Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Maschinenbau
    Beiträge
    63

    Heizleistung senken "wo sind die Grenzen"

    Hallo,

    mein alter Ölkessel hat 45 kW Nennleistung. In der Gebrauchsanleitung steht das der Kessel von 27 bis 45 kW betrieben werden kann.

    Mein Ölbrenner kann aber noch weiter runter laut Gebrauchsanleitung bis 18 kW.

    Auf 27 kW läuft meine Anlage schon seit vielen Jahren. Kessen ist schön trocken. Was könnte negatives passieren wenn mein Heizungsbauer nun auf 18 kW die Anlage einstellt.


    - nasser Kessel "denke ich"?
    - wie sieht es mit dem Zug aus? reicht dann die Abgastemperatur noch?
    - Würde die Düse bei meinen Standartölfilter verstopfen?

    Technische Daten:
    Kessel ist ein Niedrigtemperaturkessel
    140 mm Edelstahlkamin
    27 kW 0,65 Düse Abgastemperatur ca. 160°C
    18 KW 0,4 Düse

    Dank mal
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizleistung senken "wo sind die Grenzen"

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Gelbbrenner ?
    Wie groß ist der Feuerraum ?

    Wenn das noch ein alter Umstellbrandkessel ist oder was in der Klasse kriegst ab irgend nem Punkt ein Problem bei der Verbrennung .... heisst die Kiste fängt an zu rußen, weil Flamme zu kalt und deswegen Verbrennungsproblem.
    Dann kannste anfangen Verbrennungshilfen einzusetzen ....

    Die Verringerrung der Feuerungsleistung bringt ab nem bestimmten Punkt auch nicht mehr wirklich viel und geht nur brutal auf die Lebensdauer der Kessels. Nachdem die Verluste hauptsächlich durch den Kaminzug und die Kesseloberfläche dominiert werden fällt der Wirkungsgradgewinn durch verkleinerte Brennerleistung irgendwann nicht mehr ins Gewicht ....

    Unter 140 Grad Abgastemperatur könnte ich mir wirklich kneifen ... ausser du willst den Kessel mit Gewalt morden ...

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Maschinenbau
    Beiträge
    63
    Brenner: Gelbbrenner
    Feuerraum: 140 Liter
    Kessel: Heimax Tieftemperaturkessel HSK 42-B
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Dann würde ich bei ner 0,50-0,55er Düse und ca. 22-25 kW Leistung mal nen Zwischenstopp einlegen
    .... und den Kamin im Auge behalten und den Kessel in kürzeren Zeiträumen auf *trocken* prüfen.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Guenter1234 Beitrag anzeigen
    - wie sieht es mit dem Zug aus? reicht dann die Abgastemperatur noch?
    - Würde die Düse bei meinen Standartölfilter verstopfen?
    Wann, wo, wie wurden die 160°C gemessen?

    Immer daran denken, dass die Kiste bei allen Wetterbedingungen funktionieren sollte. Es macht gar keinen Spaß wenn man nach einem Wetterumschwung den kompletten Kessel zerlegen und reinigen muss. Abgesehen davon ist das Einsparpotenzial durch die geringere Leistung überschaubar, zumindest so lange die Kiste nicht in einem Haus mit 5kW Heizlast werkelt.

    Ich sehe keinen Grund warum man hier auf einen anderen Ölfilter wechseln sollte. Regelmäßige Wartung mal vorausgesetzt. Wieviel Öl wird jährlich verheizt?
    Seit über 10 Jahren nutze ich 50µm Filtereinsätze selbst mit 0,3er Düsen. Austauschintervall nach 5-6TLitern, meist entsorge ich die Dinger bei der jährlichen Wartung, egal wieviel Öl in dem Jahr verbrannt wurde. Die Dinger kosten irgendwas um 1,- €/Stück, da lohnt es nicht darüber nachzudenken ob man sie austauschen soll. Dabei kann man sich auch gleich die Dichtung der Filtertasse anschauen, die leben ja auch nicht ewig.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Avatar von Schmitt
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bietigheim/Baden
    Beruf
    Meister + Techniker
    Benutzertitelzusatz
    mfG. Schmitt
    Beiträge
    246
    Hallo Guenter 1234,

    Zitat Zitat von Guenter1234 Beitrag anzeigen
    Heimax Tieftemperaturkessel HSK 42-B
    Ein Kessel der seiner Zeit damals weit voraus war.

    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Wenn das noch ein alter Umstellbrandkessel ist
    Hallo Achim,

    das ist/war ein reiner Ölkessel habe ich selber eingebaut und war mehr als zufrieden. Dieser Kessel war der Grundstein der sogenannten biferralen "Verbrennungstechnik".

    Den Entwickler dieses Kessels Herr Heim aus Bruchsal habe ich persönlich kennengelernt.

    Gruß aus Bietigheim Baden.

    Schmitt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Maschinenbau
    Beiträge
    63
    Ok

    mein Edelstahlschornstein 140 mm hat einen Kondensatabscheider. Wenn es Stark regnet kommt schon mal was da raus.

    Somit dürfte Kondensat keine Probleme machen. Wie steht es mit dem Abzug aus? Nicht das der Keller voll mit Rauchgasen bei einer schlechten Wetterlage ist. Brenner ist ein GLV2 M1 /ALE

    Eine alte Messung hat mal mal 135 °C Abgastemperatur ergeben. Gemessen am Rohr zwischen Kessel und Schornstein.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen