Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Fenster Montage ohne Schaum

Diskutiere Fenster Montage ohne Schaum im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Essen
    Beruf
    E-Technik
    Beiträge
    19

    Fenster Montage ohne Schaum

    Liebe Experten,
    was haltet ihr von der Fenster Montage ohne Montage-Schaum. Alternative wäre: Schafsfellzöpfe oder lose Schafswolle zwischen den Hohlraum Mauer-Fenster Rahmen stopfen. Anschließend bzw. vorher von außen und innen mit Abdichtungsband/-Folie zum Mauerwerk verkleben? Laut Aussage eines Architekten, der zugegebenerweise etwas Öko ist, wäre Montageschaum der letzte Dreck, würde nach 10 Jahren einfach zerbröseln. Na, gewagte These oder ist da was dran?
    Viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fenster Montage ohne Schaum

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast23627
    Gast

    aha...

    das soll der Ökologiefan doch mal näher begründen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Essen
    Beruf
    E-Technik
    Beiträge
    19
    Es ist schwer da eine Aussagekräftige Antwort zu erhalten. Der Schaum ist ein Chemie-Produkt, was partout verdächtig ist weil, vielleicht gesundheitgefährdent und, zumindest halbwegs bewiesen, unter UV-Licht-Einstrahlung mit der Zeit "zerbröselt".
    Es gibt aber auch das Produkt "Schafswolle" für Abdichtungen solcher Art auf dem Markt, und ist ökologisch bestimmt unbedenklicher, haltbarer und auch preiswerter. Also hat jemand hier damit schon Erfahrungen gemacht in Verbindung mit Fenster-Abdichtungen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    feelfree
    Gast
    Die Frage ist doch: Mache ich das, was sich die letzten xy Jahren an hunderttausenden von Bauten bewährt hat, oder beruhige ich mein ökologisches Gewissen und nehme das, was sonst keiner kennt, und schon gar nicht über Jahrzehnte.
    Ich behaupte mal: Mit der Schafwolle ist das Risiko um ein vielfaches höher!

    Abgesehen davon: Welcher PU-Schaum ist denn nach Einbau und Fertigstellung noch einer UV-Strahlung ausgesetzt?
    Keine Ahnung ob man das vergleichen kann, ich habe kürzlich ca. 35 Jahre alte Türzargen entfernt und wäre sehr froh gewesen, wenn der Montageschaum inzwischen zerbröselt gewesen wäre...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    wo habt Ihr denn gelernt? Es hat jahrzehntelang besten funktioniert die fugen auszustopfen und wurde bis vor kurzem sogar gefordert. Solange die Dichtigkeit hergestellt wird ist alles in Ordnung. So lange gibt es Schaum nun auch noch nicht. Wenn langzeiterfahrungen bestehen, dann bei gestopften Fugen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ich kenne schaum von 1978, der zerbröselt wie nix zu staub, scharf angucken reicht. wer hat denn wirklich positive langzeiterfahrung mit dem zeug?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    ich kenne schaum von 1978, der zerbröselt wie nix zu staub, scharf angucken reicht. wer hat denn wirklich positive langzeiterfahrung mit dem zeug?
    Richtig. ABER: wer schaut den Schaum denn an? Bis den jemand anschaut, macht der doch genau das, was er in der Anschlussfuge soll: Die Luft am rotieren hindern. Ich lasse auch lieber ausstopfen, kann es aber nicht erzwingen. Dann muss aber sichergestellt sein, dass zügig und vor allem sauber die Anschlüsse hergestellt werden, das der Schaum niemalsnienicht geschnitten wird und wenn er geschnitten werden muss (die Fälle müssen wohl erst noch konstruiert werden), dann ist er in mehreren Lagen einzubauen, die jeweils komplett druchhärten müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von MickyMaus Beitrag anzeigen
    ... vielleicht gesundheitgefährdent ...
    Viele medizinischen Implantate sind heute an der Oberfläche mit PU-Schaum versehen, nennt sich Mikropolyurethanschaum = Microthane. Die Schaumstruktur soll das „Einwachsen" des Implantats in das Gewebe ermöglichen. Wenn es also selbst im menschlichen Körper nicht allzu gesundheitsgefährend ist, macht es mir verborgen am Fenster erst recht keine Kopfschmerzen.

    Etwas anderes sind die Isocynate, es gibt aber heute für fast alle Anwendung isocynat-freie PU-Schäume, sind nur etwas teurer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das Wort "stopfen" beinhaltet das Problem selbst.
    Die Fugenfüllung war früher gleichzeitig der Versuch, den Zug durch die notwendige Fuge zu minimieren. Heute wird dieser Zug anderweitig verhindert. Dann aber ist stopfen ein Problem, denn heute soll die Fugenfüllung der Dämmung dienen, nicht mehr dem Fugenverschluß.
    Wenn Wolle (egal welchen Ursprungs) gestopft wird, sinkt ihr Dämmwert massiv (nicht auf 0, selbst Beton dämmt).

    Zum Zerbröseln von PU-Schaum:
    Es gab eine Zeitlang PU-Ortschäume, die sich völlig auflösten - auch unter völligem UV Abschluß. Das waren aber nicht die Ortschäume aus der Dose, sondern aus Großgebinden (Faß), die örtlich mit Spritzmaschinen verarbeitet wurden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ganz so schlimm ist es mit dem Verlust der Dämmwirkung beim Stopfen auch nicht ;-)

    ich selbst habe die Fensterfugen an unserem Haus (Holzrahmenbau) mit Hanf (heute m.E. nicht mehr so einfach verfügbar) ausgestopft. dann Dichtbänder innen und außen. Ich sehe und erwarte da keine Probleme...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Essen
    Beruf
    E-Technik
    Beiträge
    19
    Schöne Diskussion, vielen Dank schonmal!

    Alsso, ich sehe das so:

    1.Fenster aussen bündig mit Mauerwerk setzen
    2. RAL-Montage Band für aussen am Mauerwerk und Fensterrahmen verkleben
    3. Von innen mit Schafswollzöpfen ausstopfen oder alternativ mit Schaum ausspritzen

    http://www.bausep.de/Dach/Dachdaemmu...5-kg-Sack.html
    http://www.bausep.de/Dach/Dachdaemmu...5-kg-Sack.html

    4. RAL-Montage Band für innen zwischen Fensterrahmen und Laibungen verkleben
    5. Von außen Dämmplatten ca. 3 cm auf den Fensterrahmen überlappen lassen

    ok soweit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,208
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Das Wort "stopfen" beinhaltet das Problem selbst.
    Die Fugenfüllung war früher gleichzeitig der Versuch, den Zug durch die notwendige Fuge zu minimieren. Heute wird dieser Zug anderweitig verhindert. Dann aber ist stopfen ein Problem, denn heute soll die Fugenfüllung der Dämmung dienen, nicht mehr dem Fugenverschluß.
    Wenn Wolle (egal welchen Ursprungs) gestopft wird, sinkt ihr Dämmwert massiv (nicht auf 0, selbst Beton dämmt).

    Zum Zerbröseln von PU-Schaum:
    Es gab eine Zeitlang PU-Ortschäume, die sich völlig auflösten - auch unter völligem UV Abschluß. Das waren aber nicht die Ortschäume aus der Dose, sondern aus Großgebinden (Faß), die örtlich mit Spritzmaschinen verarbeitet wurden.
    Da bringt es einer auf den Punkt, Respekt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    Wir haben im Holzrahmenbau jahrelang die Fugen mit Flachs gestopft Natürlich gibt es unterschiede zwischen stopfen und stopfen. Wir haben die Fugen mit Flachszöpfen normal handfest gefüllt und dann die Andichtung hergestellt. Es gab hier nie eine sichtbare Schwachstelle. Weder bei der Festigkeit des Elementes noch bei durchgeführten Thermographien oder Blower Door Tests. Nebenher gesagt hat Bauschaum im Holzbau auch nichts verloren sondern ist eher kontraproduktiv. Wenn erstmal Schaum auf einer Baustelle auftaucht ist es meistens eh schon zu spät. Man muß nicht immer nur den bequemsten Weg wählen.
    Viele der zerbröselnden Schäume stammen übrigens aus früheren Chargen des Dosenschaumes.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    mich würde mal interessieren, wie "vollbiologisch" der rohstoff
    schafsfell wirklich noch ist, wenn er zum einsatz im hochbau kommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Was lernen wir daraus: auch beim Ausstopfen kommt es auf eine fachgerechte Verarbeitung an... ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen