Ergebnis 1 bis 12 von 12

Pflasterarbeiten mit Hindernissen :-)

Diskutiere Pflasterarbeiten mit Hindernissen :-) im Forum Außenanlagen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Rheinbach
    Beruf
    Laie
    Beiträge
    11

    Pflasterarbeiten mit Hindernissen :-)

    Hallo,

    ich bin gerade dabei, meine 50 m² Terasse zu pflastern. 2/3 habe ich schon hinter mir. Der Untergrund wurde wie folgt vorbereitet:

    40 cm RCL mit 150 kg Rüttelplatte verdichtet.
    4-5 cm Edelsplitt als Pflasterbett
    8 cm Betonpflaster (14*21 cm und 14*14 cm gekollert/gerumpelt)
    Pflasterbett auf 7,5 cm abgezogen

    Mein Garagenhintereingang, der ebenfalls über die Terasse zu erreichen ist (Garage direkt am Haus) ist ca 5 cm niedriger als der Terassenausgang vom Haus. Ich habe zunächst vorgesehen, dass die Terasse zum Garagenhintereingang über eine Strecke von 4 m seitlich entsprechend abfällt. So hatte ich es auch schon fertig. Mir gefiel das ganze aber nicht. Hab das Pflaster an der Stelle also wieder aufgenommen. Geplant habe ich nun, die ganze Terasse eben zu pflastern und nur einen kleinen Teil (1m x 1m) der Terasse vor dem Garagenhintereingang mit einem Gefälle zum Garagenhintereingang zu pflastern. Selbstverständlich habe ich dort jetzt eine Aco Rinne gesetzt, damit mir das Oberflächenwasser nicht in die Garage läuft. Jetzt habe ich jedoch folgende Probleme:

    1. an der Fläche, wo ich eigentlich ein 5 cm Geälle hatte, müsste ich jetzt den Edelsplitt in einer Höhe von ca. 8 cm einbauen, um die Terasse eben zu pflastern. Ist die Höhe des Splitts noch tolerabel oder soll ich lieber noch was RCL einbauen und verdichten (keine befahrbare Stelle)

    2. ein weiteres Problem sehe ich bei der Höhe des Pflasters. Es ist jetzt bereits fast auf dem Niveau, wie ich es haben möchte. Es könnten noch max. 3 mm nach unten "gedrückt" werden (Aco Rinne liegt derzeit in etwa 3 mm unterhalb des Pflasters). Das liegt daran, dass ich das Pflaster größtenteils bereits mit dem Simplex ausgerichtet und "reingehauen" habe. Mein Plan war nun, mit einer 60 kg (?????) Rüttelplatte das Pflaster nur noch minimal auszurichten, um die nur noch wenigen Unebenheiten auszugleichen. Da das Pflasterbett eh auf 7,5 cm abgezogenen wurde, dürfte das doch auch eigentlich auch kein Problem sein, oder? Wichtig ist (denke ich mal) zu wissen, mit welcher Rüttelplatte ich nun das Pflaster abrütteln soll.

    Für Eure Hilfe vielen Dank!!!!!!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Pflasterarbeiten mit Hindernissen :-)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91
    1) abziehen auf 6; 5
    2) bettung im verdichteten Zustand 3-5
    3) 60 kg sind zu wenig

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Welche Körnung hat denn Dein Edelsplitt?
    8 cm Splitt sind in der Ecke zu viel. Max. 5 cm im verdichteten Zustand, wie Uwe schon schrieb. Also vorher mit RCL ausgleichen+verdichten.

    Pflasterbettung auf 7,5 cm abgezogen? Das ist zu wenig! Da wird das Pflaster mal tiefer sitzen als der Randstein!
    Bei 8er Pflaster und 2/5er Splitt ziehe ich ungefähr auf 6,5 - 6,7 cm ab und rüttle mit ner 180 kg-Platte!

    Hättest Du als Laie lieber vorher mal gefragt.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91
    2/5 ist auch nur bei drainbelägen zugelassen. Ansonsten 0/5, 0/8 oder sowas ähnliches. Wir rütteln auch mit 180 kg ab

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Rheinbach
    Beruf
    Laie
    Beiträge
    11
    Vielen Dank erstmal für die Antworten. Der Edelsplitt hat eine Körnung von 2/5. Ich werde den Teilbereich dann jetzt mit RCL auffüllen und mit 100 kg Rüttelplatte verdichten und anschließen mit 4 cm edelsplitt auf weiterhin 7,5 cm abziehen. Das ganze wieder aufnehmen und auf 6,7 cm abziehen macht keinen Sinn. Ich werd das Pflaster dann mit der 100 kg Rüttelplatte abdrücken. Ob ich jetzt das ganze auf 6,7 cm abgezogen hätte und mit ner 160 kg Platte abrüttel oder eben 7,5 und dann mit ner 100 kg Platte weniger runterdrücke kommt m.e. aufs gleiche raus. Da nicht befahrbar, dürfte es wohl keine sichtbaren Unterschiede geben. Vorne im Einfahrtsbereich hatte der Galabauer es auf 7 cm abgezogen und ebenfalls mit ner 100 kg abgerüttelt.Das hat sehr gut funktioniert und bis heute sind keinerlei Spurrillen oder dergleichen vorhanen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    die Rinne nur noch 3mm tiefer als das Pflaster? Nicht so toll sollten im abgerüttelten Zusatnd schon ca. 5mm oder mehr sein
    Pflaster ausgerichtet mit dem Simplex? Soso... und wie breit sind die Fugen nun noch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von Uwe M Beitrag anzeigen
    2/5 ist auch nur bei drainbelägen zugelassen. Ansonsten 0/5, 0/8 oder sowas ähnliches.
    da irrt uwe , gewaltig

    war eine kurze zeit tatsächlich so , aus versehen . ist aber schon vor jahren korrigiert worden . splittbettung ohne feinanteil ist durchaus normgerecht .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91
    Bei uns hier macht das meines Wissens niemand mehr. Hier wird überwiegend 2/5 oder 4/8 nur bei drainpflaster verarbeitet, ansonsten nur 0/8 oder ähnlich.

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    wasweissich
    Gast
    was bei euch gemacht oder nicht gemacht wird ändert nichts an der normenlage ...

    wie geschrieben :
    war eine kurze zeit tatsächlich so , aus versehen . ist aber schon vor jahren korrigiert worden
    bei uns gibt es nur wenige baustoffhändler , die 0-5 liegen haben , 2-5 und 2-8 kriegst du (zum glück ) immer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von Markus123 Beitrag anzeigen
    .... Ich werd das Pflaster dann mit der 100 kg Rüttelplatte abdrücken. Ob ich jetzt das ganze auf 6,7 cm abgezogen hätte und mit ner 160 kg Platte abrüttel oder eben 7,5 und dann mit ner 100 kg Platte weniger runterdrücke kommt m.e. aufs gleiche raus. Da nicht befahrbar, dürfte es wohl keine sichtbaren Unterschiede geben. Vorne im Einfahrtsbereich hatte der Galabauer es auf 7 cm abgezogen und ebenfalls mit ner 100 kg abgerüttelt.Das hat sehr gut funktioniert und bis heute sind keinerlei Spurrillen oder dergleichen vorhanen.
    Defakto liegt das von Dir verlegte Pflaster dann 0,5 cm tiefer als das vom GaLa, also wahrscheinl. unterm Randstein! . Na wenn Du meinst....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Rheinbach
    Beruf
    Laie
    Beiträge
    11
    Hallo Thomas, das könnte passieren. Ist aber nicht so wild, da die Einfahrt vorne getrennt von der Terasse hinten ist (das Haus ist dazwischen). Derzeit gucken die Steine rund 0,2-0,3 cm über den Randsteinen. Selbst wenn das Pflaster nun 0,5 nach unten geht, liegt das Pflaster immer noch über der Fase des Randsteins. Wenn ich mich so im Neubaugebiet umsehe, fällt mir auf, dass die meisten Einfahrten und Terassen mit der Fase des Randsteins oder sogar darunter abschließen. Offensichtlich ist das so üblich. Was nimmst du denn als Maß? Randsteinoberkante oder Fase?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von Markus123 Beitrag anzeigen
    Offensichtlich ist das so üblich.
    Üblich durch nicht fachgerechte Ausführung, aber nicht beispielhaft!

    Die DIN sagt dazu:
    Neben Randeinfassungen und Einbauten müssen die Anschlüsse 3 mm bis 5 mm über deren Oberfläche liegen, neben wasserführenden Rinnen 3 mm bis 10 mm über der Rinne.
    Meine Erfahrungswerte:
    Bei 0/5er Pflasterbettung ca. 1,5 - 2,0 cm, bei 2/5er ca. 1,0-1,5 cm höher abziehen. Jeweils bei Einsatz einer 180 kg Rüttelplatte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen