Ergebnis 1 bis 7 von 7

Schwimmende Betonplatte statt Esstrich? Stark genug bei Maßen 12mx12mx8cm?

Diskutiere Schwimmende Betonplatte statt Esstrich? Stark genug bei Maßen 12mx12mx8cm? im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Dorsten
    Beruf
    Laborant
    Beiträge
    2

    Schwimmende Betonplatte statt Esstrich? Stark genug bei Maßen 12mx12mx8cm?

    Moin moin

    Wir bauen momentan ein neues Baustofflabor. Wir möchten statt einen Esstrich, eine schimmende Betonplatte mit Stahl-Bewehrung verbauen. Die Maße wären ca 12x12m. Das Betonfundament darunter ist ca.30cm stark.
    Der Maurer der Baustelle macht alles allein nach Anweisung vom Chef. dieser hatte entschieden das auf der Fundamentpaltte in der Halle eine 2,5cm Styroporplattenschicht, darüber Kunststofffolie und dann eine ca.8cm starke Betonplatte mit Stahlbewehrung 12x12m gegeossen wird. In der Mitte des Raum befindet sich eine Stahlbetonsäule ca.40cm dick.

    Meine Frage wäre, kann man das eigentlich nach den Maßen 12mx12mx8cm durchführen? Wäre die Platte stark genug ohne das die Platte bricht oder wohlmöglich sogar reisst. Benutz wird ein hochfester hochwertiger Vergußbeton.

    Oder sollte man diesen Raum in 4 quadraten oder 2 rechteckigen Teilen aufteilen mit Fugen?

    Wir möchten gerne später darauf eine Fliesenschicht aufbringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schwimmende Betonplatte statt Esstrich? Stark genug bei Maßen 12mx12mx8cm?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    statiker fragen! der kennt eure lastannahmen und das bauwerk.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Ein Vergussbeton ist, wie der Name schon sagt, zum Vergießen von Aussparungen, Schienen, Maschinenteilen etc. gedacht. Die maximalen Einbaubreiten und freien Überstände stehen in den Datenblättern.
    Vergussbeton ist auch eine sehr teure Variante.
    Wie will der Maurer alleine fast 12m³ Vergussbeton (meist Sackware) alleine anrühren und kontinuierlich in der vom Hersteller vorgegebenen Verarbeitungszeit einbauen?
    Vergussbeton ist üblicherwiese ein schnellhärtender Beton und neigt bei großflächiger Anwendung schnell zum aufschüsseln.
    Ein Vergussbeton ist normalerweise auch selbstverdichtend und die Oberfläche wird später sehr glatt. Wie passt das mit den Anforderungen an die Rutschfestigkeit für Labore zusammen?

    Gebt dem Statiker auch die Lasten, insbesondere die dynamischen Lasten, der Maschinen und Anlagen, die aufgestellt werden (Siebmaschine, Druckpressen, Stiellasten der Regale für die Würfellagerung, Truhen für die Unterwasserlagerung, Normmischer, etc.) und ggf. einen Hinweis auf Lasten aus KfZ-Verkehr falls über ein Tor der Laborwagen 'reinfahren kann zum Entladen.

    Gruß
    Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    JamesTKirk
    Gast
    Vergußbeton ist KEIN Beton nach DIN EN 206-1 / DIN 1045-2 und daher nicht für statisch relevante oder aussteifende Konstruktionen zugelassen. Weiterhin wird euch aller Voraussicht nach der Vergußbeton kreuz und quer reissen, da er für diesen Anwendungsfall nicht konzipiert ist.

    Aber ein Baustofflabor, dass seinen Kunden das Thema "Risse" schon im Labor bildlich erklären kann, hat schon was
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Dorsten
    Beruf
    Laborant
    Beiträge
    2
    Bei uns ist das etwas anders. Wir haben so gesehen keine Kunden. Wir mischen bei uns für teils große namenhafte Firmen nach Anweisung / Rezept etc. trocken her, und verpacken es. Eigenen Frischbeton oder eigene Mörtel / Beton Produkte haben wir nicht. Daher dürfte das nicht passieren.

    Die Idee mit der Vergußbetonsache kam von Chef persönlich. Gestern hat der Maurer mit einem kleinen Büroraum angefangen. Reinste Katastrophe. Mit einem Durchlaufmischer hat er es versucht. Nach einer Tonne Material haben die Jungs dann aufgegeben.
    Mein Chef lässt jetzt Gott sei Dank vernünftige Fachleute kommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    man nennt so etwas learning by doing! ein labor ist eben ein vielfältiges experimentierfeld, allerdings will der chef das rad als unendliches vieleck neu erfinden, bis jetzt ist er erst einmal beim 7-eck angekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von Baustofflabor Beitrag anzeigen
    ... Wir mischen bei uns für teils große namenhafte Firmen nach Anweisung / Rezept etc. trocken her, und verpacken es. Eigenen Frischbeton oder eigene Mörtel / Beton Produkte haben wir nicht. ...
    Dann ist der Gedanke, Vergußbeton aus dem Sack bzw. Silo zu verwenden, zumindest wirtschaftlich gesehen nachvollziehbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen