Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Fensterecke WDVS

    Frage an die Dämmexperten:

    WDVS ausgeführt, Ecken am Fenster nicht aus den Dämmplatten ausgeklinkt, sondern Sturzunterkante als Fuge gerade weitergeführt. Die Beanstandung weist der Verabeiter unter Verweis auf die DIn 55966 (die dazu nichts aussagt ausser einem Bild, welches die Ausklinkung zeigt, aber für Diagonalarmierungen gilt und einem "Merkblatt 21 des Bundesausschuß Farbe & Sachwerte ev" zurück.
    Kennt einer dies Merkblatt, ist es aRdT (oder bildet es diese ab)???
    Ist es richtig, dass die Eckausklinkungen nicht mehr sein müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fensterecke WDVS

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Hallo Ralf, lt. BFS Merkblatt 21, Punkt 4.1.2 Verlegetechnik gilt:
    "dicht gezogene T-Fugen sowie in L-Form zugeschnittene Dämmplatten sind zulässig.

    Die BFS Merkblatt repräsentieren praktisch die anerkannten Regeln der Technik im Malerhandwerk.
    Ich würde aber noch einen Blick in die Zulassung des Herstellers werfen. Lt. VOB/C DIN 18345 steht unter Punkt 3.2.1: Die Verarbeitung erfolgt nach DIN 555699 sofern die jeweilige Zulassung nichts anderes vorschreibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Hallo Wolfgang

    Danke erstmal.
    Den Passus aus der VOB kenne ich, die 55966 habe ich mir angesehen und dort steht zu diesem Punkt: Genau gar nichts!
    Es gibt ein Bild zur Diagonalarmierung und das zeigt L-förmig ausgeklinkte Platten. Und nu?

    Der grösste "Gag" dabei ist dei Tatsache, dass die Firma zwar tolle Briefe schreibt, aber mittlerweile vor Ort L-förmig ausführt bzw nachgebessert hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,080
    Was machen eigentlich die WDVS Hersteller mit MiWo-Brandbarrieren über dem Fenstersturz?
    Da ist per Definition eine T-Fuge, und dann noch mit unterschiedlichen Material, unvermeidbar.

    Scheint auch 100% zu funktionieren. L-förmig ist wohl die 150% Ausführung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Vielen Handwerkern muss man 150% vorschreiben damit man 75% bekommt.
    Da man den Brandriegel bis 50 cm über den Fenstersturz setzen kann spielen deine Bedenken aber im Grunde genommen keine Rolle.

    Zitat Zitat von uban Beitrag anzeigen
    Was machen eigentlich die WDVS Hersteller mit MiWo-Brandbarrieren über dem Fenstersturz?
    Da ist per Definition eine T-Fuge, und dann noch mit unterschiedlichen Material, unvermeidbar.

    Scheint auch 100% zu funktionieren. L-förmig ist wohl die 150% Ausführung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen