Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    8

    Erdaushub auf Landwirtschaftsfläche lagern?

    Hallo,

    kann mir hier jemand weiterhelfen oder mir sagen, wo ich nachfragen kann?:

    Wir wollen ein Haus auf einem Hanggrundstück bauen - daher fällt recht viel Erdaushub an. Ich rechne mit bis zu 1600 Kubikmeter (Auflockerungsfaktor 1,3), normale, lehmhaltige Erde.
    Da die Deponiegebühren bei der Menge recht hoch sind, hatte ich überlegt, ob ich den Aushub einfach auf meiner Landwirtschaftsfläche im selben Ort (etwa 1200 Quadratmeter) lagern kann? Die Fläche wird derzeit von einem Landwirt mitbenutzt, dem das anliegende Feld gehört - er zahlt einen (sehr) kleinen Betrag Pacht im Jahr, aber alles "auf Handschlag", es gibt also keinen Pachtvertrag o.ä.

    Kann mir jemand sagen, ob ich die Erde dort abladen lassen kann, und wenn ja, wieviel davon? Oder wer mir dazu Auskunft erteilen kann - die Gemeinde vllt.?

    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erdaushub auf Landwirtschaftsfläche lagern?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Kriminaltechnik
    Beiträge
    435
    Wer will denn da was sagen, wenn du Dein Land um ca. 10 oder 20 c, erhöhst???
    Verteilen, und gut ists.
    Laienmeinung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Gehts noch ... ? ... Natürlich darf der Boden nicht einfach irgendwo abgelagert werden.

    - Abspülen
    - Einfluss auf Grundwasser/Oberflächenwasser
    - Bodenschutz (einfach Mutterboden zuschütten ist nicht)
    - Wenn zu Hauf gelagert: ggf. Begenehmigung
    - Artenschutz
    - ...

    Alles abgeklopft? Gutachten eingeholt? Fachämter beteiligt? Dürfte zum Schluss mehr kosten, als den Kram auf einer zugelassenen Deponie unterzubringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Kriminaltechnik
    Beiträge
    435
    Ach....
    er kann sich doch Boden auf sein Grund holen.... von wem, ist doch seine Sache... wenn er auf ein analytisches Gutachten verzichet, ist das doch seine Sache?! Irre ich mich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Du irrst. Angefangen beim BBodSchG §17. Weiter mit BayBO Art. 63 Abs. 8. ... ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Kriminaltechnik
    Beiträge
    435
    Danke... jetzt weiss ich, was ich machen an TE's stelle würde!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    8
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Du irrst. Angefangen beim BBodSchG §17. Weiter mit BayBO Art. 63 Abs. 8. ... ...
    Danke, das hilft mir schonmal weiter. Nach BayBO Art. 63 Abs. 8 könnte ich aber auf 500qm bis 2m aufschütten, oder verstehe ich das falsch?

    Macht die Art des Grundstücks einen Unterschied? Wenn es kein Acker, sondern unbebauter Grund innerorts wäre?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    lass dir von deiner gemeinde sagen, ob es zulässig ist. wenn ja, welche auflagen du zu beachten hast. wenn du dann rechnest, wirst du erkennen, dass die normale entsorgung auf einer deponie günstiger kommt. du sparst bestimmt am falschen ende!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ing.Bauing.
    Beiträge
    357
    Mal nur den Aufwand betrachtet:
    Du müsstest auf Deinem Acker den Oberboden abschieben, seitlich lagern, den Aushub rüberfahren (das dürfte mit des Landwirts Hilfe das kleineste Problem sein), dort verteilen und dann wieder den Oberboden andecken. Dann bezweifle ich, dass Du die 1.600 ccm komplett auf gerade mal 1.200 qm verteilen kannst - zumindest würdest Du den Acker dann ordentlich höherlegen.
    Ich hab auch schon erlebt, dass auf'm Dorf der ein oder andere Nachbar gerne ein paar ccm nimmt, um irgendwo eine Senke aufzufüllen. Aber bei Deinen Mengen...

    Auf jeden Fall wie schon geraten auch rechtlich absichern, denn bei der Größenordnung bleibt das ja nicht unbemerkt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640
    Zunächst mal gibt es keine Vorschrift, die eine Untersuchung des Bodens fordert, wenn kein Verdacht auf Verunreinigung besteht. Da steht auch nichts im BBodSchG bzw. BBodSchV. Der Boden wäre also grundsätzlich erstmal frei verwertbar.
    Andererseits gibt es aber eine Fülle von Einschränkungen für Aufschüttungen oder Verfüllungen. Ansprechpartner UWB bzw. UNB.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ausserdem ist auch ein mündlicher Pachtvertrag ein Vertrag. Mag also sein, dass der Bauer nicht zustimmt.
    Was da bei Kündigung der Pacht auf Dich zukommen kann, verrät Dir Deine Landwirtschaftskammer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,080
    also 1600m2?
    Hat sich schon die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft bei dir gemeldet? Selbst wenn die m2 zu gering für Beiträge sind wollen die wissen wer das Geländer gepachtet hat und was angebaut wird (bei Beerenobst wollen die recht schnell Beiträge sehen, selbst bei wenigen m2 Anbaufläche).
    Pacht, da wäre doch auch Einahmen aus Vermietung/Verpachtung.
    Hoffe für dich dass auch wirklich alles sauber dokumentiert ist.

    Ich sehe hier viele potentielle Verstösse und Ordnungswidrigkeiten


    (Dies ist Spass über die Spassbremsen weil alles geregelt ist)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    450
    Da geht aber manches etwas am Thema vorbei:

    Sobald du den Boden ausbaggerst, ist es kein Boden mehr, sondern erst einmal Abfall.

    Und Abfall darfts du nicht in die Gegend kippen - da greift das "Abfallrecht".

    Demnach handelt es sich ohne die entsprechenden Genehmigungen un eine illegale Abfallentsorgung - mag sich ja schräg anhören, aber Gesetze machen nun mal die anderen.

    Und wie und ob du eine Genehmigung bekommst, sagt dir die zuständige Behörde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von Nutzername Beitrag anzeigen
    Dann bezweifle ich, dass Du die 1.600 ccm komplett auf gerade mal 1.200 qm verteilen kannst - zumindest würdest Du den Acker dann ordentlich höherlegen.
    Wenn es wirklich nur knapp 2 Liter wären, könnte er mir die mit der Post schicken. Ich würde auch keine Entsorgungskosten verlangen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ähem, es geht um stolze 1.200m2. Nicht ar oder ha, sondern ganz einfache m2. Die Pacht für dieses "riesige" Gelände dürfte nicht einmal 1 Sack Kartoffeln betragen. Da könnte man einer Kündigung des Pachtvertrags gelassen entgegen sehen. ABER, ich wäre froh wenn sich überhaupt jemand findet der das Gelände in Ordnung hält, das sollte man vielleicht auch bedenken.

    Was passiert später mit dem Gelände wenn es erst einmal so hoch aufgeschüttet wird? 1.600m3 aufgelockerte Erde auf 1.200m2 Grundstück, dafür braucht man keinen Taschenrechner. Kann der Bauer dem das Feld daneben gehört das Grundstück später überhaupt wieder nutzen? Möchte er es überhaupt wieder nutzen? Oder lässt er Dich mit Deinen Hügeln allein? Dann kannst Du nach dieser Aktion das Grundstück mit der Sense mähen, oder wenn die Erde in Hügeln gelagert wird, kannst Du zuschauen wie diese langsam zuwachsen.
    Wo also soll die Erde später hin?

    Meine Meinung, die Menge an Bauaushub ist zu viel für das kleine Grundstück. Ich würde mir überlegen, ob man dort, wenn überhaupt, dann nur einen Teil lagert den man später vielleicht auch wieder verwerten kann. Nicht alles was der Bagger aus Deinem neuen Grundstück holt muss dafür geeignet sein, deswegen den Rest ab auf die Deponie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen