Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Umkehrdach für Holzfertighaus

Diskutiere Umkehrdach für Holzfertighaus im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Neumarkt
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    6

    Umkehrdach für Holzfertighaus

    Hallo, ich bin momentan auf der Suche nach einem geeignetem Flachdachaufbau für mein Holzhaus. Ein hinterlüftetes Flachdach ist aufgrund der Länge der Sparren nicht möglich (Attikahöhe ca, 1,6m).
    Als nächstes bin ich auf ein Umkehrdach (Aufdachdämmung) gestoßen, wo die Abdichtungsbahn gleich die Dampfbremse ist. Somit habe ich ja laut Glaser kein Tauwasser in der tragenden Ebene. Laut Informationsdienst Holz ist dieser Aufbau als sehr günstig beschrieben. Was haltet ihr von der Konstruktion. Gibt es Erfahrungen von jemanden über das Thema?
    Welche Dachneigung ist zu empfehlen?

    Danke schonmal für die Infos.

    Grüße,
    Alexander
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Umkehrdach für Holzfertighaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das muss detailliert geplant werden, auflast gegen windsog, eventuell zusätzliche auflast mit platten, statik und dann weißt du erst ob es funktioniert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Neumarkt
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    6
    Hallo,
    ich habe den statischen Nachweis schon gemacht.
    Auflast: 50mm Kiesschüttung; teilweise mit Terrassenbelag. Die Balken habe ich dann dementsprechend dimensioniert mit l/200.Die Tragfähigkeit ist nicht ausschlaggebend.
    Aus statischer Sicht beteht hier keine Bedenken. Da ich ja noch nicht gebaut habe, kann ich ja noch eventuell die Balkenhöhe korrigieren.

    Mir geht es eigentlich mehr um das Thema an sich. Was so Erfahrungen mit dem Dachaufbau gibt und worauf man speziell achten muss.
    WElche Dachneigung ist zum empfehlen? 3°? Würde es reichen, das Dach einseitg zu neigen, oder braucht man hier Kehlen,... damit das Wasser zu einem Punkt laufen kann. Wie sieht hier die Konstruktion aus?

    Danke schonmal für die Antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Holztechniker
    Beiträge
    1,538
    Wie Rolf, aber Attikahöhe 1,6 m????? wie sieht den der Bau aus? Sprichst Du von einem Neubau oder willst Du dein bestehendes Haus sanieren?? Und bei Dachneigung meinst Du doch bestimmt Gefälle, oder.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Holztechniker
    Beiträge
    1,538
    Also ich traue mir auch zu die Durchbiegung eines Balkens zu berechnen aber den statischen Nachweis zu führen da gehört schon deutlich mehr dazu und L/200 na danke. Die Durchbiegung ist bei Holzbauteilen sowieso zu 99,9 % das k.O. Kriterium. 3 % Neigung sind sicherlich im Normalfall i.O. und die Kehlen ergeben sich doch schon automatisch an der Attika. Ich würde niemals eine große Dachfläche nur nach einer Seite entwässern. Um das alles zu verstehen sollte man schon deinen Entwurf kennen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wer hat denn die statik gemacht, du???

    kommst du mit kiesschüttung als windsogsicherung aus???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Neumarkt
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    6
    Die Statik hab ich selbst gerechnet mit meinem Statikprogramm.

    Das Haus ist noch nicht gebaut. Also Neubau. Erst wollte ich ein hinterlüftetes Flachdach planen, aber man braucht ja eine bestimmte Dachneigung, damit eine Zirkulation im Hinterlüftungsraum funktioniert. Da die Ansicht vom Haus aus mehreren "Würfeln" sein soll, möchte ich um das Dach eine Attika hochziehen. Diese wird ja dann dementsprechend hoch aufgrund der großen Dachneigung. Somit bin ich auf das Umkehrdach gekommen.Ich habe insgesamt 3 Dachflächen (Hauptdach 1.OG, Hauptdach EG was als Terrasse genutzt wird und ein Garagendach). Alles sind rechteckformen.

    Die Abdichtung liegt ja auf meiner Holzschalung drauf und auf der Abdichtung die Dämmung mit Vlies. Meine Frage ist unter anderem, ob ich die Holzbalken schon neigen muss, damit das Wasser ablaufen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Du hast schon falsche Ansätze bei den Bemessungen. Tischler sind keine Statiker, das wird nix...

    Du kannst vielleicht eine ganz grobe Vorbemessung machen, mehr auch nicht! Und DIE ist bei dir schon falsch...

    Bei einem Umkehrdach muß das Gefälle schon mit der Schalung vorgegeben werden. Ob durch die Balken oder ob durch Keile, die da drauf montiert werden ist egal.

    Wie willst du die Luftdichtigkeit erreichen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wahrscheinlich entwurf und statik in diy - ich klinke mich schon mal aus, bevor der mod mit dem schlösschen und einem schlüssel kommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Neumarkt
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    6
    Hallo H.PF,
    Das ist richtig, dass Tischler keine Statik rechnen können und dürfen. Ich bin mittlerweile Dipl.Ing und darfs/ kanns somit mittlerweile. Sollte mal mein Profil ändern.
    Ich möcht gar nicht auf die Statik eingehen. Für mich ist der Aufbau interessant, wie ihr das lösen würdet. Die Statik krieg ich in Griff.

    Ich habe eine Holzbalkendecke mit einer Holzschalung drauf. Zusätzlich möchte ich eine Attika herum und die Terrasse sollte begehbar sein.
    Wie würdet ihr das lösen mit einem Umkehrdach? Beschreibt doch mal, wie ihr vorgehen würdet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Warum Umkehrdach? Mir ergibt sich hier kein Nutzen für den höheren Aufwand...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Neumarkt
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    6
    Beim Flachdach hat man ja immer das Problem, dass man innen dicht ist und außen ebenso. Somit fällt ja dazwischen Tauwasser an, wo auch meine tragende Balken sind.
    Beim Umkehrdach übernimmt die abdichtende Ebene auch meine dampfdichte Schicht.
    Durch den Aufbau fällt somit kein Tauwasser in den "kritischen"Bereichen an.
    Laut Informationsdienst Holz ist dieser Aufbau sehr günstig.
    Was meint ihr dazu? Seid ihr anderer Meinung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Ihrer Beschreibung nach bin ich anderer Meinung. Keine Ahnung was der Informationsdienst Holz da schreibt, aber sie haben es höchstwahrscheinlich falsch verstanden...

    Falls sie davon reden, die Gefache zu dämmen - ist möglich bedarf aber einer vernünftigen Planung und 100% Fehlerfreien Anschlüssen/ Arbeiten an der Luftdichtigkeitsebene.

    Der Dachdecker von heute packt die Dämmung auf den Holzbelag, mit Trennschicht/Dampfsperre und anschließendem 2 lagiger Abdichtung mit Polymerrbahnen. Dann braucht es auch kein Umkehrdach. Umkehrdächer sind gut, aber ich mag es bezweifeln, dass es sich am Ende für ein EFH lohnt... Ich denke da eher an Bauten wie Parkdecks etc.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Neumarkt
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    6
    Hallo Kalle,
    bin auch Ihrer Meinung, dass der Aufbau von Ihnen funktioniert, sofern die Anschlüsse sauber gemacht sind. Aber ich sehe das Tauwasser als kritisch im Bereich der Balkenlage. Ich weiß, dass der Aufbau von Ihnen üblicherweise so ausgeführt wird. Jedoch möchte ich gerne mal Alternativen diskutieren.

    Was meinen Sie mit "lohnen". Wegen den Kosten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Holztechniker
    Beiträge
    1,538
    Also zum Umkehrdach auf Holzschalung gibt es auch negative Stimmen. Wäre mir nichts.
    Zum Thema L/200 hast Du dich nicht geäußert, L/300 über Wohnraum sollte es schon sein.
    Für mich wäre der Aufbau klar:
    - Massivholzdecke
    - Dampfsperre
    - Flies
    - Gefälledämmung
    - Abdichtung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen