Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Sonja
    Gast

    Frostschäden bei feuchtem Porenbeton?

    Hallo,

    wir stehen vor der Wahl den Keller für unser Haus in Holzrahmenbauweise in Porenbeton oder in Kalksandstein mit Perimeterdämmung zu bauen.

    Wir sehen beim Porenbeton Vorteile wegen der wärmedämmenden Eigenschaften des Materials. Wir fragen uns aber, ob dieser Baustoff anfällig für Frostschäden ist, falls er durch eine fehlerhafte Dickschicht Feuchtigkeit ausgesetzt ist.

    Sind diese Bedenken berechtigt?

    Wir freuen uns über jeden Hinweis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frostschäden bei feuchtem Porenbeton?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Hallo Sonja,

    beide Materialien sind poröse Werkstoffe. Und somit nehmen beide Werkstoffe bei direktem Kontakt mit Feuchtigkeit (hier Erdreich) Feuchtigkeit auf. Deshalb gibt es die DIN 18195 die besagt, dass die Außenwände KG je nach Lastfall abzudichten sind. Egal welche Baustoff Sie nehmen, Sie müssen dafür sorgen, dass die Abdichtung je nach Lastfall DIN-gerecht und nach den Vorschriften des Herstellers hergestellt werden. Ansonsten bekommen Sie bei beiden Materialien Probleme.
    Eine Entscheidung für welchen Baustoff könnte sein: der Preis, Wärmedämmung, Statik ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    waiblingen
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    261
    ...nicht zu vergessen sind noch Isolieranstrich + Noppenbahn...
    Der Perimeterdämmmung entnehme ich, dass der Keller als Wohnkeller geplant ist, oder?? Das hat wegen dem Wohnklima Einfluss auf die Entscheidung.

    Was spricht gegen eine Ausführung in Beton (keine Fertigteile, sondern geschalt)?? Das hätte den Vorteil, dass der Keller gegen Wasser prinzipiell erst mal dicht ist! Ein angenehmes Wohnklima ist m. E. weitgehend auch über die Wahl des geeigneten Innenputzes zu lösen. Dann bleibt noch als Nachteil, dass Löcherbohren etwas schwieriger ist.
    Bei Porenbeton oder KSS ist der Klimaausgleich fürs Wohnen besser, allerdings ist die Abhängigkeit von der fehlerfreien Isolierung gegeben (wie Du als Gefahr erkannt hast...)

    Angenommen alle Varianten werden fachgerecht ausgeführt - letztendlich bleibt es eine Philosiphiefrage!! Wenn Murks gemacht wird, kannst Du bei allen Varianten Probleme kriegen!

    Wir haben uns übrigens für Beton entschieden, auch als Wohnraum isoliert und hoffen damit eher der Feuhtigkeit aus dem Weg zu gehen. Wir wollen den Keller aber auch nur bedingt als Wohnkeller nutzen (Gästezimmer vielleicht)...

    Ich kenn aber aus 20jähriger Erfahrung auch die andere Seite: Meine Eltern haben 1979 den Keller in Kalksandstein gebaut, isoliert. Ich kann nur positives berichten ... Absolut keine Probleme - angenehmes Klima...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Porenbeton und Frost
    Von quicky im Forum Tiefbau
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.11.2005, 14:10
  2. Porenbeton oder Kalksandstein für Keller?
    Von Karsten im Forum Mauerwerk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.07.2005, 19:46
  3. Kalksandstein VS Porenbeton
    Von stingray_1 im Forum Mauerwerk
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.07.2005, 11:17
  4. Porenbeton mit KS-Steinen?
    Von Infosammler im Forum Mauerwerk
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.09.2004, 21:21
  5. Porenbeton oder Poroton
    Von Markus K. im Forum Mauerwerk
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.06.2004, 15:37