Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Ratingen (NRW)
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    51

    Fussbodenheizung UND Heizkörper sinnvoll?

    Tach zusammen,

    wir bauen ein KfW70 Haus mit Keller, Sole-WP und KWL.

    Bei der Planung der Beheizung hat unser Heizungsinstallateur vorgeschlagen, nicht überall FBH zu machen, sondern bis zu 9 Heizkörper vorzusehen. Argumentation ist, dass "man es ja in einigen Räumen auch mal schnell warm haben möchte" und die FBH dazu zu träge sei. So schlägt er für die Kinderzimmer und das Elternschlafzimmer NUR Heizkörper vor. Für die Bäder beides.

    Frage 1: Ist das sinnvoll bei einem modern gedämmten Haus? Ist das effizient, wie verhält es sich mit der Vorlauftemperatur der Heizkörper (soll für die über die WP betriebene FBH um die 40 Grad Celsius liegen)? Alternativ würden wir sonst in allen Räumen FBH machen.

    Im Kellergeschoss wird es dann Räume geben, in denen beides, FBH und Heizkörper, sind (Bad und Gästezimmer), andere in denen nur Heizkörper sind (Wasch- und Trockenraum) bzw. gar nichts (Abstellraum).
    Frage 2: Sind die Temperaturunterschiede zwischen unterschiedlich bzw. gar nicht beheizten Räumen (normale und nicht übermässige Beheizung vorausgesetzt) wohl spürbar? Könnte das Probleme mit Kondenswasser geben? Wie wirkt sich ein offenes Treppenhaus (Kragarmtreppe) aus, wann ist mit "Zug" zu rechnen?

    Danke vorab. Und falls die obigen Angaben nicht reichen: was fehlt zur Einschätzung?

    Gruß
    joopy66
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fussbodenheizung UND Heizkörper sinnvoll?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Manager
    Beiträge
    654
    Also ein Mix aus beiden bei einer Sole-WP ist völliger Humbug...bzw. klar man kann es machen und es funktioniert, aber....


    - Man braucht einen zweiten Heizkreis, welcher mit wesentlich höhreren Vorlauftemperaturen arbeitet.

    somit macht man den Vorteil, welche eine WP mit sich bringt, sprich niedrige Vorlauftemperaturen zu nichte. In einem gut gedämmten Haus zieht das Argument "man möchte es schnell mal warm haben" auch nicht, da man das Haus gar nicht abkühlen lassen sollte...denn die Spareffekte durch eine Absenkung sind nur marginal...

    Ein modernes Haus mit Fussbodenheizung sollte einfach nur auf eine bestimmte Temperatur eingestellt sein und die Heizung sollte sofern richtig hydraulisch abgeglichen alles von selbst regeln...

    Klar wenn man es mal im Bad wärmer haben will, dann sollte man da noch eine Elektrischen Heizkorper Installieren oder eine zusätzliche Wandflächenheizung...

    Aber blos keine Radiatoren mehr...die gehören der Vergangenheit an...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von joopy66 Beitrag anzeigen
    Argumentation ist, dass "man es ja in einigen Räumen auch mal schnell warm haben möchte" und die FBH dazu zu träge sei. So schlägt er für die Kinderzimmer und das Elternschlafzimmer NUR Heizkörper vor. Für die Bäder beides.

    Wie Mycraft schon geschrieben hat, ist eigentlich blödsinn. Will nur noch kurz diesen Satz kommentieren.

    In einem Neubau kühlen die Räume nicht so stark ab und ob man da Heizkörper oder FBH hat ... spiel für die trägheit kaum eine Rolle. Heizkörper machen nur sinn, wenn man die Räume alle paar Wochen benutzt ... also nicht regelmässig wie Schlafzimmer.

    Im Badezimmer würde ich die Fussbodenheizung 2-3 Grad höher ansetzen als in anderen Räumen und gut ist. Dann werden da ein paar Rohre mehr gezogen. Auf einen zusätzlichen Heizkörper würde ich verzichten ... egal ob elektriesch oder wasser.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,339
    Zitat Zitat von joopy66 Beitrag anzeigen
    Tach zusammen,

    wir bauen ein KfW70 Haus mit Keller, Sole-WP und KWL.

    Bei der Planung der Beheizung hat unser Heizungsinstallateur vorgeschlagen, nicht überall FBH zu machen, sondern bis zu 9 Heizkörper vorzusehen. Argumentation ist, dass "man es ja in einigen Räumen auch mal schnell warm haben möchte" und die FBH dazu zu träge sei. So schlägt er für die Kinderzimmer und das Elternschlafzimmer NUR Heizkörper vor. Für die Bäder beides.

    Frage 1: Ist das sinnvoll bei einem modern gedämmten Haus? Ist das effizient, wie verhält es sich mit der Vorlauftemperatur der Heizkörper (soll für die über die WP betriebene FBH um die 40 Grad Celsius liegen)? Alternativ würden wir sonst in allen Räumen FBH machen.
    Also 40°C Vorlauf würde ich schonmal versuchen auf 35 runterzubekommen - deine WP wird dardurch eine bessere JAZ erreichen.

    Zu Heizkörpern wurde schon was gesagt - man kann NTV-Konvektoren vorsehen, die auch mit geringen Temperaturen auskommen - dumm gesagt sind das Heizkörper mit einem Lüfter drin, weil bei den geringen Temperaturen im Vorlauf keine ordentliche Konvektion eintritt. Da muss man eben nachhelfen.

    Das kann für ein Zimmer das nur selten beheizt wird sinnvoll sein - wir haben uns im Gästezimmer dagegen entschieden - vielleicht wird das ja mal anders genutzt und das bisschen FBH kostet nicht die Welt. Und wenn ordentlich gedämmt ist lässt man das Gästezimmer eben mit beheizt. Das macht keinen großen Unterschied.

    Im Bad hilft ein elektrischer Zuheizer. Wir haben einen kleinen Gebläselüfter stehen - wenn die Kinder baden kann man so das Bad schnell mal 2 bis 3 °C wärmer machen. Ein normaler Handtuchheizkörper mit Heizpatrone ist lange nicht so fix (haben wir auch noch) Ich persönlich brauch das nicht... mir ist es auch so warm genug im Bad ;-)

    Zitat Zitat von joopy66 Beitrag anzeigen
    Im Kellergeschoss wird es dann Räume geben, in denen beides, FBH und Heizkörper, sind (Bad und Gästezimmer), andere in denen nur Heizkörper sind (Wasch- und Trockenraum) bzw. gar nichts (Abstellraum).
    Frage 2: Sind die Temperaturunterschiede zwischen unterschiedlich bzw. gar nicht beheizten Räumen (normale und nicht übermässige Beheizung vorausgesetzt) wohl spürbar? Könnte das Probleme mit Kondenswasser geben? Wie wirkt sich ein offenes Treppenhaus (Kragarmtreppe) aus, wann ist mit "Zug" zu rechnen?
    Wir haben im Keller nur einen Raum der nicht beheizt wird - der eigentliche Kellerraum als Lager etc. Dort sind es dann immer 2 bis 3°C weniger als in den umliegenden Räumen (vorsicht - nur ein paarmal Stichprobenweise auf das Thermometer geschaut - kein Anspruch auf hohe Genauigkeit). Die Wände zwischen den Räumen sind 10 bis 12cm Stahlbeton - also dämmen quasi nix. Der Keller ist komplett in der thermischen Hülle.

    Waschkeller ist auch Technikraum - wird quasi nur über den Heizkreisverteiler und die darin stehende Heizung sowie Technik beheizt - hat dann normale Temperatur wie in allen anderen Räumen auch.

    Treppenhaus musst du sowieso beheizen, wenn offen (zumindest hat mein Heizungsbauer mir das so erklärt - klang logisch)

    Für den Keller wichtig: in der Übergangszeit hast du oben solare Gewinne und im Keller nicht. D.h. die WP heizt nicht und im Keller kann es etwas frisch sein. Ich löse das mit einem kleinen elektrischen Öl-Radiator den ich zuschalten kann wenn ich ihn brauche. Kommt hin und wieder vor - macht die Stromrechnung nicht wirklich fett...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Richtig - ganz klarer Fall:
    Überall FBH und KEINERLEI Heizkörper.Für einen Neubau mit WP ist alles andere Unfug (der die Anschaffung verteuert UND den Stromverbrauch im Betrieb erhöht)!
    Das mit den schnellen Temperaturänderungen ist Quatsch. Geht sowieso nicht (zum schnellen Aufheizen fehlt die Leistung und schnelles Abkühlen verhindert die gute Dämmung).

    Wie schon gesagt wurde: 40°C Vorlauf ist arg hoch. Sieh zu, auf um die 35°C runterzukommen. Die Stromrechnung wird es Dir danken...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Geodesy
    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.-Ing. Verm.
    Beiträge
    1,273
    Ich habe im ganzen Haus FBH in Verbindung mit ner Sole-WP. Nur im Studio im DG ist ein Heizkörper. Der steht den ganzen Winter auf Max. und man kann tagelang die Hand drauf legen ohne das man sich die Pfoten verbrennt. Soll heißen, lauwarm.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Ratingen (NRW)
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    51
    Danke für Eure schnellen Antworten und die Bestätigung.

    Votum ist eindeutig, Installateur wird gewechselt und thread geschlossen. Das war effizient.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Richtig - ganz klarer Fall:
    Überall FBH und KEINERLEI Heizkörper.Für einen Neubau mit WP ist alles andere Unfug (der die Anschaffung verteuert UND den Stromverbrauch im Betrieb erhöht)!
    Das mit den schnellen Temperaturänderungen ist Quatsch. Geht sowieso nicht (zum schnellen Aufheizen fehlt die Leistung und schnelles Abkühlen verhindert die gute Dämmung).

    Wie schon gesagt wurde: 40°C Vorlauf ist arg hoch. Sieh zu, auf um die 35°C runterzukommen. Die Stromrechnung wird es Dir danken...
    Moin Julius,

    Deine Aussage stimmt, wenn es sich um ein selbstgenutztes EFH handelt. Ich habe zur Zeit 3 Häuser mit Ferienwohnungen bzw. Wochenendwohnungen mit Nurfußbodenheizung "auf dem Tisch", bei denen es zu Streitigkeiten kommt, weil die erst warm werden, wenn die Eigentümer wieder abreisen. Außerdem werden einige Wohnungen in der Woche nicht beheizt.

    Es kommt eben immer auf Gewohnheiten oder Forderungen an. Und sicherlich sind für solche Häuser WP nicht ratsam. Aber sicherlich wird das als Planungsfehler abgetan, aber trotzdem wird es immer wieder so gebaut.

    Gruß

    Bruno
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    sachsen
    Beruf
    fotograf
    Beiträge
    38
    Also ich möchte doch einmal eine andere Meinung einbringen.
    Wir haben im gesamten Haus FBH.
    Aber es kam schon das ein oder andere Mal vor, dass ich mir speziell im Kinderzimmer, eine normale Heizung gewünscht hätte. Auch erkenne ich im Schlafzimmer keinen Sinn einer FBH. Der Preis wäre bei uns übrigens gleich gewesen, daher auch die Entscheidung komplett FBH.
    Der für uns entscheidende Grund war die Optik.
    Der angesprochene Heizkörper ist nur deswegen lauwarm, da er anscheinend nur an die FBH angeschlossen ist. Auch im Bad eventuelle Handtuchwärmer usw lassen sich mit dem zweiten Heizkreis betreiben und sind halt wenn nur und mit FBH verlegt nur lauwarm.
    Speziell mit Kindern oder auch bei spontanem Besuch ist ein normaler Heizkörper unter umständen besser.
    Auch beim Ausbau des Dachbodens wäre ein andere Heizkreis für mich hilfreich gewesen. Hier hätte ich nämlich dann normale Heizkörper anschließen können.

    Ich habe die Erfahrungen gemacht, das speziell in diesem Forum ein faires für und wieder oft nicht ausreichend hinterleuchtet wird. Eher werden extreme Meinungen vertreten, ohne nach links oder rechts zu schauen.
    Mein Tip. Hinterfrage Bekannte mit ähnlicher familiärer Situation und frage dessen Meinung ab.
    Die Optik was unser ausschlaggebender Punkt für FBH in Schlaf und Kinderzimmer. Praktisch bleiben aber ein paar kleine Nachteile.
    Also kein Grund den Installateur zu wechseln !!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von drittellprofi Beitrag anzeigen
    Ich habe die Erfahrungen gemacht, das speziell in diesem Forum ein faires für und wieder oft nicht ausreichend hinterleuchtet wird. Eher werden extreme Meinungen vertreten, ohne nach links oder rechts zu schauen.
    Mein Tip. Hinterfrage Bekannte mit ähnlicher familiärer Situation und frage dessen Meinung ab.
    Die Optik was unser ausschlaggebender Punkt für FBH in Schlaf und Kinderzimmer. Praktisch bleiben aber ein paar kleine Nachteile.
    Also kein Grund den Installateur zu wechseln !!
    Nur mal zur Erinnerung, der TE plant eine Sole-Wärmepumpe !
    Wie will man da noch sinnvoll einen Heizkörperkreis betreiben? Und wie Du zu Recht bemerkt hast, gibt ein Heizkörper am FBH Kreis keine nennenswerte Wärme ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    sachsen
    Beruf
    fotograf
    Beiträge
    38
    ok... , hätte ich doch alles durchlesen sollen...
    bin aber auch davon ausgegangen das man 2 getrennte Systeme mit unterschiedlicher Temperaturen verlegen kann.
    Hier aber fehlt mir dann doch das Fachwissen,...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von drittellprofi Beitrag anzeigen
    ok... , hätte ich doch alles durchlesen sollen...
    bin aber auch davon ausgegangen das man 2 getrennte Systeme mit unterschiedlicher Temperaturen verlegen kann.
    Hier aber fehlt mir dann doch das Fachwissen,...
    ach ... Du kannst uns schon gelegentlich was glauben. Wir machen das jeden Tag. Ich habe auch schon mal ne Kamera in der Hand gehabt und sogar eine (wenn auch magere) Ausbildung in Bildkomposition und werfe den Profis trotzdem nicht vor, wenn sie Tipps geben, dass diese einseitig oder polarisierend wären, wenn eine Lösung ohne lange Erörterung auf den Tisch gekracht wird.

    Profis (oder Meinetwegen auch Experten - wenn ich diesen Terminus eigentlich nicht mag) sind nämlich in der Lage in ihrem Fachgebiet einen Zusammenhang zügig zu erfassen und diverse Denkvorgänge einfach abzukürzen, weil sie die Erfahrung und das Wissen haben, dass sich gewisse Dinge einfach nicht lohnen nochmals ergründet zu werden. Das Ergebnis steht nämlich fest ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von drittellprofi Beitrag anzeigen
    ok... , hätte ich doch alles durchlesen sollen...
    Ja! Das erleichtert sinnvolles Antworten doch ungemein.

    bin aber auch davon ausgegangen das man 2 getrennte Systeme mit unterschiedlicher Temperaturen verlegen kann.
    Kann man schon. Ist halt wesentlich mehr Aufwand.
    Nur muß das erforderliche höhere Temperaturniveau des Heizkörperkreises aber irgendwo herkommen! Bei WP geht das entweder gar nicht oder man erkauft es sich mit deutlich schlechterer Arbeitszahl.
    Also gleich mehrere, teils wesentliche Nachteile.
    Neben anderen (wie Platzverbrauch, Reinigungsbedarf, Staubumwälzung etc.).

    So, nun - im Sinne der gewünschten Abwägung - die Vorteile:
    .
    .
    .
    Ja, welche hat es denn nun?
    Mir fallen keine ein.

    Die behauptete "schnelle Veränderbarkeit der Raumtemperatur" jedenfalls nicht.
    Zumindest nicht dann, wenn der Wärmeerzeuger auf die Gebäude-Heizlast dimensioniert wurde.
    Und selbst wenn (denn natürlich bekommt man das alles irgendwie schon hin - mit hohem Errichtungsaufwand und hohen Betriebskosten) - wofür das Ganze???
    Welche Notwendigkeit oder auch nur Sinnfälligkeit gibt es für "schnelle Veränderbarkeit der Raumtemperatur" in (modernen, hochgedämmten, ständig bewohnten) Wohngebäuden?

    Du erwähntest Kinder und spontanen Besuch.
    Was hat das mit der Raumtemperatur zu tun?
    Wo doch sowieso alle Wohnräume ständig um die 20°C haben sollten?
    Oder hast Du nicht das Ziel, ohne Komfortverlust möglichst sparsam zu heizen und Bauschäden zu vermeiden...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Flieden
    Beruf
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Beiträge
    280
    Schnelles Aufheizen geht auch mit FBH.

    Einfach die VLT (kurzzeitig) auf >50Grad und die Heizungspumpe auf Vollgas -- dann werden die Räume auch sehr kurzfristig warm - trotz Estrichbodenmasse.
    Klar kostet dass dann einiges mehr an Energie -- aber wenn nach dem Aufheizen die VLT wieder zurückgestellt wird ist das in der Summe sicherlich die günstigste Lösung für das Problen.


    Cu KyleFL
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen