Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Informatikkauffrau
    Beiträge
    9

    Frage EFH im Außenbereich

    Hallo zusammen,

    wir möchten ein EFH neben dem Hof der Eltern meines Freundes bauen (kein priviligiertes Bauvorhaben). Aktuell ist das angrenzende Grundstück als landwirtschaftliche Nutzfläche deklariert und befindet sich im Außenbereich. Es befinden sich zu allen Seiten weitere Häuser, allerdings in größerem Abstand. Deshalb kann dies nicht mehr als Baulücke gewertet werden. Die Gemeinde hat signalisiert, dass eine Satzungsänderung möglich ist. Vermutlich wird es sich dann um eine Einbeziehungssatzung handeln.

    Wir fragen uns nun, ob diese dann durch das Landratsamt wieder aufgehoben werden und das Bauvorhaben aufgrund des Außenbereichs abgelehnt werden kann. Müssen auch Einbeziehungssatzungen durch das Landratsamt genehmigt werden oder nur der ursprüngliche Bebauungsplan? Muss die Satzungsänderung vor dem Einreichen der Bauvoranfrage durch sein?

    Eine andere Alternative wäre den bestehenden Hallenanbau, welcher 13x6 m groß ist und sich noch im Innenbereich befindet, wegzureißen und das Haus dahin zu bauen. Hier wäre eine Brandschutzmauer erforderlich, da die Haupthalle stehen bleibt. Eine Seite hätte demzufolge keine Fenster. Es wäre allerdings zweckmäßig das Haus zumindest 7 m breit zu bauen. 1 m würde also in den Außenbereich ragen. Gibt es hier Toleranzgrenzen, für die noch keine Satzungsänderung erforderlich ist?

    Falls mir jemand weiterhelfen kann freue ich mich über eine Info.

    Schöne Grüße

    Somersault
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EFH im Außenbereich

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    die suchfunktion nutzen.
    da ist schon sehr vieles geschrieben worden, hier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Informatikkauffrau
    Beiträge
    9
    Hallo Baumal,

    danke, ich habe nochmal im Forum und im Internet recherchiert. Nach meinem letzten Stand muss die Einbeziehungssatzung von der Gemeinde erstellt werden und braucht nicht zusätzlich durch das Landratsamt genehmigt werden.

    Allerdings ist mir noch immer nicht ganz klar, ob die Einbeziehungssatzung durch sein muss, bevor man die Bauvoranfrage einreicht oder ob eine Zusage von der Gemeinde dafür reicht. Diese muss ja ohnehin ihr Einvernehmen erteilen und die Bauvoranfrage beim Landratsamt vorlegen.

    Hinsichtlich der Toleranzgrenzen Innenbereich / Außenbereich bei einem Anbau bin ich leider gar nicht fündig geworden. Gibt es da evtl. keine?

    Schöne Grüße

    Somersault
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen