Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 35

Bitte um Hilfe!!! Wir haben feuchte Innenwände nach Fenstereinbau

Diskutiere Bitte um Hilfe!!! Wir haben feuchte Innenwände nach Fenstereinbau im Forum Baumurks in Wort und Bild auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Verteidigungsfachangestellter
    Beiträge
    26

    Bitte um Hilfe!!! Wir haben feuchte Innenwände nach Fenstereinbau

    Hallo, mein Name ist Klaus und ich habe ein riesen Problem.
    Wir kauften vor 3,5 Jahren.
    Auf Grund der nicht mehr so guten Holzfenster (mangelnde Pflelge des Vorgängers) haben wir uns entschieden unsere Fenster zu erneuern.
    Hie rgeht es speziell um die Terrassentür.
    Diese wurde vor 1 Jahr eingesetzt.
    Nun haben wir mitbekommen das wir feuchte Wände links und rechts neben der Tür haben.
    Ich habe die Firma bereits kontaktiert.
    Am Montag will sich das jemand anschauen.
    Ich habe es mal in dieses Unterforum gestellt weil ich der Meinung bin das da was schief gelaufen ist.
    Ich weiß das man solche Sachen aus der Ferne schlecht beurteilen kann, aber vielleicht kann ich mich durch das Forum und euch besser auf diesen
    Termin vorbereiten. Ich bin Laie und muß auf das vertrauen was mir gesagt wird.
    Oder vielleicht liegt es ja gar nicht an den neuen Fenstern.

    Ich bin echt am verzweifeln.
    Weil das fehlt mit noch vorm Winter.

    Ich danke euch schonmal für eure Hilfe.

    So nun zu den Bildern.
    DSCF3078.jpg
    DSCF3079.jpg
    DSCF3080.jpg
    DSCF3081.jpg
    DSCF3082.jpg
    DSCF3083.jpg

    PS: Wieviel Dateianhänge kann ich denn pro Post hochladen.
    4 Stück fehlen noch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bitte um Hilfe!!! Wir haben feuchte Innenwände nach Fenstereinbau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Verteidigungsfachangestellter
    Beiträge
    26
    Achso. Noch was vergessen.
    Also Fensterrahmen wurden eingesetzt.
    Da wurde die Rollladenschiene aufgekleb und dadrauf noch eine, ich sag mal verblendungsschiene.

    Klaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ich würde als erstes auf einen Abdichtungsmangel außen unzureichender Schlagregenschutz (am Fenster) tippen. Der Sockel außen sieht auch nass aus...
    Um das wirklich herauszufinden, wird man außen öffnen müssen.

    In welche Himmelsrichtung ist das Fenster orientiert?
    Gibt es ähnliche Schäden auch an anderen Fenstern?

    Aber: auch andere Feuchteursachen mit ins Kalkül nehmen. z.B. Abdichtungsmangel innen oder Leitungswasserschaden.
    Wurde an dem Gebäude noch was anderes geändert? z.B. Neue Heizrohre, Heizkörper, neues Bad, neue Küche, Hof gepflastert etc. etc.?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Verteidigungsfachangestellter
    Beiträge
    26
    Danke schonmal für die Antwort.
    Die Wand ist nass weil es gerade geregnet hat.
    Leider haben wir aus verschiedenen Gründen den Sockel noch nicht neu gestrichen.
    Das Haus ist jetzt 20 Jahre alt und wir wohnen seit 3,5 jahren drin.
    Wir haben keine weiteren Änderungen am Haus vorgenommen.
    Beim letzten Bild kann man unten einen Spalt sehen.
    Dieser ist links und rechts.
    Da hat sich das Acryl von der Leiste gelöst.
    Fenster zeigt in SüdSüdOst.
    Eigentlich ist das nicht unsere Wetterseite aber in letzter Zeit kommt der Regen halt von der Seite.
    Eine Wasserleitung läuft gar nicht in diese Richtung.
    Das einzige sind die Heizungsrohre würde ich sagen.
    Habe ich auch schon dran gedacht aber der Druck an der Heizung ist unverändert.

    Habe das ganze Haus unter die Lupe genommen im Innenbereich.
    Nur hier haben wir diesen Schaden.

    An anderen Fenstern haben wir nichts.
    Diese sind auch erst vor 1 Monat eingebaut worden.
    Wir müssen es leider stückchenweise machen. Unverhoffter Geldmangel. Anderes Thema.

    Achso, das haus hat auch keinen wirklichen Dachüberstand. Es sind schlappe 7 cm.
    Soll aber im nächsten Jahr, so hoffe ich verlängert werden.

    Gruß
    Klaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Verteidigungsfachangestellter
    Beiträge
    26
    Haus hat übrigens keinen Keller.

    Wer würde sich denn um diese Angelegenheit kümmern?
    Sprich Sockel aussen und den nassen Bereich innen.

    Verputzer für aussen und Maller für innen.
    Oder können beide alles machen?

    Fragen über Fragen ich weiß.
    Aber ich bin ziemlich schnell aufgeregt und ich bin nervös.


    Gruß
    Klaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    sind die Feuchteränder nur unmittelbar neben dem Fenster? Oder haben diese eine größere Ausdehnung.
    Könnten Sie das mal in einen Grundriss einzeichnen, wo die Feuchteränder sind?
    Sind in der Umgebung der Schadstelle Küche, Bad, WC, Waschküche oder ähnliches (auch im Geschoß darüber)?

    Wie ist das Gelände dort hinter dem Haus? Gefälle in Richtung Haus?
    Steht das Haus in einer Senke?
    Was für einen Boden haben Sie? Durchlässig oder eher dicht? Wissen Sie, ob es unter dem Haus eine Kiespackung und Drainage gibt?

    war dieser Pflasterstreifen unmittelbar vor dem Fenster schon immer da?
    Wie wurde das Fenster unten außen abgedichtet?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Für mich (Laie) sieht das nach von außen DURCH DIE MAUER eindringender Feuchtigkeit aus.
    Möglicherweise hat der Sockel ein Abdichtungsproblem.
    Hätte dann mit dem Fenster nur wenig zu tun. Vielleicht dann etwas, wenn unter der Naturstein-Bank die Abdichtung fehlt.
    Wurde dies Bank mit dem neuen Fenster eingebaut oder war sie schon da?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Rheda
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    61
    Also wenn aussen noch zusätzlich Verleistet wurde, gehe ich mal davon aus daß das Äussere Laibungsmaß größer ist als das Innere.So wie ich auf den Fotos erkennen kann, ist die Versiegelung
    nicht so ganz auf der Leiste ( Löst oder hat sich gelöst Teilweise). Auch müßte man Aussen Silikon und kein Acryl nehmen.Im unteren Bereich ( Schwelle) hat man transparentes Silikon genommen, soweit ich es erkenne. Hat die Natursteinbank Gefälle zum Haus ? Wenn ja, könnte das die Ursache sein, dann könnte das Wasser sich hier einen Weg suchen um ins Mauerwerk zu kommen. Verändertes Gefälle kann ( Muss nicht) bei der Montage des Bauelements passiert sein.Je nachdem wie die Platten befestigt sind,Untergrund...
    Zwischen den Leisten und dem Mauerwerk, will ich eine Undichtigkeit nicht ausschließen, aber die Schäden im Innen Bereich sehen so aus als wenn hier schon mehr Wasser eindringen muß, um solch einen Schaden zu Verursachen.Hier könnte man die Leisten lösen, um zu Kontrollieren ob sich hier Feuchtigkeit gebildet hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Eddi, ob da Silicon ist oder nicht hat völlig egal zu sein. Wer da Silicon als Abdichtung braucht hat was falsch gemacht, das muß ohne Fensterbank dicht sein! Mit Flüssigkunststoff z.B. an die Mauerabdichtung angeschlossen werden...

    Ich tippe auf diesen Punkt da Unten, die Pflastersteine sind nämlich nicht weggenommen, das kann normal nicht sauber eingedichtet worden sein und schwupp kommt das ganze Wasser unter der Türe durch... Anschlußhöhen stimmen sowieso nicht, da muß man da besonders sauber arbeiten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    entwässerungsrinne außen vor der tür?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Da treffen einige doofe Dinge zusammen... Eine Entwässerungsrinne wäre voll coool
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Rheda
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    61
    Also manchmal frage ich mich wo das Niveau von Einigen hier geblieben ist. Hier bittet Jemand um Hilfe, nicht um die COOOOlsten unnützen Kommentare oder Beleidigungen.
    Hier handelt es sich nicht um einen Neubau (H.PF) Wenn man hier eine EPdm Folie, oder Ähnliches zur unteren Abdichtung hätte nehmen sollen.Hätte man hier evtl die Natursteinbank und den unteren Putzbereich beschädigen oder Zerstören müssen. Je nachdem wie und ob man die Natursteinbank raus bekommen hätte.Bei der Sanierung wird Dies aber sehr selten gemacht.
    Was der Fensterbauer mit den Pflastersteinen zu tun hat, weiss ich nicht.@ H.PF , wenn du rolf aib,s Frage so lächerlich,doof oder sonst irgendwie dämlich findest. Dann sag doch mal wieso?
    Oder noch nie was von Drainagerinnen gehört? Wenn in diesem Fall die Natursteinbank ein Gefälle zum Gebäude hat, kann meine Vermutung richtig sein ( muß nicht) Da das Gefälle vom Gebäude weg gehen muß.Das Silikon gilt hier als Schlagregendichdung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Verteidigungsfachangestellter
    Beiträge
    26
    Also danke schomal an alle die mir helfen.
    Ich habe das Gefühl je mehr ich frage umso mehr wird mir gerade schlecht.

    Ich werde dann mal ein paar Fragen beantworten.

    Alfons Fischer

    sind die Feuchteränder nur unmittelbar neben dem Fenster? Oder haben diese eine größere Ausdehnung.
    Könnten Sie das mal in einen Grundriss einzeichnen, wo die Feuchteränder sind?
    Sind in der Umgebung der Schadstelle Küche, Bad, WC, Waschküche oder ähnliches (auch im Geschoß darüber)?

    Wie ist das Gelände dort hinter dem Haus? Gefälle in Richtung Haus?
    Steht das Haus in einer Senke?
    Was für einen Boden haben Sie? Durchlässig oder eher dicht? Wissen Sie, ob es unter dem Haus eine Kiespackung und Drainage gibt?

    war dieser Pflasterstreifen unmittelbar vor dem Fenster schon immer da?
    Wie wurde das Fenster unten außen abgedichtet?
    Ränder sind auf der rechten Seite wie zu sehen neben dem Fenster.
    Auf der rechten Seite sind es so 70 cm wo bis jetzt nur die Flecken sind.

    In der Umgebung der Schadstellen ist kein Bad, Küche oder andere Wasserquelle.
    Im Obergeschoss befinden sich darüber nur 2 Kinderzimmer.

    Das Haus steht erhöht und das Gelände hinter dem fällt ab. Also vom Haus weg.
    Hier in unserer Gegend (Westerwald) haben wir Lehmboden.
    Unter dem Haus ist eine Kiespackung mit Drinage weil das Haus ja an einem "Hang" steht erhöht wurde um auf der Vorderseite auf Staßen niveau zu kommen.
    Der Pflasterstreifen vor der Tür ist bereits 20 Jahre da.
    Wie genau die Fenster abgedichtet wurden kann ich leider nicht sagen.
    Ich glaube zu behaupten, Schaum so ein Dichtband und dann silikon bzw. Acryl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Verteidigungsfachangestellter
    Beiträge
    26
    eddi01
    Hat die Natursteinbank Gefälle zum Haus ?
    Habe gerade die Wasserwaage dran gehalten. Gefälle geht vom Haus weg.

    H.PF
    Ich tippe auf diesen Punkt da Unten, die Pflastersteine sind nämlich nicht weggenommen, das kann normal nicht sauber eingedichtet worden sein und schwupp kommt das ganze Wasser unter der Türe durch... Anschlußhöhen stimmen sowieso nicht, da muß man da besonders sauber arbeiten...
    Die Bank wurde gar nicht bewegt. es wurde lediglich das Fenster eingebaut.

    rolf a i b

    entwässerungsrinne außen vor der tür?
    Ist was?

    Achso. Da die Bank aus Granit ist hat ein Freund mich gefragt ob die Firma auch Silikon für Naturstein genommen hat.
    Kann es leider nicht sagen, aber ich frage morgen.

    Bekomme ich die Sachen noch vor dem Winter hin?
    Ich weiß nämlich nicht ob ich mit der ganzen Sache bis zum Frühjahr warten kann.

    Wie weit kann den die Feutigkeit "krabbeln"? Ich meine jetzt Horizontal.
    Können das auch mehrere Meter sein?

    Aber wie kann das sein das nach 20 Jahren auf einmal Feuchtigkeit im Haus ist?
    Wir wohnen ja schon 3,5 Jahre drin und hatten nie Probleme.
    Vor allen Dingen finde ich das Ausmaß erschreckend.
    kann das in einem Jahr passieren wenn das Fenster nicht richtig eingesetzt wurde?????

    Auf was muss ich denn jetzt ganz besonders achten wenn die Firma morgen kommt um es zu besichtigen bzw. reparieren.
    Ich möchte jetzt nicht rumheulen aber ich bin total überfordert.



    Gruß
    Klaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Die entscheidende Frage hast Du übersehen:
    War die Naturstein-Fensterbank schon vorher da (stammt also von der alten Terrassentüre)?
    Wenn ja: Wurde sie zur Fenstermontage entfernt (und wieder montiert)?

    Rein nach den Bildern zu urteilen vermute ich stark:
    - sie war vorher schon da
    - sie wurde an Ort und Stelle belassen (also nicht entfernt und wieder montiert)

    Daraus folgt:
    Entweder gibt es keine darunterliegende Abdichtung oder jene wurde nicht mehr an das neue Fensterelement angebunden.

    Dann kann das Wasser in größerer Menge unter dem Fensterelement (bzw. unten seitlich davon) hineinlaufen. Und zwar in Mauerwerkund evtl. auch unter den Estrich.

    Dagegen würde auch eine Einlaufrinne außen direkt von dem Gebäude nicht helfen.

    Fazit wäre dann:
    Murksmontage!

    Abhilfe wäre dann:
    Fensterbank entfernen, Situation prüfen, ggf. Dichtung anbringen bzw. anschließen!


    Nachtrag:
    Hat sich mit Deiner zweiten Antwort überschnitten.
    Details beantworte ich im Folgebeitrag!
    Geändert von Julius (27.10.2013 um 10:01 Uhr) Grund: Überschneidung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen