Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Putzrisse auf Betonmantel mit Kamineinsatz

Diskutiere Putzrisse auf Betonmantel mit Kamineinsatz im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,928

    Putzrisse auf Betonmantel mit Kamineinsatz

    Hallo zusammen,

    muss mal wieder eine fachliche Frage loswerden.
    Wir haben einen Kaminzug mit Kamineinsatz (Kaminofen); der Kamineinsatz steht in einem Betonmantel und der Zug steht quasi auf dem Betonmantel.
    Hier ein Bild..
    Soweit so gut, Kamin an sich funktioniert prima...

    Jetzt gibt es noch ein kleines Problem mit dem Putz auf dem Betonmantel. Dieser wurde genauso verputzt wie die anderen Innenwände auch, mit Kalk-Gips Putz.
    An der Rückseite des Betonmantels, also im Treppenlauf, bildet sich ein vertikaler Riss im Putz in Höhe Übergang Brennkammer/Rauchrohr, wenn der Kamin an ist also Wärme entwickelt. ca. 40cm lang und 0,5-1mm Breit. Ist der Kamin kalt, bzw. am abkühlen geht der Riss wieder zu. Zudem gibt es 2 (noch) minimale Haarrisse auf den Seiten des Mantels, in Höhe der Brennkammer. Dies sind sichtbar im kalten Zustand und verschwinden beim heizen. Also beides schlicht Dehnungsrisse.
    Oberflächentemp.im Heizbetrieb an der Putzoberseite, max. ca. 50°
    Kamin wurde über GU bezogen und eingebaut. Jetzt hatten wir schon den Hersteller des Kamins vor Ort um zu besprechen, was man gegen die Putzrisse machen soll. Dieser schiebt das Problem auf den Putz, sagt aber gleichzeitig auch nicht offiziell, was für ein Putz drauf müsste/sollte. Er sagt nur, dass ein für mind 85° zugelassener Putz auf dem mantel aufgebracht werden muss oder eben alternativ ein anderes Material (z.B. Speckstein). Sprich: der Hersteller liefert den blanken Betonmantel und gut ist für Ihn. Es gibt keine offizielle Empfehlung, was auf den Betonmantel drauf soll. Inoffiziell empfahl er uns einen Putz von Wolfsmühle (?) speziell für Kachelöfen...

    GU sagt, kein Thema, wir hauen den Putz runter und machen diesen speziellen Kachelofenputz drauf. Putzer sagt: kann man machen, Risse werden aber wieder kommen auch mit Kachelofenputz; Kalk-Gips wäre eh schon geeignet für sowas.

    Zu den Fragen:
    Wir haben eigentlich keine Lust auf diese Aktion; Dreck und Staub muss ich nicht unbedingt haben, v.a. wenn es evtl. gar nichts bringt.

    Ist Kalk-Gips hier tatsächlich so ungeeignet und gibt es da "Dehnungstolerantere" Putze?
    Könnte man die Risse z.B. im warmen Zustand zuspachteln (mit was?) und überstreichen?
    Andere Ideen?

    Danke im voraus für Ideen/Meinungen und Gruß

    Zellstoff
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Putzrisse auf Betonmantel mit Kamineinsatz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,928
    Nachtrag: wenn das bei Heizung/Kamin besser aufgehoben wäre, bitte rüberschubsen...Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wenn der riss bei temperaturänderungen auf und zu geht und sich bis 1,00 mm bewegt, dann ist die rissursache eher im unterbau zu suchen. solche rissbreiten kann kaum ein putz rissfrei überbrücken. lass deinen gu das problem lösen. du musst dich doch nicht mit einem kaminbauer rum schlagen.

    die treppe behindert nicht den kamin bei vertikaler wärmebedingter ausdehnung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,928
    sorry, ungenügend ausgedrückt. GU will das Problem lösen und der Termin mit dem Kaminhersteller war mit GU. Also GU schlägt sich mit Hersteller rum, nicht ich, nur will ich halt den Dreck vermeiden (bei Neuverputzen), wenn es denn nicht sein muss bzw. nichts bringt.
    Ursache im Unterbau (also im Kaminzug bzw. evtl. Riss im Mantel durch den punktuell Wärme in den Putz dringt) war auch unsere (GU & meine) Vermutung (das war aber bevor die horizontalen Haarrisse auf Höhe der Brennkammer dazukamen und die doch eher ein Problem des Innenlebens ausschließen).
    Auf der anderen Seite, läuft genau da das Rauchrohr aus der Brennkammer raus und ist natürlich da wärmer als an anderen Stellen.
    Wie gesagt: Hersteller sagt: alles normal, nur der Putz ist nicht geeignet. Gibt aber auch keine Empfehlung ab, welcher Putz denn geeignet wäre.

    Kaminhersteller sagt zu GU These: können wir machen, heißt: Bauteilöffnung (Kernbohrung) und Prüfung des "Innenlebens" durch unabhängigen SV. Wenn kein Problem vorliegt, dann Kostenübernahme durch GU. Kosten mittlerer 4stelliger Betrag. Aber: These vom Kaminbauer kann ja auch stimmen und der ist sich ohne wenn und aber derart sicher, dass das 100% in Ordnung ist. (wie gesagt, die neuen Haar-Querrisse geben Ihm Recht)

    Ich will eigentlich nur eine riesen Baustelle im Haus über Tage/Wochen vermeiden, wenns am Ende nix bringt. Daher die Frage, ob es wirklich geeignetere Putze gibt als normalen Kalk-Gips oder andere, kaschierende Maßnahmen denkbar wären.

    Die Treppe behindert den Kamin bei vertikaler Ausdehnung nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen