Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Frankreich
    Beruf
    Berater
    Beiträge
    1

    Feuchter Estrich unter Fließen

    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier am Start und such etwas verzeweiflt nach ein wenig Rat, da ich neuen Bodenbelag legen möchte (ggf. mit Fußbodenheizung). Zum meinem Fall: Ich habe mir ein Haus in der Küstenregion Frankreichs gekauft und wollte nun mit ein paar Renovierungsarbeiten anfangen.

    Das Haus ist 9 Jahre alt und ist Ebenerdig gebaut. Die Bodenplatte liegt direkt auf dem Erdreich wobei wohl eine 4cm Isolierung + Schutzfolie darunter ist. Auf die Bodenplatte wurde ohne weitere Dampfsperren, Isolierung oder Sonstiges direkt gebaut. Will heißen der Trockenbau und die Außenwände stehen direkt auf der Bodenpaltte. Dann wurde ca. 7cm Estrich gegossen und obendrauf Fließen verlegt.

    Die letzten 3 Jahre wurde das Haus wenig genutzt und so gut wie kaum geheizt.

    Zum Problem/Symptome:

    Beim Messen der Bodenfeuchtigkeit schlägt mein Laserliner Moisturefinder immer bis zum max. von 4,5% aus. Beim Entfernen der Fließen ist der Estrich spürbar und sichtbar feucht. An den stellen wo ich die Fließen entfernt habe trocknet die obere Schicht schnell innerhalb von wenigen Stunden. Beim "graben" durch die Estrichtschicht bis zur Betonplatte wirkt der Estrich über die gesamte "Tiefe" gleich feucht. Die Betonplatte ist beim Messen ebenfalls bei +4,5%. Die Trockenbauschienen sind leicht angerostet, die Gipswände sind weitestgehend trocken und zeigen nur im unteren Bereich leichte Feuchtigkeitsspuren, die noch von der Baufeuchte stammen können. An den Rändern wo der Estrich auf die Trockenbauwände gestoßen ist, ist der Estrich trocken.

    Was wurde gemacht:

    Ein Gutachter war vor Ort und hat sich das Problem angesehen, konnte mir aber aufgrund eines fehlenden Schadens keinen Ratschlag geben wie ich damit umgehen soll. Der Boden sei zwar feucht aber, es zeigt sich keine Beeinflussung des restlichen Bauwerks. Die Wände sind trocken was zumindest wohl daurauf hiniweist, dass nicht richtig viel Feuchtigkeit von unten aufsteigt. Der Gutachter vermutet eine Kodensation der Feuchtigkeit im Bodenbereich, was zu der durchnäßung des Estrich geführt haben könnte. Zusammen mit der mangelhaften Durchlüftung der Räume und dem nicht Heizen könnte sich das aufsummiert haben.

    Zu meinen Fragen:

    Kann Kondensation wirklich Estrich derart durchfeuchten, dass eine ganeze Estrichschicht auf +150m² komplett feucht ist?

    Ich wollte gerne Parket verlegen, was aber mit dem Boden schlecht vereinbar ist. Zudem irritiert mich die hohe Feuchtigkeit im Boden die auch für den feuchtigkeitsgeruch und die Hohe Feuchtigkeit in den Räumen mitverantwortlich sien könnte (65-75% ok am Meer ist es immer etwas feuchter).

    Nun stehe ich vor der Entscheidung den ganzen Estrich zu entfernen und neuen Estrich mit ggf. einer zusätzlichen Dämmschicht und Dampfsperre zu verlegen (evtl. auch mit Fußbodenheizung um die Kondensation zu vermeiden), wie würdet ihr entsprechend der Situation und Historie da vorgehen?

    Worauf sollte ich achten? Bringt eine Dampfsperre was um zu vermeiden, dass Feuchtigkeit den Estrich von unten durchnässt oder entstehen dadruch andere Probleme?

    Bzw. wer wäre der passende Ansprechspartner/Experte (Berufsbezeichnung) der mir da Tipps geben könnte? Der Baugutachter und der Heizungsspezialist konnten mir keine Antwort geben.

    Anbei mal ein Foto vom feuchten Estrich

    Name:  2013-09-21 14.44.32.jpg
Hits: 254
Größe:  52.1 KB

    Lieben Dank für etwaige Tipps und Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Feuchter Estrich unter Fließen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren