Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Sanierung von einem Stall zum Wohngebäude...

Diskutiere Sanierung von einem Stall zum Wohngebäude... im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184

    Sanierung von einem Stall zum Wohngebäude...

    Hallo,
    es geht um folgendes.
    Ich möchte aus einem Stall Wohnfläche machen.
    Die Außenmauern sind aus Backstein/Vollziegel) und 36cm stark.
    Leider ist in den Wänden m. M. nach Salpeter.
    Nun, wie bekomme ich den weg?
    Ich dachte ich klebe von innen eine Dachbahn bis unter die Geschoßdecke an die Wand(oben mit Kappleiste befestigt).
    Dann wollte ich 3cm Luft lassen und dann eine 11,5ér Porotonwand als Vorsatzschale mauern.
    Nur habe ich jetzt mal berechnungen zum Taupunkt angestellt und habe bemerkt das ich mir den Taupunkt in die Luftschicht hole. Mist.
    Incl. Tauwasserausfall.
    Um dem zu entgehen müsste ich die Vorsatzschale 24cm dick machen und die Luftschicht zwangsbelüften mit der Außenluft.
    Dieser Aufwand steht aber in keinem Verhältnis.
    Es geht mit erstmal primär um den Salpeter.
    Wenn ich die Wand so lasse wie sie ist habe ich laut der Berechnung kein Problem mit dem Taupunkt.
    Nur wie bekomme ich den Salpeter raus?
    Ein Altbausanierer meinte der alte Putz muss runter(klar...) und dann behandelt man die Wand mit einer Lösung welche verhindert das der Salpeter wieder durch kommt.
    Danach muß wohl ein zweischichtiger Putz aufgebracht werden und dnn soll ruhe sein.
    Hat da jemand Erfahrungen mit und könnte mir helfen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Sanierung von einem Stall zum Wohngebäude...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    1) Ist die Umnutzung überhaupt genehmigungsfähig?
    2) Ist evtl. ein Abriß/Neubau die billigere Lösung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    3) wenn genehmgungsfähig: dann ist die wohl EnEV einzuhalten. Damit ist dein abgedachter Wandaufbau hinfällig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Meißen
    Beruf
    Steuerberater
    Beiträge
    368
    Wir haben in unserem Altbau das gleiche Problem: Altes Wohn/Stall-Gebäude und Salpeter in den Wänden wg. der Jauche von Rindern und Schweinen, die dort gehalten wurden.

    Die Meinung unseres (altbauerfahrenen) Architekten: Die Nutzung als Wohnraum erfordert einen Sanierungsaufwand, der extrem hoch ist und sich nicht lohnt. Die Salze in der Wand werden immer Feuchtigkeit aus der Raumluft ziehen.

    Wir wollen den Raum deshalb als Platz für Heizungsanlage und Waschraum nutzen. Alles andere würde vom Aufwand und Kosten her den Rahmen sprengen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von Der Bauamateur Beitrag anzeigen
    Wir haben in unserem Altbau das gleiche Problem: Altes Wohn/Stall-Gebäude und Salpeter in den Wänden wg. der Jauche von Rindern und Schweinen, die dort gehalten wurden.

    Die Meinung unseres (altbauerfahrenen) Architekten: Die Nutzung als Wohnraum erfordert einen Sanierungsaufwand, der extrem hoch ist und sich nicht lohnt. Die Salze in der Wand werden immer Feuchtigkeit aus der Raumluft ziehen.

    Wir wollen den Raum deshalb als Platz für Heizungsanlage und Waschraum nutzen. Alles andere würde vom Aufwand und Kosten her den Rahmen sprengen.

    Na das mit dem Rahmen sprengen is ja Quatsch.
    Die Vorsatzschale ringsum würde mich bei ner Maurerfirma 2900,- kosten.
    Für 65m².
    Nur hab ich dann ja laut meiner Rechnung das Problem mit dem Taupunkt.
    Ich brauch keine Genehmigung da es früher mal als Wohnraum konzipiert war und nur als Stall(warum auch immer)) genutzt wurde.
    Meine Frage ist bezgl. der Alternative mit der Beschichtung und dem neuen Putz.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Wenn du an der Wand rumspielst hast du die gültige EnEV zu erfüllen. Dazu braucht es bei Aussenwänden einen U-Wert von 0,24 W/m²K.

    Wie machst du das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von saarplaner Beitrag anzeigen
    Wenn du an der Wand rumspielst hast du die gültige EnEV zu erfüllen. Dazu braucht es bei Aussenwänden einen U-Wert von 0,24 W/m²K.

    Wie machst du das?
    Ich mache den Putz ab und neuen drauf.
    Später wird von aussen gedämmt.
    Bräuchte ich ja nichtmal, da ich ja nix am Wandaufbau verändere.
    Oder bin ich da falsch??ß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Deepblue0310 Beitrag anzeigen
    Ich mache den Putz ab und neuen drauf.
    Später wird von aussen gedämmt.
    Bräuchte ich ja nichtmal, da ich ja nix am Wandaufbau verändere.
    Oder bin ich da falsch??ß
    Dann aber ohne WDVS oder? Dämmen musst du natürlich nach EnEv.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Dann aber ohne WDVS oder? Dämmen musst du natürlich nach EnEv.
    Ja klar.
    Wenn ich Dämme dann nach den Vorschriften.
    Aber das wird noch 2-3 Jahre dauern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Also jetzt aus dem Bauch und vom Gefühl her, ohne jegliche fachliche Richtigkeit!:

    1. Horizontale und Vertikale Sperre
    1a. Nach Abschluss, regelmäßige Beobachtung des Feuchtegrads.
    1b. Pendelt der sich in einen normalen (nicht feuchten) Zustand ein, verputzen.
    2. Vorhangfassade, Vorständerung, HRB weise, diff offen nach außen, Luftschicht, EnEv.

    Wie das im genauen zu leisten ist und welche Materialwahl die Richtige ist, überlässt du wohl einen Altbau erfahrenen Planer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Also jetzt aus dem Bauch und vom Gefühl her, ohne jegliche fachliche Richtigkeit!:

    1. Horizontale und Vertikale Sperre
    1a. Nach Abschluss, regelmäßige Beobachtung des Feuchtegrads.
    1b. Pendelt der sich in einen normalen (nicht feuchten) Zustand ein, verputzen.
    2. Vorhangfassade, Vorständerung, HRB weise, diff offen nach außen, Luftschicht, EnEv.

    Wie das im genauen zu leisten ist und welche Materialwahl die Richtige ist, überlässt du wohl einen Altbau erfahrenen Planer.

    So dachte ich es auch.
    Die Wände sind seit 2 Jahren schon Horizontal gesperrt.
    Und trocken sind sie mitlerweile auch.
    Nur etwas Salpeter ist noch drinne, obwohl es auch nur Salze sein könnten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Lass dir die Fassade rechnen und vertraue nicht auf die U-Wert Rechner im Netz! Die machen zwar schöne Zahlen, aber nur die richtigen, wenn man weiß was man tut. Die Konstruktion ist wichtig, was da am Ende rauskommt. Dazu muss man aber alle nötigen Bauteilschichten berücksichtigen. Statik ist für dein Vorhaben also auch nötig. Gerade die Verankerung ist sicherlich ein Thema, Betonfundamente usw.

    Wie gesagt, lass es Planen. Ausführen kannst es dann ja immer noch selber.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Lass dir die Fassade rechnen und vertraue nicht auf die U-Wert Rechner im Netz! Die machen zwar schöne Zahlen, aber nur die richtigen, wenn man weiß was man tut. Die Konstruktion ist wichtig, was da am Ende rauskommt. Dazu muss man aber alle nötigen Bauteilschichten berücksichtigen. Statik ist für dein Vorhaben also auch nötig. Gerade die Verankerung ist sicherlich ein Thema, Betonfundamente usw.

    Wie gesagt, lass es Planen. Ausführen kannst es dann ja immer noch selber.
    Moin,
    ne die Ausführung lass ich machen.
    Das traue ich mir nicht zu.
    Es kommt in den Raum eine neue Bodenplatte rein und wenn es zur Vorsatzschale kommt dann würde unter der Bodenplatte dort wo die Vorsatzschale steht ein Streifenfundament sein.
    Wobei ich glaube das das wegen dem Taupunkt nichts wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Deepblue0310 Beitrag anzeigen
    Moin,
    ne die Ausführung lass ich machen.
    Das traue ich mir nicht zu.
    Es kommt in den Raum eine neue Bodenplatte rein und wenn es zur Vorsatzschale kommt dann würde unter der Bodenplatte dort wo die Vorsatzschale steht ein Streifenfundament sein.
    Wobei ich glaube das das wegen dem Taupunkt nichts wird.
    Versteh ich das jetzt nur falsch oder reden wir aneinander vorbei? Ich rede von einer Fassade, keiner Vorsatzschale im Innenraum. Daher versteh ich das auch nicht, was das mit der Bodenplatte zu tun hat? Die liegt doch im Inneren. Das Streifenfundament, wenn dies staatlich erforderlich ist, würde daher auch im Außenbereich liegen. Um, Vorsicht Laienmeinung, die entsprächenden Kräfte der Fassade aufzunehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    184
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Versteh ich das jetzt nur falsch oder reden wir aneinander vorbei? Ich rede von einer Fassade, keiner Vorsatzschale im Innenraum. Daher versteh ich das auch nicht, was das mit der Bodenplatte zu tun hat? Die liegt doch im Inneren. Das Streifenfundament, wenn dies staatlich erforderlich ist, würde daher auch im Außenbereich liegen. Um, Vorsicht Laienmeinung, die entsprächenden Kräfte der Fassade aufzunehmen.
    Jup,
    wir haben uns falsch verstanden.
    Ich bezog das auf die Vorsatzschale.
    Aber das Thema istdurch.
    Ich hab eben die Daten wegen dem Taupunkt bekommen.
    Ich hatte recht, bei ner Vorsatzschale krieg ich das Wasser in der Wand.
    Somit kommt außen Dämmumg vor und innen wird saniert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen