Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Münsterland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    4

    Hochterrasse bauen

    Hallo zusammen,

    ein engagierter Hobbyheimwerker braucht Hilfe. Bislang hatten wir eine recht kleine Terrasse, die über einem Kellerraum liegt. Diese möchte ich mit einem Ständerwerk vergrößern auf ca 8,45m x 4,8m. Der Ausgang von der Wohnung soll eben sein. Die Bodenplatte liegt 90 cm über Gelände. Ich versuche hier mal die Skizze von meinem „Hirngespinst“ einzufügen.

    Praktisch wäre für mich ein Holzständerwerk, da mir der Werkstoff sehr gefällt und ich Holz selber bearbeiten kann. Eine tragende Konstruktion aus Metall müsste ich anfertigen lassen – das kostet mir zu viel. Alternativ fiele mir noch eine Konstruktion aus L-Steinen ein, welche ich mit Hilfe eines GaLa-Bau-Freundes setzen könnte. Wie dem auch sei, weiter mit meinem Plan: auf mehrere Holzständer möchte ich tragende Balken/Pfetten verankern, welche im Abstand von 50cm lichtem Maß parallel zur Hauswand verlaufen. Abschließend möchte ich die Konstruktion mit WPC-Brettern decken, die quer (also vom Haus weg) verlaufen sollen – natürlich mit entsprechendem Gefälle. In diesen Maßen sieht es auch der WPC-Hersteller meiner Wahl vor, jedoch erlaubt er keine frei tragende Konstruktion. Bis jetzt verstehe ich diese Hersteller Angabe überhaupt nicht, denn es ist doch egal, ob die Unterkonstruktion direkt auf dem Boden aufliegt oder aufgeständert wird, wenn ich mich an alle Vorgaben bzgl. der Abstände halte? Verstehe ich da was nicht?

    Die Terrasse wird südwestlich angebaut und ist zu großen Teilen nicht überdacht. Die Holzunterkonstruktion wird am Ende nicht komplett verdeckt sein (Spalten zwischen den WPC-Brettern), sodass mit mäßiger Befeuchtung von oben und UV-Einwirkung zu rechnen ist. Die Stützen werden unterlüftet sein und die unter der Terrasse liegende Fläche wird gepflastert sein, sodass ich hier mit Spritzwasser, etwas Erdanhaftungen und relativ viel UV-Einstrahlung rechne.
    An einigen Stellen komme ich jetzt nicht so richtig weiter: Welches Material würdet ihr verwenden? Wie müssen meine Pfetten dimensioniert sein [Eigenlast schätze ich auf 10kg/m², max. Verkehrslast ca. 300kg/m², Schneelast in Münster ca. 62 kg/m², Pfettenlänge im äußersten Fall 4,93m (inklusiver der Auflagepunkte auf den Ständern rechts und links), Pfettenabstände 0,5m lichtes Maß, Nutzungsklasse eher 3 als 2]? Ich habe mal an KVH gedacht welches ich mit Holzschutz streiche und von oben zusätzlich mit Dachlack…aber pfiffig erscheint mir das nicht, ohne es begründen zu können. Wäre eine Vollholz-Lärchen-Pfette 10x20x493cm sinnvoller? Laut Holzhändler hier gibt eine keine anderen Pfetten in der Dimensionierung. Aus dem Bauch heraus hat er behauptet, dass ich eine Unterkonstruktion komplett aus Bangkirai 9x9cm machen könne/solle wenn ich mittig einen zusätzlichen Ständer einfügen würde(heißt dann ca 2,45m Pfettenlänge). Vertrauen schenke ich dieser Aussage aber auch nicht. Zumal ich bis jetzt keine Festigkeitsklasse für Bangkirai mit den Maßen gefunden habe.

    Vielleicht habt ihr zwei, drei Tipps für mich? Wahrscheinlich werden sich daraus neue Fragen ergeben die mich am Ende jedoch an DAS Ziel bringen werden. Vielen Dank vorab für Eure Ideen und Antworten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hochterrasse bauen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Münsterland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    4
    Hier noch eine Skizze meines Vorhabens...TerrasseMS Skizze Vorhaben2.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    LK Ravensburg
    Beruf
    Kraftwerk Elektriker
    Beiträge
    96
    Würde mal nach Einschlaghülsen schauen in die Senkrechte 4 Kant Hölzer kommen und diese im Raster die dein WPC Hersteller vorgibt einschlagen. Vorausgesetzt dein Untergrund erlaubt dies.

    In diesen Maßen sieht es auch der WPC-Hersteller meiner Wahl vor, jedoch erlaubt er keine frei tragende Konstruktion. Bis jetzt verstehe ich diese Hersteller Angabe überhaupt nicht, denn es ist doch egal, ob die Unterkonstruktion direkt auf dem Boden aufliegt oder aufgeständert wird, wenn ich mich an alle Vorgaben bzgl. der Abstände halte? Verstehe ich da was nicht?
    Eine Freitragende Konstruktion ist wahrscheinlich nicht steif genug. Deshalb werden ständig grössere Kräfte auf das WPC ausgeübt als wenn er Direkt mit auflagern auf dem Boden liegt.

    Achtung Ich bin KEIN Fachmann für Terassenbau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Münsterland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    4
    Woraus baut ihr denn so die UK? KVH, Vollholz, was denn für ein Holz? Wie habt ihr die UK dimensioniert? Und wie schütze ich die UK effektiv gegen Feuchtigkeit und UV? Es ist ja kein Ziel, dass mir das WPC in ein paar Jahren noch gefällt aber die UK gammelt mir leider weg...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von applegg
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    München
    Beruf
    Angesteller
    Beiträge
    596
    Hallo,

    ich habe vor Jahren etwas ziemlich ähnliches gebaut.
    Ich habe als "Beine" einfach 100er KG - Rohre 50 cm tief in die Erde gesetzt und entsprechend hoch überstehen lassen. Geht am besten mit so einer Art Rohrschaufel. Dann außen ordentlich (manuell) wieder verdichten und mit Beton gefüllt. Die Rohe sind als eine verlorene Schalung. Abstand, wenn ich mich richtig erinnere so ca 1 m. Muss nicht unbedingt frostsicher sein, da ein paar cm Setzung oder Hebung nix ausmachen. Die Terrasse sit ja nicht mit dem Haus verbunden. Wenn du mit Frostsicherheit sicher gehen willst, dann heisst es 80 cm tief buddeln... Balkenhalter habe ich gleich mit einbetoniert.

    Dann laufen auf den 10 x 20 Balken hochkant quer und darauf 8 x 16 hochkant in der anderen Richtung mit dem Abstand 40 cm (Vorgabe WPC Hersteller). Die Dimensionen (wg. der Biegung) hatte mir der Holzhändler damals ausgerechnet, wenn du andere Abstände hast, muss man evtl. andere Dimensionen nutzen.

    Material ist KVH, das ist eigentlich nicht für direkte Bewitterung geeignet (aber ich wollte keine giftigen imprägnierten), aber ein Super Trick, auf die Balken kommt eine Folie. Wir haben PE - Mauersperrbahn genommen, die steht an beiden Seiten ca. 0,5 cm über. Einfach lose auflegen, die Bahn hält durch die anderen Balken bzw. die Dielen. Das habe ich auf allen Balken gemacht. Die WPC Clips werden einfach durch die Bahnen durchgeschraubt.

    Die Konstruktion steht seit 3 Jahren ohne Schäden, die Balken sehen aus wie neu. Parties mit 10 Personen waren kein Problem, auch die WPC Dielen (entgegen vielfache randerer Meinungenhier) sind top. Sind zwar vergraut (finde ich gut), die meisten Gäse fragen, welches Holz das ist....


    Da hier DIY nicht gern gesehen wird, bitte dies nur als Anregung sehen, weitere Fragen auch gern per PN.

    Grüße
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Münsterland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    4
    Habe dir eine PN geschickt.
    Gruß
    Timo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen