Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26

Terrassenplatten uneben verlegt

Diskutiere Terrassenplatten uneben verlegt im Forum Außenanlagen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Chemiker
    Beiträge
    38

    Terrassenplatten uneben verlegt

    Hallo,

    unser BT hat auf dem Balkon (2.OG) Terrassenplatten verlegt, leider etwas uneben. Ich hätte das gerne korrigiert.

    Stellt dies einen Mangel dar? Ist definiert wie "uneben" es maximal sein darf?
    Eigentlich sollte das doch durch Abstandshalter einfach zu verlegen sein, oder? Ferner hätte man auch mit Sand oder etwas anderem Verfugen müssen, oder?

    Sehr ihr das genauso?

    Vielen Dank vorab,
    Gerry

    IMG_2440.jpg
    IMG_2447.jpg
    IMG_2455.jpg
    IMG_2461.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Terrassenplatten uneben verlegt

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Nein, auf keinen Fall verfugen! Das muß offen bleiben...

    Hätte man etwas schöner verlegen können...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Chemiker
    Beiträge
    38
    Okay, Vielen Dank. Seht ihr das 'unhübsche Verlegen' als Mangel an?

    Gerry
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ja ist ein mangel, bis 3 mm von platte zu platte musst du akzeptieren, was darüber hinaus geht ist zu viel und muss korrigiert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Ist der Hersteller der Platten bekannt? Da könnte man sicher Verlegeempfehlungen bekommen.

    Ohne Abstandshalter wird man die Platten vielleicht gar nicht dauerhaft stabil bekommen bei so einer grobkörnigen Bettung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Dachdecker- u. Klempnermeister
    Beiträge
    896
    Ohne Abstandshalter wird man die Platten vielleicht gar nicht dauerhaft stabil bekommen bei so einer grobkörnigen Bettung.
    Subjektives Empfinden, oder kannst Du das mit Erfahrung oder Norm(en) belegen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Subjektives Empfinden, oder kannst Du das mit Erfahrung oder Norm(en) belegen?

    Mit Erfahrung (nur als Auftraggeber, nicht als Ausführender).

    Wenn die Platten kein sehr hohe Eigengewicht haben, werden sie bei Belastung der Randbereiche kippen und sich in der Folge auch "locker wackeln". Dem kann man etwas entgegenwirken, wenn die Platten auf einem feinkörnigen Bett liegen, so dass man sie mittels Gummihammer "einarbeiten" kann. Bei den dünnen Terassenplatten, die nur so 2 bis 3 cm Dicke haben, braucht man meines bescheidenen Wissens nach immer Abstandshalter, also z. B. Fugenkreuze.

    Was mir beim zweiten Hinsehen auch fragwürdig vorkommt: Der Randabschluss. Sollen die Platten wirklich nur von den paar ihnen entgegendrückenden Kieselsteinen am Rand in der Flucht gehalten werden? Müssten die Platten nicht direkt an das Randabschlußprofil anschließen (bzw. nur durch Abstandshalter von ihm getrennt sein)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Um meine Aussagen etwas zu relativieren: Ich bin grade kurz davor, wegem dem (Platten-)Belag meines Balkons zu klagen. Möglicherweise beurteile ich daher eteas kritischer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Noch ein Nachtrag:

    So sollte es ungefähr aussehen, wenn man es richtig macht: http://vm-dachbau.de/index.php/portf...-betonplatten/ (Bild nur als Beispiel, habe nix mit diesem Unternehmen zu tun.)

    Die Platten oben haben natürlich eine etwas unregelmäßigere Struktur und werden daher niemals derart ordentlich aussehen. Aber gleichmäßige Fugen, gleiche Höhe und ordentlichen Randabschluss sollte man schon erwarten können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Chemiker
    Beiträge
    38
    @ GWEBERJ: wie ging denn bei Dir die Sache aus? Hast Du geklagt? Wie sah Deine Terasse vorher und nachher - also nach der Korrektur (durch wen auch immer) aus? Kannst Du Fotos posten?

    Ich denke bei mir liegen mehrere Mängel vor:
    - Abstände zw. Terassenplatten sind > 3mm
    - Höhenunterschiede zw. Terassenplatten sind > 3mm
    - An der linken obersten Ecke ist der Abstand zur Hauswand 1,5 cm. 1,30 Meter weiter links sind dies schon 2,00 cm.
    - Ein Randabschlussprofil fehlt bei uns wohl komplett. Es wurde jedoch hierzu nichts spezifiziert. Liegt dann ein Mangel vor?

    Vielen Dank vorab,
    Gerry.

    IMG_2935.jpgIMG_2937.jpgIMG_2939.jpgIMG_2941.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Gangkofen
    Beruf
    Controller
    Beiträge
    477
    Eine absolute Frechheit wie die Platten von einem "Profi" verlegt wurden. Das bringt jeder Laie besser hin. Raus und Neu !!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    wasweissich
    Gast
    Wenn die Platten kein sehr hohe Eigengewicht haben, werden sie bei Belastung der Randbereiche kippen und sich in der Folge auch "locker wackeln"


    braucht man meines bescheidenen Wissens nach immer Abstandshalter, also z. B. Fugenkreuze.


    einsicht ist der erste weg zur besserung .

    achtung , laienmeinung . nicht relevant:
    Was mir beim zweiten Hinsehen auch fragwürdig vorkommt: Der Randabschluss. Sollen die Platten wirklich nur von den paar ihnen entgegendrückenden Kieselsteinen am Rand in der Flucht gehalten werden? Müssten die Platten nicht direkt an das Randabschlußprofil anschließen (bzw. nur durch Abstandshalter von ihm getrennt sein)?
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine absolute Frechheit wie die Platten von einem "Profi" verlegt wurden.
    das war kein profi , das war ein stümper .

    .................................................. .................................................. .................................................. .............
    Ein Randabschlussprofil fehlt bei uns wohl komplett. Es wurde jedoch hierzu nichts spezifiziert. Liegt dann ein Mangel vor?
    wie kommst du dadrauf ?
    wie sollte es deiner meinung nach aussehen ?


    da fehlt nichts , ausser einer gekonnten verlegung und einem vernüftigen (passenden,sauberen) schnitt .

    3-5mm fugen wären in ordnung , aber bitte gleichmässig
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,197
    Also irgendwie kommen mir die Kielselsteinchen als Bettungsmaterial relativ grob vor. Sind ja so um die 10 mm groß im Schnitt.

    Nimmt man das wirklich als Bettungsmaterial für Balkonbelag?
    Ist bestimmt nicht einfach, darauf sauber und gerade zu verlegen. Auf jeden Fall kann man es nicht so schön und einfach glattziehen, wie 2/5 mm Split.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    wasweissich
    Gast
    das es einfach ist hab ich nicht geschrieben .

    ist aber garnicht so grob , schätze 2/8 das ist spielerei .
    wenn es ausgeschrieben ist legt man halt auf 16/32 oder wer weiss was da steht... muss man halt können .

    das rundkornzeug hat den vorteil , dass das risiko einer beschädigung der abdichtung minimiert wird .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von gerrygerd Beitrag anzeigen
    wie ging denn bei Dir die Sache aus?
    Noch gar nicht. Hatte einen Sachverständigen da, der auf dem Balkon ca. 10 verschiedene Mängel zu erkennen glaubte (geht da dann auch um Entwässerung). Die schriftliche Stellungnahme von ihm steht noch aus.

    Zitat Zitat von gerrygerd Beitrag anzeigen
    - Abstände zw. Terassenplatten sind > 3mm
    - Höhenunterschiede zw. Terassenplatten sind > 3mm
    - An der linken obersten Ecke ist der Abstand zur Hauswand 1,5 cm. 1,30 Meter weiter links sind dies schon 2,00 cm.
    - Ein Randabschlussprofil fehlt bei uns wohl komplett. Es wurde jedoch hierzu nichts spezifiziert. Liegt dann ein Mangel vor?
    Es wurde ja schon darauf hingewiesen: Ich bin Laie.
    Wenn du es genau wissen willst, hol einen Gutachter. Oder vielleicht erstmal sinnvoller: Drohe deinem Vertragspartner damit, wenn er dir nicht bald eine piccobello Bodenbelag hinzaubert.

    Dass es möglich sein soll, eine 2 bis 3 cm starke Terrassenplatte einfach auf unverdichteten Kies zu legen, ohne sie von der Seite irgendwie einzufassen, glaube ich wasweissich aber einfach nicht. Bzw. würde ich gern erklärt haben, was diese Platte daran hindern soll, mit der Zeit ganz ordentlich zu wackeln, wenn sie oft am Randbereich belastet wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen