Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    38

    Fußbodenheizung im EG und (OG)???

    Hallo Experten,

    momentan quält mich die Frage wie ich meine Fußbodenheizung im geplanten Neubau verteile.
    Wir haben ein kleines Kind <1 Jahr und werden demnächst bauen.

    Im EG sind wir uns ziemlich sicher, werden wir die Fußbodenheizung in allen Räumen einbauen (lassen).
    Im OG hingegen sind wir uns noch unsicher, insbesondere in den zwei Kinderzimmern.
    Heizquelle ist eine Gasbrennwerttechnik.

    Was mir Kopf zerbrechen bereitet ist die relativ lange Vorlaufzeit der Fußbodenheizung, da sie mit niedrigen Temperaturen betrieben wird.
    Ist es eurer Meinung nach sinnvoll oben Heizkörper zu verwenden oder gibt es eventuell andere Möglichkeiten (Elektroheizung), wenn ja, wie
    wirtschaftlich sind diese bzw. wie kostenintensiv in der Anschaffung? Was ist bezüglich Wartung usw....???

    Würde mich über ein paar informative Beiträge freuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fußbodenheizung im EG und (OG)???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Großmugl
    Beruf
    regeltechniker/operater
    Beiträge
    883

    Fußbodenheizung im EG und (OG)???

    Wenn die FBH richtig ausgelegt/geplant und montiert wurde, spricht nichts gegen den Betrieb im ersten Geschoß..

    Es sei denn, es sprechen irgendwelche esoterischen Gründe dagegen- technisch ist es kein Problem...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Sehe ich auch so. Man sollte halt das Heizverhalten den Gegebenheiten entsprechend anpassen. In einem hoch gedämmten Haus wird während der Heizperiode kontinuierlich durch geheizt. Dafür ist eine FBH mit ihrer Masse ideal.

    Ich würde, auch in Hinblick auf die Zukunft, überall FBH verbauen. Das spart auch den 2. Heizkreis, und unter Kostengesichtspunkten ist ein 2. Heizkreis mit Heizkörpern auch nicht günstiger, d.h. Geld kann man dadurch auch nicht sparen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    IT
    Beiträge
    82
    Hallo,

    wir haben ein Haus mit BJ2010 und im ganzen Haus ist FBH (auch der Keller). Unser Sohn ist seit 2012 auf der Welt. Auch wir hatten uns diese Frage gestellt.

    Das was R.B. schreibt hatte unser Heizungsbauer auch erwähnt. Man benötigt zwei Heizkreise, wenn man "normale" Heizung mit FBH nutzen möchte.
    Wir haben uns letzenendes für FBH entschieden.

    Bzgl. der Vorwärmphase kann ich keinen Nachteil nennen. Wir haben einen Fühler draußen, der auch die Brenwertherme mit Temperaturdaten versorgt. Ich meine, dass sowas heute Standard ist. Fakt ist, dass wir im Winter uns nie Sorgen gemacht haben bzgl. vorheizen. Wenn's kalt wird geht die Heizung automatisch an. Es gab zu KEINEM moment, dass es im Haus kalt war. Selbst bei dem letzten kalten Winter hatten wir kein Problem gehabt.

    Ich für meinen Teil laufe im Winter meist mit kurzer Hose rum
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen