Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    318

    Asphalt unter Parkett

    Naben,

    hab heute angefangen einen Teilbereich vom alten Parkett zu entfernen.
    da kam mir eine 3cm dicke Asphaltschicht entgegen. Meine Vermutung. Darunter lag dann noch so etwas wie Rosshaar. An den Parkettstäbchen "klebte" noch teilweise Asphalt oder PAK? Kann das sein?
    Haus ist Bj. 62.

    Ich möchte nur ca. 4m² des Parkettbodens und den Aphalt entfernen weil ich eine Wand versetze.
    Wie muss ich nun vorgehen? Irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen wegen dem möglichen PAK?
    Wie/Wo kann ich den Asphalt entsorgen?

    gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Asphalt unter Parkett

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    und wenn es gußasphalt ist? bei PAK musst du bestimmt werte von einem zertifizierten labor haben, die sagen dir auch, wohin das zeug zu entsorgen ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Hallo!

    Ich bin nicht der absolute Fachmann auf dem Gebiet, bekomme aber von den Kollegen, die auf dem Gebiet fit sind so einiges mit.

    Bj. 1962 bedeutet mit sehr großer Sicherheit dass ein teerhaltigen Parkettkleber verwendet wurde. Das ist das schwarze Material, das an der Unterseite des Parketts anhaftet. Da der Kleber teerhaltig ist weist er hohe PAK-Gehalte auf.

    Die von Dir als Aphaltschicht bezeichnete Schicht dürfte ein Gussasphalt sein, der nicht unbedingt teerhaltig (PAK > 1000 mg/kg) sein muss. Er könnte auch bituminös (PAK < 100 mg/kg) sein. Letztendlich müsste das untersucht werden um sicher zu sein. Mit einiger Erfahrung kann man das auch riechen, liegt aber nicht immer richtig.

    Solange es nur 4 m² sind, würde ich den Gussasphalt mit dem Restmüll entsorgen, der sowieso verbrannt wird. Für die kleine Menge lohnt sich keine Analyse. Sicherheitshalber reicht ein Anruf bei der zuständigen Abfallbehörde der Stadt oder des Landkreises. Der Gussapshalt kann auch bei der Problemabfallsammlung abgegeben werden.

    Beim Ausbau Staub vermeiden und Maske mit Partikelfilter tragen. Eine gründliche Nassreinigung des gesamten Raumes nach Abschluss der Arbeiten ist unbedingt wichtig.

    Wegen des wahrscheinlich teerhaltigen Parkettklebers sollte, falls am Parkett Hohlstellen oder Fugen von > 1 -2 mm vorhanden sind, an eine PAK-Messung des Haustaubes zur Entscheidung über eine Sanierungsnotwendigkeit gedacht werden.

    Viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    § 20 GefStoffV sind meines Wissens die Maßnahmen erläutert. TRGS 524 müsste den Umgang damit beschreiben und das arbeiten im kontaminiertem Bereich.

    Wenn ich das noch richtig in erinnerung habe, sind auch nicht alle Bestandteile von PAK gefährlich. Benzo(a)pyren müsste der Stoff sein, der krebserzeugend ist. Grundsätzlich wird PAK beim erhitzen oder Verbrennen von organischem Material unter Sauerstoffmangel frei gesetzt. Er kann aber auch als Rußpartikel oder Staubteilchen gebunden vorkommen.

    Sie sehen, ein guter Atmenschutz (mit Feinstaubfilter) wäre ratsam. Arbeitshandschuhe ebenso. Bei hoher Belastung wäre auch ein Schutzanzug ratsam, ähnlich bei Arbeiten mit Asbest.

    Keinesfalls den Müll im Restmüll entsorgen... Ob Belastung oder nicht, sprechen Sie mit einem Entsorger vor Ort. Ggf. sind auch Umverpackungen nötig, damit der Betrieb den Stoff annimmt. Es handelt sich hier um Gefahrstoffe, Belastung hin oder her.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen