Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22

HILFE: BAUVERTRAG und GRUNDSTÜCKSKAUF GETRENNT

Diskutiere HILFE: BAUVERTRAG und GRUNDSTÜCKSKAUF GETRENNT im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    91560
    Beruf
    kaufmann
    Beiträge
    12

    HILFE: BAUVERTRAG und GRUNDSTÜCKSKAUF GETRENNT

    Hallo Zusammen,
    ich habe ein wichtige Frage.

    wir haben heute einen bauvertrag (ohne notar) und getrennt hiervon einen notariellen kaufvertrag für ein grundstück von zwei verschiedenen firmen abgeschlossen.
    auf dem grundstück hat der bauträger bereits den bau angefangen. hierfür ist auch bereits der erste abschlagszahlung fällig.
    wir sind uns über alles einige, also sollte dem grundbucheintrag und dem bau des hauses nicht mehr im wege stehen.
    die bank verweigert allerdings die auszahlung der ersten abschlagszahlung mit dem hinweis, dass wir ja akteull noch kein grundstück offiziell besitzen und somit ein haus auf aktuell fremden eigentum erichten. (was ja schon teils erfolgt ist)
    lt. notar dauert es ca. 4-8 wochen bis alles im grundbuch vermerkt ist. solange wird der bauträger aber nicht mehr warten, er pocht auch vertragserfüllung unsererseits und auf die abschlagszahlung?

    was kann uns schlimmsten falls passieren, wenn wir den betrag knapp 100.000€ aus eigenen mitteln vorstrecken ?
    kann es passieren das wir das geld komplett verlieren?
    die bauleistung ist ja bereits erbracht! nur das grundstück gehört uns offiziell noch nicht, notar termin war aber schon.

    bitte dring um hilfe wie man verfahren sollte
    danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. HILFE: BAUVERTRAG und GRUNDSTÜCKSKAUF GETRENNT

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Denkanstoß: Wenn Ihr das Grundstück schon kauft, sprich Eigentümer werdet, ist es dann überhaupt noch ein Bauträger und nicht vielmehr ein GU/GÜ, zumal Grundstücksverkäufer und Bauunternehmen voneinander getrennt sind? Sind beide Unternehmen irgendwie miteinander verbunden? Kingt sehr nach einem "Grunderwerbssteuersparmodell" wenn das so wäre. Aber das war ja nicht die Frage. Zum Thema:

    Gibt es denn auch schon einen notariellen Auftrag zur Eintragung einer Grundschuld auf besagtem Grundstück?

    Ohne Grundschuld zahlt keine Bank irgendetwas aus (es sei denn man stellt alternative Sicherheiten). Wenn die Eintragung der Grundschuld schon beautragt wurde, dann kann man (vor der Eintragung der Grundschuld) eine Rangescheinigung beim Notar anfordern (kostet etwas), beschleunigt aber den Prozess bei der Bank unter Umständen (nachfragen!) ungemein.

    So lange du nicht Eigentümer des Grundstückes bist, besteht in der Tat ein gewisses Risiko ohne eine passende Sicherheit. Die Bauchschmerzen die du hast, hat die Bank ebenso. Eintragung GS, bzw. Rangbescheinigung könnten die Lösung sein.

    Je nach Größe der Gemeinde (des Grundbuchamtes/Gerichts) kann so eine Eintragung vielleicht mit sehr viel Freundlichkeit beschleunigt werden, aber vergesst nicht, es sind und bleiben Behörden. Darüber hinaus kommt es natürlich auch auf den Wortlaut im Notarvertrag an. Sprich wann der Kaufpreis fällig ist, wann die Eintragung erfolgen soll, etc...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    91560
    Beruf
    kaufmann
    Beiträge
    12
    vielen dank für die rasche antwort.
    die bezeichnung mit Bauträger kann falsch sein. fakt ist, dass das grundstück von einem anderen unternehmen erworben wurde (heute war erst notartermin, also alles weitere wird erst in die wege geleitet seitens des notars) also das unternehmen welches das haus baut/bauen wird.
    wird sind und schon seit monaten einig, um den bau noch vor dem winter dicht zu bekommen haben wir bereits mit dem bau beginnen lassen.
    nun wird aber eine nicht unwesentliche summe für baufortschriftt in höhe von knapp 100.000€ fällig. dies könnten wir aus eigenen mitteln vorstrecken.
    kann man das "risiko" genauer bennen ? bzw. was passiert wenn beim grundstückskauf doch noch was schief geht (wovon ich zu 99,9% nicht ausgehe)
    wem gehört dann der angefangen bau bzw. was habe ich aktuell überhaupt "in der hand" bei zahlung ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Wer die Musik bestellt zahlt... Du zahlst egal was kommt sowieso das was da steht. Die 100.000 Euro sind weg, egal was kommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Was steht denn so alles im Notar-KV drin? Auflassungsvormerkung beantragt?

    Die AZ ist also nur für die erbrachte Bauleistung, nicht anteilig fürs Grundstück?!
    Dann wird ja auch nicht erst seit gestern gebaut, oder?

    Denkanstoss (ich bin auch unsicher): Kannst Du einen Auftrag zur Errichtung eines Hauses auf einem Grundstück geben, das einem Dritten gehört? Von wem wird dann die AZ verlangt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    91560
    Beruf
    kaufmann
    Beiträge
    12
    Beim Notar wurde heute alles beantragt, also Auflassungsvormerkung und Grundschuldeintragung für die Bank und Grundbucheintragung als eigentümer, sowie beurkundung des kaufvertrages für das grundstück.
    der grundstückseigentümer war mit dem vorzeitigen baubeginn einverstanden (wir dachten anfangs von etwa 2 wochen)
    jetzt hat sich aber alles durch urlaub und krankheit um 6 wochen verzögert, der bauvorschritt ist nun schon deutlich ersichtlich!
    den bauvertrag mit dem anderen unternehmen konnte ich auch soweit aufschieben - bis heute, denn heute erfoglt ja auch der termin für den grunstückskauf mit dem anderen eigentümer.
    das das geld weg ist bzw. gezahlt werden muss ist klar. das wollen wir ja auch, schließlich möchten wir ein haus bauen
    die frage bzw. mein ungutes gefühl ist jetzt eher: was passiert wenn bei den eintragungen für das grundstück doch noch was schief gehen sollte bzw. wenn der verkäufer des grundstücks diese zb 2-3 x verkaufen würde oder noch schlimmer insolvent geht ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Oberfranken
    Beruf
    hab ich
    Beiträge
    478
    Ich würde keinen Cent bezahlen, wenn ich nicht Besitzer des Grundstücks wäre. Und wenn das Haus nicht winterfest ist, dann ist es eben nicht winterfest. Lass dich nicht erpressen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Er gehört dem Grundstückseigentümer. Also NICHT Euch.
    Und Ansprüche habt dann nicht Ihr gegen ihn, sondern er gegen Euch (auf Beseitigung der Bauruine)...

    Fazit: Sowas machen nur Leute, die finanziell lebensmüde sind.

    Im Übrigen steht noch die Frage im Raum, ob es zwischen dem Grundstücksverkäufer und dem Hausbauer irgend eine Verbindung gibt.
    Wenn ja, wird das FA die sehr wahrscheinlich finden. Bestenfalls müßt ihr dann "nur" die Grunderwaerbssteuer auf den Hauspreis nachzahlen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    91560
    Beruf
    kaufmann
    Beiträge
    12
    verbindung zwischen den firmen gibt es keine, außer das diese in der gleichen stadt ihren firmensitz haben. geschäftsführer sind völlig unterschiedliche personen und auch sonst gibt is lt. meiner infos keine kooperationen.
    also fakt ist, dass solange ich nicht im grundbuch steht, wir keinerlei recht haben bzw. der bauvortschritt und mehr ärger bringt als alles andere ?
    hat jemand eine idee wie man das nun wieder glatt ziehen kann? um aufschub bitten bis die Auflassungsvormerkung erfolgt ist ? danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von Seev Beitrag anzeigen
    Dann wird ja auch nicht erst seit gestern gebaut, oder??
    So eigenartig sieht es wohl aus.
    Und es wurde auch vor Abschluß des schriftlichen Bauvertrags gebaut.

    Denkanstoss (ich bin auch unsicher): Kannst Du einen Auftrag zur Errichtung eines Hauses auf einem Grundstück geben, das einem Dritten gehört?
    Klar geht das.

    Von wem wird dann die AZ verlangt?
    Von dem, der den Bauauftrag erteilt hat, also dem Fragesteller (und nicht etwa dem Grundstückseigentümer).

    Zitat Zitat von Ortwin Beitrag anzeigen
    Ich würde keinen Cent bezahlen, wenn ich nicht Besitzer des Grundstücks wäre. ?
    Dann würdest Du eben dazu verurteilt!
    Der TE ist schon in der Falle. Und zwei freiwillig reingegangen. Ja, er hat sich gerade darum gerissen...

    Und wenn das Haus nicht winterfest ist, dann ist es eben nicht winterfest.?
    Das ist jetzt wohl die kleinste Sorge.
    Ist ja vielleicht kein Holzhaus.

    Lass dich nicht erpressen!
    Erpressen? Von wem?
    Der BU hat Anspruch auf seine Vergütung, wenn der entsprechende Bautenstand nachweislich erreicht ist!
    Dagegen hilft auch kein "hab ich"-Trotzgehabe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    91560
    Beruf
    kaufmann
    Beiträge
    12
    ok das kind ist jetzt in den brunnen gefallen und ich will hoffen das es nur unglücklich umstände sind/Waren und alles seine geregelten und geplanten wege nimmt.
    die Az möchte und muss ich ja auch zahlen nur ist miene frage wo stehe ich eigentlich aktuell. kein grundstück (ist bereits angestossen) dafür einen bau für 100T€ ....
    ich hab gelesen, wenn der Verkäufer des Grundstücks nun insolvent geht od. "Schmu" treibt, ich immernoch den Bau habe und diesen entsprechend an den zukünfitgen eigentümer des grundstücks verkaufen könnte, da wir ja bereits in absicht zum erwerbs des grundstücks den notarvertrag geschlossen habe. oder liege ich falsch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    125
    Zitat Zitat von zunrise0815 Beitrag anzeigen
    ich hab gelesen, wenn der Verkäufer des Grundstücks nun insolvent geht od. "Schmu" treibt, ich immernoch den Bau habe und diesen entsprechend an den zukünfitgen eigentümer des grundstücks verkaufen könnte, da wir ja bereits in absicht zum erwerbs des grundstücks den notarvertrag geschlossen habe. oder liege ich falsch?
    Klaro...

    Wenn ich ein Grundstück kaufen würde, auf dem jemand mal angefangen hat zu bauen, obwohl ihm zum Zeitpunkt des Baus das Grundstück nicht gehörte und der würde mir nun seinen Bau verkaufen wollen, welcher ja auf meinem Grundstück steht, dann würde ich kurz Luft holen, mir ein Lachen verkneifen und höflich nachfragen, wie er gedenkt, seinen Bau schnellstmöglich von meinem Grundstück verschwinden zu lassen.

    Ich kann natürlich auch falsch liegen (aber so deute ich das oben Geschriebene)...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Zitat Zitat von zunrise0815 Beitrag anzeigen
    ok das kind ist jetzt in den brunnen gefallen und ich will hoffen das es nur unglücklich umstände sind/Waren und alles seine geregelten und geplanten wege nimmt.
    die Az möchte und muss ich ja auch zahlen nur ist miene frage wo stehe ich eigentlich aktuell. kein grundstück (ist bereits angestossen) dafür einen bau für 100T€ ....
    ich hab gelesen, wenn der Verkäufer des Grundstücks nun insolvent geht od. "Schmu" treibt, ich immernoch den Bau habe und diesen entsprechend an den zukünfitgen eigentümer des grundstücks verkaufen könnte, da wir ja bereits in absicht zum erwerbs des grundstücks den notarvertrag geschlossen habe. oder liege ich falsch?
    Genau dazu brauchst du die Auflassungsvormerkung und zwar schnellstens. Dann sind Deine Rechte als Käufer gesichert und es läuft alles normal weiter - wenn die Grundschuld eingetragen ist, finanziert auch die Bank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ohne anwaltliche begleitung sollte hier kein weiterer schritt gemacht werden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    ohne anwaltliche begleitung sollte hier kein weiterer schritt gemacht werden!
    Sehe ich nicht so. Der TE macht nichts anders als viele andere Bauherren. Nur dummerweise in der falschen Reihenfolge. Deswegen muss er jetzt den GS Kauf schnellstmöglich gerade ziehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen