Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    DonRoberto
    Gast

    schotter im regen verdichtet

    Hallo

    Wir haben am Wochenende schotter für unter die Bodenplatte verteilt.
    Und direkt auch verdichtet. Mit eine 400kg rüttelplatte.
    Jetzt kam jemand vorbei(alt Maurer..) und hat gemeint das müssten wir nochmal abrütteln weil wir das im regen gemacht haben.
    Meine Frage ist da was dran? Muss ich jetzt noch mal eine rüttelplatte besorgen.
    Zum wetter wir haben im Pullover gearbeitete. Also leichter Regen.
    Der schotterberg unten war trocken ca 60 - 70% waren nass.

    Danke die Antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. schotter im regen verdichtet

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Wenn Du es genau wissen willst - lass einen Lastplattendruckversuch von einem Erdbaulabor machen. Die sagen Dir dann, ob die geforderten Werte stimmen.

    Normalerweise verdichtet sich eine Tragschicht (Schotter) in feuchtem Zustand jedenfalls besser als trocken! Kommt eben auf die Wassermenge an. Wenn es natürlich soviel regnet, dass die Feinanteile rausgeschwemmt werden, sieht es anders aus, was ich mir nach Deiner beschreibung nicht vorstellen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    (alt Maurer..)
    ... nichts gegen maurer , aber die sollen eben , wie man bei uns sagt : müren , nich küren
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von ars vivendi
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Erzgebirge
    Beruf
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Beiträge
    1,521
    Schotter und Feinanteile? Je nach Schotterart sind diese nicht vorhanden bis vernachlässigbar.Vor allem bei der Verdichtung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    450
    Zitat Zitat von ars vivendi Beitrag anzeigen
    Schotter und Feinanteile? Je nach Schotterart sind diese nicht vorhanden bis vernachlässigbar.Vor allem bei der Verdichtung.
    Schotter und Feinanteile?

    Na aber sicher doch, was denn sonst. Tragschichtmaterial hat mit Sicherheit Feinanteile oder meinst ernsthaft die 0 in 0/45 oder 0/32 etc. steht für Orangen ??

    Und Schotter ohne die Null (also Feinkorn), der lässt sich ja auch total klasse verdichten .... ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    450
    Davon abgesehen ...

    Schotter "verträgt" schon ein gewisses Maß an Regen, ohne dass der Einbau daneben geht - aber auch da gibt es eine Grenze. Ob es hier gepasst hat oder nicht ... ?? ..

    "Schlimmer" ist es aber ggf, wenn das Planum vor Einbau einen ungünstigen Wassergehalt aufgewiesen hat - dann wäre auch die Verdichtung von Schotter mit einem optimalen Wassergehalt gescheitert.

    Also = keine Ahnung, was ihr mit welcher Fachkenntnis gemacht habt, eine Bodenplatte würde ich so nicht machen und auch wenn ein Lastplattendruckversuch erst einmal eine gute Idee ist - ohne Kenntnis des tieferen Untergrundes ist das eh alles Murks.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von DianaIB
    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Gießen
    Beruf
    Baugrundgutachter
    Beiträge
    6
    für Lastplattendruckversuche braucht er ein Gegengewicht. Wenn keins da ist, würde ich um überhaupt eine Vorstellung zu haben, einfach paar dynamische Plattendruckversuche durchführen lassen. Geht schnell und kosten rel. wenig. Ist aber weniger aussagekräftig als ein statischer Versuch. Und erst wenn die Werte stimmen, würde ich mit Bodenplatte weiter machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Fürs verdichten von Schotter ist Wasser nicht so schnell ein Grund um das Verdichtungsergebnis sonderlich negativ zu beeinflussen. So lange die Rüttelplatte noch alleine vorwährts fährt und nicht gezogen/geschoben werden muß ist dass vermutlich ok.

    Aber: Schüttlage zu hoch, entmischtes Mineralstoffgemisch, in Relation zum Größtkorn zu leichte Platte sind wohl häufigere Ursachen für ungenügende Verdichtung, welche man unbedingt überprüfen sollte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    DonRoberto
    Gast
    Danke an alle
    Also ist hat nicht sonderlich viel geregnet. Die rüttelplatte (400kg) ist ohne irgend eine Beanstandungen gelaufen von alleine natürlich.
    Das schotter gemich war auch gut es war ausreichen nullkorn drin.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen