Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 160

sinnvoll knapp nach ENEV 2009 zu bauen?

Diskutiere sinnvoll knapp nach ENEV 2009 zu bauen? im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Software Engineer
    Beiträge
    20

    sinnvoll knapp nach ENEV 2009 zu bauen?

    Hallo,

    wir wollen demnächst ein EFH bauen, aber da wir uns mehr oder weniger spontan dazu entschlossen haben, ein Haus zu bauen, ist das Geld etwas knapp. Daher würden wir eigentlich gerne etwas Geld sparen, indem wir "nur" knapp die ENEV 2009 erfüllen und eben kein KfW 70 Haus bauen.
    Ich möchte hier auch gar nicht darüber diskutieren, ob das aufgrund steigender Energiepreise (langfristig kostet es uns mehr) oder ökologisch bauen (halte ich bei EPS-WDVS eh für diskussionswürdig) sinnvoll ist. Mir geht es darum abzuschätzen ob auf uns erhebliche Umbaukosten zukommen könnten, wenn die ENEV 2030(?) vorschreibt, dass Altbauten ebenfalls x% besser Energie einsparen müssen? Hintergrund zu der Frage ist, dass ein Architekt zu dieser Frage antwortete, dass ich mich mal draußen umsehen solle; Die meisten Gebäude (gerade MFHs in der Stadt) erfüllen die ENEV 2009 auch nicht und daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

    Gruß
    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. sinnvoll knapp nach ENEV 2009 zu bauen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Ökologisch dramatisch sinvoller wäre es anstelle Neubauten mit 30cm+ zu dämmen alle Altbauten mit 10cm zu ertüchtigen. Das ist nur justistisch ein Ding der Unmöglichkeit, denn die entstehenden Kosten wären gewaltig. Was 2030 sein wird kann niemand sagen, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich der Umstand grundlegend ändert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,155
    Dämmungen 30cm+ sind nicht mehr wirtschaftlich und bedürfen aufwendiger begleitmaßnahmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MoRüBe
    Gast
    Zitat Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
    Dämmungen 30cm+ sind nicht mehr wirtschaftlich und bedürfen aufwendiger begleitmaßnahmen.
    ich muß Dir nicht sagen, daß ich diese Auffassung nicht teile?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Ich schau in die Galskugel und stelle fest, sie sagt mir nix...

    Warum kauft ihr euch keinen Altbau, modernisiert ihn oder lasst ihn modernisieren und gut. Einen Neubau zu bauen ohne in die Zkunft zu blicken ist, für mich, recht unbedacht. Ob du irgendwann per Gesetz gezwungen bist? Wer soll dir das beantworten? Das kann niemand. Und auch den Umfang kann man nicht abschätzen. Vielleicht ist man 2030 soweit, dass es nur noch PH Standard gewollt und gefördert wird. Wer weiß das schon.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Dipl.Kffr.
    Beiträge
    635
    Zitat Zitat von MoRüBe Beitrag anzeigen
    ich muß Dir nicht sagen, daß ich diese Auffassung nicht teile?
    OT: wir dämmen selbst unser Passivhaus mit 28cm, irgendwann sollte es doch auch mal gut sein? Das sieht schon grenzwertig genug aus an den Fenstern (trotz Versatz in die Dämmebene). Wozu braucht man denn bitte 30cm+ bei einem EFH?

    @TN: geht bestimmt und ehe man Euch zum Nachrüsten zwingt, wären erst eine ganze Menge andere Altbauten dran.. kann man ja auch schon in der Planung mit vorsehen, dass man zb einfach eine Solaranlage nachrüsten kann o.ä.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von Mikalaya Beitrag anzeigen
    Das sieht schon grenzwertig genug aus an den Fenstern
    Ich finde meine 49-cm-Außenwände nicht schlimm und 30 cm Zwischensparrendämmung stelle ich mir jetzt auch nicht so schwierig vor.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Dipl.Kffr.
    Beiträge
    635
    Dach und Bodenplatte sieht man ja später nicht mehr, da macht mir Dämmung nix
    Ob man jetzt bei 47 oder 49cm Außenwand herausläuft, nimmt sich optisch sicherlich nicht groß was, daher dürften deine Wände in meinen Augen noch genauso grenzwertig sein wie meine Geschmackssache! Ich fände die Wände an den Fenstern etwas schlanker halt hübscher. Hier nehmen btw viele tatsächlich aus dem Grund Holzhäuser von einem Fertighausanbieter, da kann man die Fenster frei positionieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    SO
    Beruf
    Ingenieur (ET)
    Beiträge
    429
    Zitat Zitat von noname84 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wir wollen demnächst ein EFH bauen, aber da wir uns mehr oder weniger spontan dazu entschlossen haben, ein Haus zu bauen, ist das Geld etwas knapp. Daher würden wir eigentlich gerne etwas Geld sparen, indem wir "nur" knapp die ENEV 2009 erfüllen und eben kein KfW 70 Haus bauen.
    Wenn das nach derzeitiger Lage wirtschaftlicher ist, spricht doch nichts dagegen. Bei der ENEV geht es schließlich nicht um Wirtschaftlichkeit, sondern um Energieeinsparung. Als Häuslebauer ist man selbst verantwortlich dafür, wirtschaftlich zu bauen.

    Zitat Zitat von noname84 Beitrag anzeigen
    Mir geht es darum abzuschätzen ob auf uns erhebliche Umbaukosten zukommen könnten, wenn die ENEV 2030(?) vorschreibt, dass Altbauten ebenfalls x% besser Energie einsparen müssen?
    Dann müsstest Du sowieso umbauen, weil dann im Zweifelsfalle alle Häuser beispielsweise Passivhäuser werden müssten.

    Zitat Zitat von noname84 Beitrag anzeigen
    Hintergrund zu der Frage ist, dass ein Architekt zu dieser Frage antwortete, dass ich mich mal draußen umsehen solle; Die meisten Gebäude (gerade MFHs in der Stadt) erfüllen die ENEV 2009 auch nicht und daran wird sich so schnell auch nichts ändern.
    Natürlich erfüllen die meisten Häuser diesen Standard nicht, denn sie wurden ja lange vorher gebaut. Und bei vermieteten Mehrfamilienhäusern muss sich der Erbauer ebenso um die Wirtschaftlichkeit kümmern, sonst wird sich für seine zu teuren Buden nämlich kaum ein Mieter finden (sofern er nicht in München baut...). So teuer und unwirtschaftlich, wie im Bereich der Einfamilienhäuser teilweise gebaut wird, geht das im kommerziellen Wohnungsbau nicht ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Richtig!

    Wenn es wirklich NUR um die Minimierung des spezifischen Heizenergiebedarfs ginge, müßte vor allem der Bau von Einfamilienhäusern komplett verboten werden.
    In einem zweiten Schritt dann das Bewohnen alle schon bestehenden EFH...

    Ebenso die Ausweisung jeglicher neuer Baugebiete, einschließlich Gewerbegebieten.
    Baulücken sind genug da. Und wozu kennt das Baurecht ein Baugebot?

    Man sieht: Jeder Unfug und jede Bevormundung läßt sich auf die Spitze treiben.
    Gutmenschen-Argumente finden sich für alles!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von noname84 Beitrag anzeigen
    Mir geht es darum abzuschätzen ob auf uns erhebliche Umbaukosten zukommen könnten, wenn die ENEV 2030(?) vorschreibt, dass Altbauten ebenfalls x% besser Energie einsparen müssen?
    Ja, auf jeden Fall.

    Andererseits wirst Du heute kaum die Anforderungen in 10 oder 20 Jahren erfüllen können, einfach weil diese noch nicht bekannt sind. Bereits in 2021 sollen nur noch Häuser mit Niedrigstenergiestandard gebaut werden, wobei sich die Damen und Herren noch darüber streiten, wie das letztendlich definiert sein wird.

    Was bis dahin mit dem Bestand an Gebäuden passiert, das steht auch noch in den Sternen. Fakt ist, je schlechter das Haus, um so weniger wert wird es sein. Wir sehen das ja heute schon mit Gebäuden aus den 70er und 80er Jahren, die in den letzten Jahren massiv an Wert verloren haben, und das obwohl man heutzutrage fast alles verkaufen kann.

    Aber die Diskusion is müßig, wenn der Geldbeutel "nur" für EnEV2009 reicht, dann ist das eben so, und man muss sich entweder gegen einen Hausbau entscheiden, oder in Zukunft mit der Entscheidung leben. Erfrieren muss man in einem Haus Stand EnEV 2009 auch in 10 Jahren noch nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    SO
    Beruf
    Ingenieur (ET)
    Beiträge
    429
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Was bis dahin mit dem Bestand an Gebäuden passiert, das steht auch noch in den Sternen. Fakt ist, je schlechter das Haus, um so weniger wert wird es sein. Wir sehen das ja heute schon mit Gebäuden aus den 70er und 80er Jahren, die in den letzten Jahren massiv an Wert verloren haben, und das obwohl man heutzutrage fast alles verkaufen kann.
    Je älter das Haus, umso mehr Wertverlust. Hat aber praktisch nichts mit dem Energiestandard zu tun (an so was denken die meisten Käufer doch nicht wirklich), sondern mit dem baulichen Zustand, der Renovierungsbedürftigkeit und dem allgemeinen technischen Standard zu tun. Denn das sind die wirklichen Kostentreiber beim Umbau bzw. bei der Modernisierung und nicht die Frage, ob man im Jahr 100 Euro mehr oder weniger für das Gas bezahlt. Letzteres rechtfertigt keine fünf- oder gar sechsstelligen Aufpreise - höchstens für Leute, die nicht rechnen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von mseppo Beitrag anzeigen
    Je älter das Haus, umso mehr Wertverlust. Hat aber praktisch nichts mit dem Energiestandard zu tun (an so was denken die meisten Käufer doch nicht wirklich), sondern mit dem baulichen Zustand, der Renovierungsbedürftigkeit und dem allgemeinen technischen Standard zu tun. Denn das sind die wirklichen Kostentreiber beim Umbau bzw. bei der Modernisierung und nicht die Frage, ob man im Jahr 100 Euro mehr oder weniger für das Gas bezahlt. Letzteres rechtfertigt keine fünf- oder gar sechsstelligen Aufpreise - höchstens für Leute, die nicht rechnen können.
    Da muss ich widersprechen. Heute schauen die Käufer schon sehr genau hin, und das wird sich mit steigenden Energiepreisen noch verstärken. Ich kenne nun einige Fälle, da haben die potenziellen Käufer bei der Alterswertminderung ganz erhebliche Modernisierungskosten einkalkuliert.

    Der Wert eines Gebäudes wird durch viele Faktoren beeinflusst, und der Energieverbrauch wird dank ständiger Berichte in den Medien immer wichtiger. Anstatt 20% Wertverlust in 10 Jahren hat man dann halt 40% oder mehr zu verschmerzen. (Zahlen jetzt beliebig da nur als Beispiel gedacht).

    Ich könnte Dir jetzt einige Beispiele aus meinem Umfeld nennen, oder Beispiele wo ich gebeten wurde mal nach dem Rechten zu schauen. Da war der 2. Satz des potenziellen Käufers, " da muss ja eine komplett neue Heizungsanlage rein, das kostet allein schon 30-40T€". (Haus war mit Nachtspeichern beheizt).

    Man liefert damit den möglichen Käufern halt Argumente um am Preis zu verhandeln, und diese werden auch genutzt.

    Wenn in sagen wir mal 10 Jahren Passivhäuser als Standard gebaut werden, dann kannst Du Dir ausrechnen, wieviel Wert ein Haus hat, das 20.000kWh p.a. verheizt. Da kannst Du dann ruhig sagen, das Haus ist erst 10 Jahre alt, das interessiert nicht mehr.

    Die Zeiten wo der Wert eines Gebäudes eher noch gestiegen ist, oder über Jahrzehnte zumindest konstant blieb, sind schon lange vorbei. Da müssen heute schon andere Faktoren hinzu kommen damit man bei einem Verkauf nicht heftigst bluten muss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    MoRüBe
    Gast
    Zum Thema der Wirtschaftlichkeit.

    Komisch, alle unsere nördlichen Nachbarn haben Dämmstärken die im 1-geschossigen Bau bei 40, weiter oben sogar 50 cm liegen. Hier legt man mehr Wert auf Aluschienen vor Holzfenstern oder Freßwarzen.

    Da stellt sich mir die Frage nach Wirtschaftlichkeit. Oder, Warum muss es das Dallas-Wohnzimmer mit angegliederter Essecke und 45 qm sein? oder oder oder.

    Von mir aus, soll jeder nach seiner Facon (das Ding mit dem Haken dran) bauen. Aber er soll das a) nicht mit Hilfe subventionierter Gelder machen und b) hinterher nicht über die ach so hohen Energiekosten jammern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,214
    Zitat Zitat von noname84 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    wir wollen demnächst ein EFH bauen, aber da wir uns mehr oder weniger spontan dazu entschlossen haben, ein Haus zu bauen, ist das Geld etwas knapp.
    Ganz ehrlich gesagt: wenn ich das lese, stellen sich mir ja schon die Nackenhaare auf.
    Mal SPONTAN ein Haus bauen... auwei...
    Und wenn das Geld schon im Vorfeld knapp ist, sollte man es sich ernsthaft überlegen, überhaupt zu bauen. Ich kenne nämlich keinen einzigen Bau, der am Ende nicht mehr gekostet hat, als zunächst berechnet. 30% Kostenüberschreitung ist da keine Seltenheit...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte