten und die Dicke der Wände berücksichtigt. Gibts da Tabellen im WWW? Evtl. Link
    Wie kann man den Wandaufbau (als Leihe) zerstörungsfrei untersuchen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    U-Werte finden sich im I-Net in Mengen, die Schwierigkeit dürfte eher darin bestehen, zu erkennen, mit was man es im Bestand zu tun hat.

    Die in dem folgende Thema verlinkte Seite kann ganz hilfreich sein. Sie ersetzt aber nicht den Sachverstand vor Ort. Da ist schon so mancher mit seiner tollen "Berechnung" auf die Nase gefallen.

    http://www.bauexpertenforum.de/showt...U-Wert-Rechner

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    die Seite hatte Jan auch schon erwähnt. Sieht vielversprechend aus.
    Sachverstand kommt noch bei Gelegenheit dazu. Wollte die Info vorab nur möglichst haben, da Aussendämmung für mich noch nicht klar ist und ich mir die Kosten gerne sparen würde.

    Der Makler meinte am Telefon das die Wände Dick sind und wahrscheinlich nicht isoliert werden müssen. Habe demnächst einen ersten VorOrt Termin.
    Jetzt müsste ich noch feststellen können um welchen Wandaufbau es sich handelt..Wie oben schon gefragt. Wie kann ich das als Leihe feststellen...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Jetzt müsste ich noch feststellen können um welchen Wandaufbau es sich handelt..Wie oben schon gefragt. Wie kann ich das als Leihe feststellen...?
    Gar nicht.

    Am besten den Besitzer fragen, oder in den alten Bauunterlagen schauen. Sonst siehst Du außer Putz und der Wanddicke nicht viel. Manchmal kann man aus der Dicke Vermutungen anstellen, aber dafür braucht man schon eine gute Glaskugel.

    Wie alt ist das Gebäude? Wie dick sind die Wände?

    Erfahrungsgemäß kannst Du bei älteren massiven Gebäuden davon ausgehen, dass diese ohne Dämmung die heutigen Anforderungen (EnEV etc.) nicht erfüllen. Die U-Werte liegen meist jenseits der 1,0W/m2K, da spielt es dann auch keine große Rolle ob die Wand 24cm oder 30cm dick ist. Bei den Fenstern kann man aufgrund des Alters und Aufbaus ebenso eine grobe Abschätzung vornehmen. Alte Fenster mit Einfachverglasung haben einen unterirdischen U-Wert irgendwo um 4-5W/m2K. Zweifachverglasung die älter als 30-40 Jahr ist bewegt sich irgendwo um 3W/m2K.

    Wie gesagt, bei solchen Werten ist man so weit weg von den heutigen Anforderungen, dass es fast schon egal ist ob der U-Wert nun ein paar Zehntel höher oder niedriger liegt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    die Seite hatte Jan auch schon erwähnt. Sieht vielversprechend aus.
    Sachverstand kommt noch bei Gelegenheit dazu. Wollte die Info vorab nur möglichst haben, da Aussendämmung für mich noch nicht klar ist und ich mir die Kosten gerne sparen würde.

    Der Makler meinte am Telefon das die Wände Dick sind und wahrscheinlich nicht isoliert werden müssen. Habe demnächst einen ersten VorOrt Termin.
    Jetzt müsste ich noch feststellen können um welchen Wandaufbau es sich handelt..Wie oben schon gefragt. Wie kann ich das als Leihe feststellen...?
    der Makler meinte ... das kannst du wieder vergessen.

    Eigentlich kann man zum Teil nur raten. Bj der Hauses, Wanddicke, original Grundrisspläne, regionale typische Bauweise usw.
    Ob Styropor drauf ist kannst ja einfach mal klopfen. Wenn die Wand relativ dick ist und kein styropor ist, dann kann auch zwei schalige Wand sein, die irgendwann verputz wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    50 Jaher alt. Dicke weiß ich nicht. ER meinte aber dicker als damaliger Standard, (24cm?). Wenn ich gegen 1,0W/m2K bei der Wand komme (ohne Dämmung) und ich neue Fenster rein mache, geht das, macht das Sinn?
    Also 3 Fach verglaste scheiden von vorneherein aus nehm ich mal. Aber 2-Fach verglaste..?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Vermutlich eher eine Wand mit 30cm, denn 24er Wände waren schon eher Standard. Oder der Makler hat, wie so oft, einfach keine Ahnung und seine Meinung ist daher....

    Wo in BaWü? Eher auf dem Land?

    Bei uns in der Gegend wurden vorzugsweise Hohlblock mit 24cm oder HLZ mit unterschiedlichen Wandstärken verbaut. In beiden Fällen liegt der U-Wert um die 1-1,2W/m2K. Zweischalig findest Du hier so gut wie gar nicht.

    Später wurden dann die Wände von Innen mit Gipskartonplatten verkleidet unter denen eine dünne (20mm) EPS schicht war. Der U-wert lag dann knapp unter 1W/m2K.

    Möchtest Du die Fenster ersetzen, dann gibt es 2 wichtige Dinge die Du beachten musst. Der U-Wert ist nämlich nur die halbe Miete, viel wichtiger ist, dass die neuen Fenster quasi luftdicht sind. Durch die "luftdichten Fenster" entfällt die Zwangslüftung, und erst dann kommt der U-Wert zum Tragen, der dazu führt, dass die Luftfeuchtigkeit an den kältesten Bauteilen kondensiert.

    Vereinfacht gesagt, ist der U-Wert der Fenster schlechter als der der Wand, dann wird Feuchtigkeit vorzugsweise dort kondensieren. Sind die Fenster besser, dann sucht sich die Luftfeuchtigkeit eine andere "kalte Ecke".
    Dabei muss man aber berücksichtigen, dass solche Häuser auch erhebliche Wärmebrücken aufweisen können, die dann die Annahmen mit den (theoretischen) U-Werten völlig auf den Kopf stellen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Bei uns wurden z.B. in der 50er und 60er viele 30 cm Wände aus Kalksandsein gemauert, dass würde man sich heute gar nicht mehr leisten können

    Bevor du das haus kaufst ... hol dir einen guten Sachverständiger, der Erfahrung hat. Der kostet nur paar hunder Euro, aber kann dir verdammt viel Geld sparen. Das Wissen was du brauchst, kann man sich gar nicht aneignen.

    Dem Markler würde ich garnichts trauen, der kann viel erzählen. Schriftlich gibt er dir gar nichts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Der Verkäufer müsste eigentlich einen Energieausweis vorlegen. So will es die Energieeinsparverordnung EnEV. Im Ausweis stehen zwar nicht die U-Werte drin, aber die energetische Qualität des Hauses insgesamt ist abzulesen.

    Zur Bauweise: Das Stichwort zum Googeln heißt Gebäudetypologie. Darin findet man nach Altersklassen typische Bauteilaufbauten und ihre U-Werte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318
    Danke für die Infos!

    War gestern das Haus besichtigen. Also es sind 30er Ziegelsteine. Also wie Ralf schon vermutet hat U-WErt von ca. 1-1,2W/m2K.
    Die Fenster sind doppelverglaste. Mit einem Gas Zwischendrin. Waren die ersten Ihrer Art (vor 50 Jahren!). Sind noch nicht milchig, aber kurz davor. Sollten also raus.

    Wenn ich das richtig verstanden habe sollte ich im jetzigen Zustand Fenster mit einem U-Wert der 1,2 oder schlechter wählen um Schimmel an den Wänden zu vermeiden. Aussendämmung möchte ich vermeiden.
    Ist das energetisch gesehen aktzeptabel? Wieviel Energie würde mir durch die Wände und Fenster flöten gehen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Die Fenster sind doppelverglaste. Mit einem Gas Zwischendrin. Waren die ersten Ihrer Art (vor 50 Jahren!). Sind noch nicht milchig, aber kurz davor. Sollten also raus.
    Die würde ich auch entsorgen. Es geht ja nicht nur um die Wärmedämmung der Scheibe, sondern nach 50 Jahren haben die ihre beste Zeit einfach hinter sich. Rahmen, Dichtungen usw. das ist alles schon längst nicht mehr Stand der Technik. Möchte man die verbessern, dann ist der Aufwand höher als ein neues Fenster, und man hat weiterhin "nur alte Fenster".

    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Wenn ich das richtig verstanden habe sollte ich im jetzigen Zustand Fenster mit einem U-Wert der 1,2 oder schlechter wählen um Schimmel an den Wänden zu vermeiden.
    So weit die Theorie, aber ich hatte oben schon geschrieben, dass die U-Werte nur die halbe Miete sind. Lüftung ist hier entscheidend, denn Dein Mauerwerk wird nicht durchgängig einen U-Wert von sagen wir mal 1,1W/m2K haben. Was ist mit Wärmebrücken? Es werden sich mit Sicherheit Stellen finden an denen der U-Wert deutlich schlechter ist.

    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Aussendämmung möchte ich vermeiden.
    Warum? Aus Kostengründen? Das könnte ich noch verstehen, ansonsten gibt es in meinen Augen keinen Grund warum man hier nicht Nägel mit Köpfen machen sollte.

    Zitat Zitat von ma4er72 Beitrag anzeigen
    Ist das energetisch gesehen aktzeptabel? Wieviel Energie würde mir durch die Wände und Fenster flöten gehen?
    Hier kann man doch nur vermuten, denn niemand kennt Deine Gewohnheiten, Heizverhalten usw. usw.

    Eine Pi*Daumenformel sagt, jährliche Einsparung = U-Wert-Verbesserung * 100kWh/m2. Je nach Region könnte man auch mit 80kWh oder knapp über 100kWh rechnen. Aber es geht ja nur um eine Abschätzung.

    Nehmen wir mal an, Du hast 30m2 Fensterfläche, aktuell mit einem U-Wert um die 3W/m2K. Diese Fläche verbesserst Du jetzt auf 1,3W/m2K (EnEV). Das macht dann, Einheiten lasse ich mal weg, 30 * 1,7 * 100 = 5.100kWh. Nimmst Du 80kWh/m2 dann regen wir über ca. 4.100kWh p.a.
    Mit Deinem Öler bedeutet das eine jährl. Einsparung irgendwo zwischen 410 Liter und 510 Liter, die aktuell um die 85Ct./l kosten, also grob 350,- € bis 450,- €. Über den Wirkungsgrad des Ölers etc. denken wir jetzt nicht nach, das ist ein anderes Thema.

    Das kannst Du nun auch mit der Fassade rechnen, die sagen wir mal von einem U-Wert von 1,1W/m2K auf 0,2W/m2K verbessert wird.

    Manche werden sich angesichts der Zahlen wundern, aber ich gebe zu bedenken, dass es schon seinen Grund hat, warum in älteren Gebäuden die Heizkosten so hoch sind. Werden diese richtig beheizt, dann jubelt so ein EFH ganz schnell mal 3.000-5.000 Liter Heizöl pro Jahr durch den Schornstein. Ich kenne auch genügend Häuser aus dern 60er und 70er Jahren die noch deutlich höher liegen.

    Gruß
    Ralf
    Geändert von R.B. (15.08.2013 um 11:12 Uhr) Grund: Rechenfehler korrigiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NS
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    316
    @R.B.

    Muss es nicht 30*1,7*100 heißen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen