Ergebnis 1 bis 8 von 8

was ist Junkers KSN - 18-7 für eine Gasheizung?

Diskutiere was ist Junkers KSN - 18-7 für eine Gasheizung? im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Speyer
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    21

    Frage was ist Junkers KSN - 18-7 für eine Gasheizung?

    Hallo,

    wir haben im Haus eine Junkers KSN 18-7. Von ca 1997.
    Was ist das? Brennwert? Zumindest konnte ich 18kw herausfinden.

    Hat jemand mehr Infos für mich? Ausser Anleitungen, die finde ich selbst.

    Lt. letzter Prüfung im Juli Wirkungsgrad 92.

    Danke.

    Grüsse,
    mp
    Geändert von brian73 (05.12.2013 um 20:25 Uhr) Grund: Ergänzung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. was ist Junkers KSN - 18-7 für eine Gasheizung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Nö, das ist ein Niedertemperaturkessel mit athmosphärischem Brenner
    Guckst du : Info

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Speyer
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    21
    Ok, danke. Bin mal gespannt wie da nächstes Jahr der Verbrauch liegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Rimpar/ Underfranggn
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    1,355
    Bei 92 % Wirkungsgrad wird der Verbrauch für diese Anlage gut sein. Wobei der Verbrauch mehr von der Nutzung, als der Heizung abhängt ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von PeterB Beitrag anzeigen
    Bei 92 % Wirkungsgrad wird der Verbrauch für diese Anlage gut sein. Wobei der Verbrauch mehr von der Nutzung, als der Heizung abhängt ;-)
    Bei so einer Kiste (Atmosphärisch) kann man den Wirkungsgrad der im Labor bestimmt wurde vergessen. Die Praxis sieht da völlig anders aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Speyer
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    21
    Ist mit Labor die letzte Messung im Juli (Wartung) gemeint? Dank Wartungsvertrag sollte die Anlage im guten Zustand sein. Bin jetzt dabei die Rohre zu dämmen - das sollte sparen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von brian73 Beitrag anzeigen
    Ist mit Labor die letzte Messung im Juli (Wartung) gemeint?
    Nein. Für die Zulassung werden Labormessungen durchgeführt, unter idealen Bedingungen, und daraus der Wirkgungsgrad ermittelt. In der Praxis sind die Rahmenbedingungen aber anders, da ergeben sich ganz andere Wirkungsgrade, je nach Jahreszeit, Betriebsbedingungen usw.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Es stimmt, daß sich in der Praxis abweichende Werte ergeben können.
    Allerdings in mehrerlei Hinsicht!
    Nicht nur durch die nennenswerten Stillstandsverluste dieser Kesselbauart.
    Sondern auch umgekehrt, z.B. weil die (Emmissions-)Messungen im Betrieb am Kesselausgang erfolgen, somit der Wärmeanteil, welcher im weiteren Abgasweg (Schornstein) an das Gebäude noch abgegeben wird, unberücksichtigt bleibt.

    Derartige Kessel sind hingegen recht zuverlässig und langlebig. Wenn Defekte auftreten, meist einfach und preiswert zu reparieren.
    Wenn der Nutzer gleichzeitig der Anlageneigner ist, kompensiert das in der Vollkostenbetrachtung einen gewissen Mehrverbrauch.

    Daher würde ich solch einen Kessel weiterbetreiben, bis er eines Tages ernsthaft die Grätsche macht!


    Ob eine Rohrdämmung zu Verbrauchsminderung führt, hängt von mehreren Faktoren ab. Hilfreich ist sie vor allem, wo Heizungsrohre durch unbeheizte Räume verlaufen, insbesondere, wenn es sich um untergeordnete Nebenräume "außerhalb der thermischen Hülle" handelt. An anderer Stelle (z.B. innerhalb beheizter Räume) bringt sie wenig bis nichts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen