Ergebnis 1 bis 6 von 6

Wand trockenlegen/Kondeswasser

Diskutiere Wand trockenlegen/Kondeswasser im Forum "Bautenschutz" auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    bei Frankfurt
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1

    Wand trockenlegen/Kondeswasser

    Hallo Zuammen,
    das ist mein erster Post in diesem Forum. Ich hoffe, dass man mir hier weiterhelfen kann.

    Meine Frage bezieht sich auf einen Altbau von 1910 mit doppelschaligen Mauerwerk. In der Mitte der Mauer ist Luft bzw. eventuell Holz. An einer Außenecke (Nordost) gibt es (jetzt im Winter bei -3°C) einen starken Temperaturabfall (mit Wärmebildkamera diagnostiziert) von ca. 7°C gegenüber den restlichen Wandflächen und quasi ständige Feuchte in der Ecke des Innenraums. Die Außerversade(verputzt) hat keine sichtbaren Risse oder scheint anderweitig defekt zu sein.

    1. Entsteht die Feuchte durch Kondenswasser von Innen oder durch Feuchte von Außen/im Mauerwerk? Welche Diagnosemöglichkeiten stehen einem hier zur Verfügng? (Endoskopie/Wärmebildkamera/Sonstiges)

    2. Wie muss eine gute Mauer gepflegt werden? Braucht es Abflussöffnungen nach unten bzw. oben oder muss die Luftschicht einfach möglichst dicht sein. Wie kommt Wasser in den Mauerzwischenraum?

    3. Könnte eine Kernwärmedämmung Sinn machen, wenn sichergestellt, dass der Mauerzwischenraum nicht feucht ist/wird.

    Vielen Dank,
    Neutrino
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wand trockenlegen/Kondeswasser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Maurer/ Fachkraft Lehmbau/ HBS Techniker
    Beiträge
    24
    Zitat Zitat von neutrino Beitrag anzeigen
    1. Entsteht die Feuchte durch Kondenswasser von Innen oder durch Feuchte von Außen/im Mauerwerk? Welche Diagnosemöglichkeiten stehen einem hier zur Verfügng? (Endoskopie/Wärmebildkamera/Sonstiges)
    Die Diagnosemöglichkeiten für die physikalischen Abläufe des Kondenswasserausfall fallen unter "Sonstiges"

    1. Thermometer (zur Messung der Raumtemperatur)
    2. Infrarotthermometer (zur Messung der Oberflächentemperatur)
    3. Hygrometer (zur Messung der rel. Raumluftfeuchte)
    4. Eine Taupunkttabelle (zum ablesen ob die Oberflächentemperatur unter- oder oberhalb der Taupunkttemperatur liegt)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ich mach mir das da einfacher... Ich bohre einfach ein Loch. Wirds trockener: Kondenswasser. Wirds nasser: Nässe von Aussen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Musst aber dazusagen, dass Du schön langsam bohrst, damit der Bohrer das Wasser nicht verdampft.

    Gesendet von meinem GT-P5110 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    keine angst der bohrt schon so, dass da 2 h zusammen kommen.
    wesch um die ecke.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Plus An- und Abfahrt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen