Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Managerin Kleinunternehmen
    Beiträge
    104

    18m Elektrokabel "armieren"?

    Sorry schon mal, wenn ich die richtigen Fachausdrücke nicht kenne!

    Situation: das Dachgeschoss in einem 5-stöckigen Mehrfamilienhaus wird zu einer Wohnung ausgebaut, vorher war's nur Speicher. Die komplette Elektrik für oben bekommt ein eigenes neues Kabel, das vom Keller aus durch einen nicht genutzten Kamin nach oben gelegt wird (ja, das ist mit dem Schorni abgesprochen).

    Jetzt gibt es zwei Meinungen: der relativ junge ausführende Elektriker meint, das Kabel darf über die ganze Länge von circa 18 Metern ohne weitere Maßnahme durch den Kamin "hängen" und hat das kurz vor Weihnachten so gemacht. Unser "Universalhandwerker" mit 40 Jahren Berufserfahrung, der die Maurerarbeiten macht und die Meinung vom Elektriker mitbekommen hat, sagt, er hätte in seinen Lehrjahren gelernt, dass ein Kabel dieser Länge in regelmäßigen Abständen eine Art Schelle bekommen sollte und dass diese Schellen untereinander verbunden sein sollten, damit das Kabel nicht so mit seinem eigenen Gewicht belastet wird und bei großem Stromdurchfluss durch entstehende Wärme gedehnt wird.

    Wer hat Recht? Sollten wir nacharbeiten lassen (der Zugang zum Kabel ist noch offen)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 18m Elektrokabel "armieren"?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Defintiv nacharbeiten lassen! Der junge Eli hat Unrecht!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Managerin Kleinunternehmen
    Beiträge
    104
    Danke, das ging ja schnell!

    Dann werden wir das auf jeden Fall veranlassen!

    Trotzdem die Frage: was kann passieren, wenn das nicht gemacht würde?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    ermüdungsbrüche z.B.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Managerin Kleinunternehmen
    Beiträge
    104
    Danke nochmal!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Hast Du das 18-m-Kabel mal in der Hand gehabt? Da kommt schon einiges an Gewicht zusammen. Es ist natürlich viel einfacher, das Kabel einfach in den Schornstein zu werfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Managerin Kleinunternehmen
    Beiträge
    104
    Ich hab's nicht hochgehoben, aber wie es da so lag vor dem Einziehen, sah das schon ziemlich schwer aus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Düren
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    1,312
    Hallo,
    Wenn das Eigengewicht des Kabels zu groß ist/wird, dann kann es sein, daß der Kupfer ins "fliessen" kommt, d.h. der Querschnitt des Leiters verringert sich an einer Stelle, dadurch erhöht sich der elektrische Widerstand. Dies kann bei entsprechender Strombelastung zu einer lokalen Erwärmung führen, die im schlimmsten Fall zu einem Brand führt. Daher so nicht fachgerecht. Bei Einzug in einem Kamin besteht i.A. keine Möglichkeit das Kabel alle paar Meter zu befestigen, daher z.B. Stahlseil einsetzen, an dem das Kabel alle paar Meter befestigt ist, das Seil nimmt dann die Last auf.
    Nicht vergessen insbesondere den oberen Umlenkpunkt in den Kamin hinein gegen durchscheueren zu schützen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Managerin Kleinunternehmen
    Beiträge
    104
    Auch ein guter Punkt, auf den oberen Umlenkpunkt zu achten! Werden wir machen, danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen