Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 30

Ist ein Angebot verbindlich?

Diskutiere Ist ein Angebot verbindlich? im Forum Baupreise auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13

    Ist ein Angebot verbindlich?

    Hallo,
    wir haben bei unserer kürzlich erworbenen DHH vor, einen Kamin einzubauen. Dafür musste der Schornstein über der Dachfläche neu aufgebaut werden. Dafür haben wir uns von verschiedenen Dachdeckern Angebote machen lassen und uns für das günstigste entschieden. Wir haben wirklich intensiv verglichen und da wir keine der Firmen kannten, haben wir nur nach den einzelnen Positionen und Gesamtpreis entschieden welchen wir nehmen wollen. Alles schön und gut, der Dachdecker hat bis auf Kleinigkeiten gute Arbeit geleistet, allerdings kam mit der Rechnung eine Überraschung. Da waren zusätzliche Positionen aufgelistet die den vereinbarten Endpreis erheblich erhöhten. Z.B. zusätzliche Gerüste (die außerdem gar nicht gestellt wurden), Transport und Anlegen von Leitern, Transport (von irgendwas...) durchs Treppenhaus, eine Anfahrpauschale, usw.
    Jetzt meine eigentlich ganz allgemeine Frage: Ist ein Angebot von einem Handwerker mit festgelegten Positionen zu dementsrechend schriftlich festgehaltenen Preisen nicht verbindlich? Darf der Handwerker zusätzliche Dinge auf die Rechnung schreiben?
    Danke für die Antworten
    LG
    Jitka M.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ist ein Angebot verbindlich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Ja darf er. Du hast ja kein Pauschalpreis vereinbart, lediglich Kostenvoranschläge eingeholt. Ich meine, die Schlussrechnung darf 10% der Angebotssumme nicht überschreiten. Da will ich aber keine Gewähr für geben. VoB vertraglich vereinbart?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Auf dem Angebot stand was von VOB. Aber auf dem Zettel steht doch drauf dass es ein Angebot ist und kein Kostenvoranschlag. Da gibt es doch Unterschiede.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    wasweissich
    Gast
    bei den angebotenen positionen sind die preise doch gleich ? oder ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    bei den angebotenen positionen sind die preise doch gleich ? oder ?
    wo? bei Angebot und Rechnung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    mal wieder die alte weisheit, es bekommt der den auftrag, der im angebot das meiste vergessen hat!

    hat er im angebot irgend etwas geschrieben: im angebot sind folgende leistungen nicht enthalten: gerüste. leitern, transporte - werden auf nachweis abgerechnet oder eine ähnliche aussage?

    ansonsten kannst du dich mit ihm auch über die nicht beauftragten positionen streiten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    also ich meinte, dass es allgemen Unterschiede gibt zwischen einem Angebot und einem Kostenvoranschlag. Und wir haben uns ein Angebot machen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Warum sollte es da einen Unterschied geben? Die Rechtslage ist recht eindeutig, dass eben Überschreitungen bis zu 25% vor Gericht noch zu gunsten des HW durchgesetzt werden können. Hängt natürlich davon ab, wie "überschaubar" der Auftrag ist. Liegst du da aber nicht wesentlich drüber, dann solltest du es dir überlegen einen Rechtsstreit anzustreben.

    Im nächsten Fall, sich mit dem Vertragswerk vertraut machen. Sollte man ja so oder so, wenn man Verträge eingeht. Ob nun §2 Nr. 2 VoB/B oder § 650 Abs. 1 BGB.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    mal wieder die alte weisheit, es bekommt der den auftrag, der im angebot das meiste vergessen hat!
    genau das gefühl habe ich auch mittlerweile
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    hat er im angebot irgend etwas geschrieben: im angebot sind folgende leistungen nicht enthalten: gerüste. leitern, transporte - werden auf nachweis abgerechnet oder eine ähnliche aussage?
    nein das hat er nicht gemacht.
    ich finds ne frechheit, wozu lass ich mir denn ein angebot machen wenn der handwerker dinge nicht raufschreibt, um es günstig aussehen zu lassen. und hinterher kann er die 25% voll ausreizen mit Anfahrpauschalen und Transportwegen durchs Treppenhaus (Hallo? das ist ein dachdecker, wie soll er denn sonst das zeug aufs dach bekommen?). es ist schon schwierig genug durch die "normalen" positionen auf so nem angebot durchzusteigen (woher soll ich denn bitte wissen wie so ein schornstein aufgebaut ist - Kopf und Abdeckung und Traufe und Einfassung und und und) da kann ich dann nicht auch noch die "vergessenen" Dinge erraten. Bin genervt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Über welche Summen reden wir hier denn? Immerhin hat er offensichtlich Arbeit abgeliefert die Ihnen gefällt, so verkehrt kann er dann ja garnicht sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Warum sollte es da einen Unterschied geben? Die Rechtslage ist recht eindeutig, dass eben Überschreitungen bis zu 25% vor Gericht noch zu gunsten des HW durchgesetzt werden können. Hängt natürlich davon ab, wie "überschaubar" der Auftrag ist. Liegst du da aber nicht wesentlich drüber, dann solltest du es dir überlegen einen Rechtsstreit anzustreben.
    erstmal: wir wollen da keinen rechtsstreit anstreben. Wir sind nur einfach sehr enttäuscht, weil der dachdecker eig gute arbeit geleistet hat und mit der rechnung unser vertrauen irgendwie kaputt gemacht hat. wir hatten bis jetzt mit fast allen firmen auf unsrer baustelle probleme und das ist so schade dass wir wieder enttäuscht wurden.
    dann zweitens: ich ging von dieser seite aus: unterschiede zwischen Angebot und Kostenvoranschlag. BGB paragraphen stehen dabei
    http://www.gruenderlexikon.de/magazi...er-unterschied
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Über welche Summen reden wir hier denn? Immerhin hat er offensichtlich Arbeit abgeliefert die Ihnen gefällt, so verkehrt kann er dann ja garnicht sein.
    das angebot lag bei 1800 Euro, die rechnung beläuft sich auf 2400 Euro.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Meißen
    Beruf
    Steuerberater
    Beiträge
    368
    Wenn du Lust auf Streit hast, solltest du nur das zahlen was angeboten und angenommen wurde, und für den Rest muss er dann halt rechtliche Schritte gehen, wenn es ihm die Sache wert ist. Wenn du dich geduldig verarschen lassen willst, dann schenk' Ihm die 33% mehr. Und wenn du was lernen willst, dann suche deine Anbieter beim nächsten Mal nicht einfach nach Preis aus.

    Im übrigen finde ich die Einstellung, dass 10% mehr als Angebotssumme wohl akzeptabel seinen ziemlich traurig. Eigentlich sollte es ganz einfach sein: Man vereinbart einen für beide Seiten akzeptablen Preis, dafür wird eine anständige Arbeit geleistet und dann pünktlich und vollständig gezahlt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Tierpfleger
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von Der Bauamateur Beitrag anzeigen
    Und wenn du was lernen willst, dann suche deine Anbieter beim nächsten Mal nicht einfach nach Preis aus.
    Ok und wonach soll ich dann auswählen? nach sympathie? Herzchen malen die leider nicht auf ihre Angebote. und an den dächern steht leider auch nicht dran wer sie wie gut oder schlecht gedeckt hat und wie fair er seine rechnungen schreibt.
    entschuldigung für die schnippische antwort aber das musste grad raus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen