Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    moinsen
    Gast

    Treppengeländergestaltung

    Hallo!
    Wir planen gerade unsere Treppe in einer Doppelhaushälfte (Bauort: Hamburg). Nun gibt es Verwirrungen zur Geländergestaltung. Hat jemand Erfahrungen mit der Frage gemacht, ob im Innenbereich zwingend vertikale Stäbe gewählt werden müssen und keine horizontale Stabanordnung gestattet ist? Letzteres fänden wir persönlich schöner ...
    Danke vorab und Grüße in die Runde,
    J.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Treppengeländergestaltung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    was da zu beachten, zu planen und im detail auszuführen ist, sollte dir der planer deines vertrauens sagen können, bzw. über die planung veranlassen muss.

    horizontale stäbe sind grundsätzlich möglich, jedoch muss z. b. der handlauf verkröpft ausgeführt werden. der verkröpfte handlauf muss jedoch ins treppensystem passen - z. b. den durchgang nicht einengen oder mindern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    feelfree
    Gast
    Ich gebe zu ich bin Laie und habe keine Ahnung, was die Füllstäbe eines Treppengeländers mit einer Wie auch immer gearteten Verkröpfung zu tun haben.

    Selbstverständlich dürfen waagrechte Stäbe eingesetzt werden, sonst würden die ja von den Treppenherstellern auch kaum verkauft werden. Du musst vermutlich nur unterschreiben, dass Du zur Kenntnis genommen hast, dass eine solche Geländerart für Räume, wo sich Kinder aufhalten können, nicht sicher ist und der Hersteller sich somit aus der Haftung nimmt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    feelfree - den persilschein kannst du mit der verkröpfung vermeiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    feelfree
    Gast
    Ah ok, danke. Ich habe gerade erst eine Treppe für unsere DHH ausgesucht - da ist mir bei keinem größeren Treppenhersteller mit zig verschiedenen Geländern je ein solch verkröpftes Modell aufgefallen. Ist also wohl eher was besonderes und nicht aus dem Standard-Baukasten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von feelfree Beitrag anzeigen
    Ich gebe zu ich bin Laie und habe keine Ahnung, was die Füllstäbe eines Treppengeländers mit einer Wie auch immer gearteten Verkröpfung zu tun haben.
    Dass mit der nach innen einspringenden Anordnung des obersten waagerechten Stabes (i.d.R. also der Handlauf) das Überklettern für Kinder erschweren und diese eher auf die Treppe bzw. das Podest fallen lassen.

    Zitat Zitat von feelfree Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich dürfen waagrechte Stäbe eingesetzt werden, sonst würden die ja von den Treppenherstellern auch kaum verkauft werden.
    "Selbstverständlich darf man mit PKW nach Belieben schnell fahren, sonst würden Autos die schneller als 100 / 130 km/h fahren können, von den Herstellern ja auch kaum verkauft werden. Merkst Du was?

    In D gibt es in allen 16 Bundesländern hierzu unterschiedliche Vorgaben zwischen "im EFH ist alles zulässig, Geländer sind nicht erforderlich" (in NRW) bis hin zu detaillierten maßlichen Vorgaben.

    In der in allen Bundesländern außer NRW eingeführten DIN 18065 steht:

    "Geländer müssen so ausgeführt sein, dass Personen nicht hindurchstürzen können. Grundsätzlich ist das Füllstabgeländer mit senkrecht angebrachten Stäben dem Knieleistengeländer vorzuziehen. Treppengeländer in Gebäuden, in denen mit dauernder oder häufiger Anwesenheit von Kindern gerechnet werden muss, dürfen nur Öffnungen aufweisen, die nicht breiter als 12 cm sind."

    Zitat Zitat von feelfree Beitrag anzeigen
    Du musst vermutlich nur unterschreiben, dass Du zur Kenntnis genommen hast, dass eine solche Geländerart für Räume, wo sich Kinder aufhalten können, nicht sicher ist und der Hersteller sich somit aus der Haftung nimmt.
    Was an der aus der Verkehrssicherungspflicht abgeleiteten persönlichen Haftung aber auch nichts ändert wenn das Kind erstmal in den Brunnen, äh, über das geländer gefallen ist. Aber ich bin juristischer Laie!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    feelfree
    Gast
    Deshalb schrieb ich ja, dass ich Laie bin. Ich lebe in BaWue und mir war nicht bewusst, dass es in anderen Bundesländern anders aussehen könnte.
    Ich musste nur den einen Satz unterschreiben. Inzwischen haben die gefährliche Treppe schon 2 Kinder überlebt. 2-3 böse Abstürze gab es auch, aber nie über das Geländer, sondern immer schön über die Stufen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen