Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 44

Unverputzte EPS-Platten in Tiefgarage

Diskutiere Unverputzte EPS-Platten in Tiefgarage im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740

    Unverputzte EPS-Platten in Tiefgarage

    Hallo zusammen,

    ich möchte gern eine Frage zur Dämmung der Tiefgarage unseres neuen Heims in den Raum werfen.

    Es handelt sich um eine Garage mit ca. 10 Stellplätzen (also "Mittelgarage"), die einen Teil des Kellergeschosses des Hauses einnimmt. An der Decke und dem oberen Teil der Wände der TG wurde vom Bauträger 2-lagig insgesamt 14 cm EPS-Platten geklebt. Die Platten weisen keinen Putz, keine Armierung auf, wie ich es von Hausfassaden kenne. An manchen Stellen gibt es Spalte von mehreren cm zwischen den Platten, wo vermutlich in naher Zukunft allerlei Ungeziefer einziehen wird.

    Meine Fragen:

    1) Entspricht des den "Anerkannten Regeln der Technik", solche Platten einfach so an Decken und Wände zu kleben, ohne anschließen Fugen zu verfüllen und einen Deckputz aufzubringen?
    2) Im Netz bin ich mehrfach auf die Aussage gestossen, dass EPS-Platten zur Dämmung von Decken nicht stärker als 8 cm sein dürfen. Gilt das nur für das Innere von Wohnungen oder wäre diese Regel auch auf die TG anzuwenden?

    Herzlichen Dank!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unverputzte EPS-Platten in Tiefgarage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Maler und Lackierer
    Beiträge
    621
    sieht doch ganz gut aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Und so eine Falle wurde feuerpolizeilich zugelassen?
    Na, viel Spaß dabei...
    (in hiesigen Tiefgaragen brennt es immer mal wieder - mit nacktem PS verkleidete hab ich zum Glück noch nie gesehen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    566
    Ich kann mir schlecht vorstellen, dass unverputzte EPS-Platten in einer Tiefgarage nur annähernd den Brandschutzvorschriften
    entsprechen, da sind die minimalen Wärmebrücken und das Ungeziefer eher das kleinere Übel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ich kenn Sowas nur aus Steinwolle...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Und so eine Falle wurde feuerpolizeilich zugelassen?
    Na, viel Spaß dabei...
    (in hiesigen Tiefgaragen brennt es immer mal wieder - mit nacktem PS verkleidete hab ich zum Glück noch nie gesehen)
    Hallo Julius,

    ich habe inzwischen in der "Garagenverordnung" (Thüringen) nachgelesen. Da wird für Mittelgaragen (100 bis 1000 m2) nur "schwerentflammbar" für die Materialien zur Wand- und Deckendämmung/-verkleidung gefordert. Grundsätzlich sollte das mit Polystryrol also möglich sein (keine Ahnung, ob dieses Material seine volle Brandschutzwirkung erst im verputzen/armierten Zustand entfaltet - intuitiv würde ich das aber annehmen).

    Allerdings konnte ich noch kein Material im Bereich "Organischer Hartschaum" finden, dessen Einstufung "B1/schwerentflammbar" nicht mit der Einschränkung "bei horzotnaler Verlegung nur bis Stärke 80 mm" versehen war. Unsere Dämmung ist fast doppelt so dick. Aber ich bin ja Laie. Was mir zuerst auffiel und mich skeptisch werden ließ, war das "rohbaumässige" Aussehen der Dämmung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    ... Dämmung der Tiefgarage ... "Mittelgarage" ... An der Decke ... 14 cm EPS-Platten geklebt.
    Da EPS "schwer entflammbar" ist, ist das genau so zulässig.

    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Entspricht des den "Anerkannten Regeln der Technik"
    Mir fällt kein Grund ein, weshalb nicht - und es ist besonders billig.

    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    ... EPS-Platten zur Dämmung von Decken nicht stärker als 8 cm sein dürfen. Gilt das nur für das Innere von Wohnungen oder wäre diese Regel auch auf die TG anzuwenden?
    Nein, denn bei Dir handelt es sich um eine Dämmung auf der kalten Seite der Decke, also eine Außendämmung. Da gibt es kein bauphysikalisch begründetes Maximalmaß. Woher die Aussage mit einer maximal zulässigen Dämmstärke einer Innendämmung (warme Seite) aus EPS an Decken kommen soll, ist mir erstmal nicht erklärlich. Grundsätzlich sind dampfdiffusionsoffene Innendämmungen bauphysikalisch immer schadensträchtig und deshalb nicht sinnvoll. Bei Dir geht es aber um eine Außendämmung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Nein, denn bei Dir handelt es sich um eine Dämmung auf der kalten Seite der Decke, also eine Außendämmung. Da gibt es kein bauphysikalisch begründetes Maximalmaß. Woher die Aussage mit einer maximal zulässigen Dämmstärke einer Innendämmung (warme Seite) aus EPS an Decken kommen soll, ist mir erstmal nicht erklärlich. Grundsätzlich sind dampfdiffusionsoffene Innendämmungen bauphysikalisch immer schadensträchtig und deshalb nicht sinnvoll. Bei Dir geht es aber um eine Außendämmung.
    Hallo Skeptiker,

    soviel ich weiß, muss das Prädikat "schwerentflammbar" für den konkrete Dämmaterial "EPS Supidupi-Platte von Hersteller XY" durch das DIBT bestätigt werden (keine Ahnung, ob es noch andere Zertifizierungsstellen gibt). In allen derartigen "Allgemeinen Baufaufsichtliche Zulassungen" habe sinngemäß folgenden Einschränkung entdeckt:

    "Schwerentflammbar/B1 im Fall von horitontaler Verlegung nur bis zu einer Stärke von 80 mm."
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Auch wenn es noch nicht brennen sollte, verursacht das Zeug schwerste Verletzungen, wenn es einem heiß und flüssig ins Genick tropft...

    Von den Atemwegsschädigungen gar nicht zu reden.

    Fazit:
    Nicht alles, was zulässig ist, ist auch sinnvoll!
    Auf manch grenzwertigen Einsatz sollte man verzichten. Möglichst aus eigener Einsicht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Nicht alles, was zulässig ist, ist auch sinnvoll!
    Ohne ihm einen Fehler nachzuweisen, werde ich den Bauträger leider kaum eines besseren belehren können. Wenn aber tatäschlich der Brandschutz nicht in Ordnung ist, dann reicht vielleicht schon ein Anruf bei der Feuerwehr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Also, unabhängig davon wie ich das finde (ich habe hier vor ein paar Wochen ausdrücklich und beharrlich davon angeraten) ist EPS als Deckendämmung in Mittelgaragen in Thüringen grundsätzlich zugelassen, da nach DIN 4102 als "B1", also "schwer entflammbar" klassifiziert. Andere Bundesländer verlangen "A"-Materialien und ehrlich gesagt bin ich auch noch nie auf den Gedanken gekommen, Styropor irgendwo an die Decke kleben zu lassen, schon garnicht in einer TG.

    Mir ist kein WDVS (egal welchen Materials) bekannt, welches an Deckenunterseiten im Außenraum zugelassen ist - mag es aber geben. Nichts desto trotz werden diese immer wieder so hergestellt. Insofern schien auf den ersten Blick die unverputzte Ausführung zulässig. Ich habe jetzt aber nachgeschaut, mehrere mir bekannten Systeme aus EPS sind tatsächlich an Deckenunterseiten nur bis zu einer Stärke von 80 mm zugelassen - und einlagig, wären unter diesen Bedingungen also bei Mittelgaragen in Thüringen eindeutig zulässig.

    Die realisierte Ausführung hingegen widerspricht eindeutig der Thüringer Garagenverordnung - (ThürGarVO), denn die zulässige Stärke nach Prüfzeugnis wurde erheblich überschritten. Der Ansprechpartner ist in diesem Fall die Bauaufsicht, nicht die Feuerwehr! Liegt für das Gebäude ein mangelfreies Abnahmeprotokoll durch die Bauaufsicht vor?
    Geändert von Skeptiker (12.12.2013 um 23:26 Uhr) Grund: Tippfehler und unschöne Formulierungen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Korrekt, dann so unzulässig!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    926
    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Die Platten weisen keinen Putz, keine Armierung auf, wie ich es von Hausfassaden kenne. An manchen Stellen gibt es Spalte von mehreren cm zwischen den Platten, wo vermutlich in naher Zukunft allerlei Ungeziefer einziehen wird.
    das sieht ja aus wie meine Fliesen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ein blick in die baugenehmigung, in das brandschutzkonzept sowie in den prüfbericht des brandschutzprüfingenieurs sollte hier die klarheit bringen. anschliessend die datenblätter zur deckendämmung vom bauträger einfordern. über das ungeziefer nachzudenken, lohnt nicht, das ist das kleinste problem.

    die sinnvollere variante ist immer eine dämmung aus mineralwolle, die untersicht als sauerkrautplatte und weiss gespritzt, ggf. mit metallenen tellerankern gesichert auszuführen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Montageunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    ne pas subir
    Beiträge
    234
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    ein blick in die baugenehmigung, ......

    die sinnvollere variante ist ...... die untersicht als sauerkrautplatte und weiss gespritzt, ggf. mit metallenen tellerankern gesichert auszuführen.
    Und das hätte es sogar als Verbundplatte in genannter weißer Ansicht am Markt gegeben!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen