Ergebnis 1 bis 7 von 7

Einbringung von Schüttgut / Recyclingmaterial durch eine Schmale/Niedrige Einfahrt

Diskutiere Einbringung von Schüttgut / Recyclingmaterial durch eine Schmale/Niedrige Einfahrt im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Pfalz
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    25

    Frage Einbringung von Schüttgut / Recyclingmaterial durch eine Schmale/Niedrige Einfahrt

    Hallo zusammen,

    also jetzt hoffe ich mal, dass ich hier in diesem Forums-Bereich nicht o.t. bin - wenn doch, dann schon mal vielen Dank fürs Verständnis mir als Newbie gegenüber...

    Wir beschäftigen uns gerade damit, wie wir unseren Hinterhofbereich neu gestalten können.
    Ein Teil des Bereichs soll betoniert werden und der vorhandene Uralt-Betonpfalsterboden bzw. rissige Betonboden vorab abgetragen werden, ca. 10x25m, ca. 30-60cm tief.
    Das Abtragen und Verladen des vorhandenden Bodens scheint kein Problem zu sein:
    Per Radlader geht es zur Straße, wo die großen Kipper LKW stehen, die damit beladen werden.

    Die Frage ist, wie bekommen wir das Gelände nach dem Abtragen wieder sinnvoll und effektiv aufgefüllt, bevor betoniert werden kann?
    Das Grundstück ist aufgrund einer schmalen Stelle / überbautes Hoftor oben ca. 2,3m breit und ca. 3,8m hoch. Für den Radlader / Bagger reicht es irgendwie, weil die Einfahrt weiter unten etwas breiter ist, aber ein großer LKW kommt hier nicht rein.

    Die Frage ist nun: Wie bekomme ich den Untergrund wie Schotter oder Recyclingmaterial in den Hinterhof?
    Für Beton gibt es ja die Betonpumpe, mit der man in die entlegensten Stellen sauber Beton pumpen kann, aber wie macht man das mit Schüttgut?
    Mit Schmalem / Niedrigen LKW, der durch die Einfahrt passt, bekomme ich nur wenige cbm auf die Ladefläche, so dass man - zig-mal fahren müsste, um die benötigte Menge einzubringen, das könnte Tage dauern.

    Und den 35-Tonner den Schotter auf die stark befahrene Landesstraße im eng bebauten Ort kippen zulassen, um den dann per Radlader in den Hof zu bringen, halte ich nicht für realisierbar.
    Die Straße würden wir zwar einseitig für diese Aktion gesperrt bekommen, aber das kann ja die Straße ruinieren bzw. durch auf die andere Straßenseite rollendes Schüttgut den Verkehr massiv behindern.

    Ich stelle mir da eher so eine Art Förderband vor, in das der LKW recht zügig seinen Schotter kippen kann und von wo das Material per Fließband / Förderband in den Hof gebracht wird, von wo es die Baumaschinen verteilen und verdichten können.

    Leider habe ich so etwas noch nicht gesehen, zumindest nicht im "Nicht-Stationären" Bereich, vergleichbar mit einer Betonpumpe für den Beton.

    Aber wie schaffen das die anderen, das Schüttgut schnell, sauber und effizient durch schmale Einfahrten zu transportieren?

    Mir würde geholfen werden, wenn man mir sagen könnte, mit welchen Techniken / Geräten / Maschinen ich das bewerkstelligt bekomme, also wie die heißen - mir würde spontan der Begriff "Schotterpumpe" einfallen, aber das gibt es wohl nur zwischen den Bankern...

    Herzlichen Dank für jegliche Tipps!

    Gruß
    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Einbringung von Schüttgut / Recyclingmaterial durch eine Schmale/Niedrige Einfahrt

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    SteveMartok
    Gast
    Hallo,
    wenn auf der Straße Sattelzüge bereitstehen, um mittels Radlader aus dem Grundstück heraus beladen zu werden, sehe ich keine Probleme, das Ganze auch umgekehrt zu machen. Sattel kommt, kippt 27 Tonnen 0/32er oder was auch immer ab und Radlader bringt das in einer Halben Stunde in den Verfüllraum. Sollte für geübte Leute kein Problem sein. Wenn es richtig abgekippt wird, rollt da auch nichts groß rum, notfalls nimmt man solches Material gleich als erstes weg.
    Allerdings ist das auch eine Sondernutzung, die man je nach Region beim Amt beantragen müsste, dort wird man auch Auskunft geben können, ob das zulässig ist. Manchmal kann es auch notwendig sein, das Material etwas weiter weg um die nächste Straßenecke abzukippen, weil uU. dort die Verkehrsicherheit besser gegeben ist. Dann von dort mit dem Radlader zu holen, was auch nicht weiter wild ist. Straße muss aber sauber gehalten werden.
    Eigentlich sollte das ihr ausführendes Unternehmen wissen, schmale Hofeinfahrten sind eigentlich nicht außergewöhnlich, das machen Tief- und GaLa-Bau-Firmen jeden Tag!

    Gruß S.Martok
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Heidenheim
    Beruf
    Baggerfahrer
    Beiträge
    185
    Man kann auch (sehr) feuchten Mineralbeton mit der Pumpe fördern ;-) Alles schon gemacht, dauert aber ewig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Ein Fahrmischer mit Förderband kann Kies liefern und über das Förderband in den Hof abladen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Pfalz
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    25
    Hallo zusammen,
    vielen Dank für Eure Antworten und Kommentare!
    Die Idee mit dem Deponieren des Schüttgutes weiter weg, um dieses dann per Radlader in den Hof zu bringen ist schon ganz gut, aber es befindet sich eine relativ stark befahrene Straße und eine private Einfahrt dazwischen..
    Der Fahrmischer mit Förderband wäre die beste Option, aber ich muss schauen, ob das bezahlbar bleibt...
    Ich werde mir die Hinweise zu Herzen nehmen und schauen, welche Optionen für uns am besten sind.
    Nochmals besten Dank und schönes Wo'ende!
    Gruß
    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Skizze mit Maßen von der ganzen Situation wäre nicht schlecht.

    Sattelzug ist von den Frachtkosten das günstigste, Solofahrzeuge kosten i.d.R. Aufpreis. Das wäre eine Option Wenn so ein 3AK vom Wendekreis her überhaupt reinfahren kann. Einfahrtsbreite wären dann halt min. ca. 2.70 erforderlich.

    Abkippen auf die Straße ist suboptimal, da ist die Deckschicht anschließend ruiniert und der Straßenlastträger hat nen dummen der die evtl. eh notwendige Sanierung bezahlt.
    Das Material in Abrollkippermulden (alt. Flachmulden zum absetzen) anfahren lassen, die man auf der Straße abstellt wäre hier deutlich besser, da kann man dann mit dem Radlader entnehmen ohne allzuviel Sauerrei.
    Mulden auch eine Option für die Abfuhr von Material. Spart Standzeiten des LKW. Wenn der Lieferant vom Schotter auch Aushub deponiert kann man da auch Leerfahrten sparen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    284
    Wie wäre es wenn du den abgetragenen Beton einfach wieder unter die neu anzulegende Fläche einbringst? Dadurch sparst du die zum einen die Entsorgungskosten und zum anderen benötigst du dann weniger neues Material. Diese Menge könnte dann eventuell auch mit einem kleineren Fahrzeug angeliefert werden welches auf dein Grundstück Fahren kann um dort abzukippen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen