Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    IT Projektmanager
    Beiträge
    41

    Keller Heizung bei gelegentlicher Nutzung

    Hallo zusammen,

    wir sind gerade dabei ein Haus zu bauen und ich habe eine Frage bezüglich Keller und Heizung.

    Folgende Ausgangssituation:
    Das Haus soll über eine Luft-Wärmepumpe mit Fußbodenheizung beheizt werden. Der Keller (WU-Beton Keller) befindet sich nicht innerhalb der thermischen Hülle des Hauses, da dieser vom Bauträger eigentlich ohne Dämmung geplant wurde.
    Ich plane mittelfristig einen Teil des Keller höherwertig zu nutzen, nämlich mit einem Fitnessraum und einem Gästezimmern. Daher habe ich zunächst einmal veranlasst, dass sowohl unter der Keller Bodenplatte, also auch an den Kellerwänden von außen eine 10cm Perimiter Dämmung angebracht wird.

    Nun stellt sich die Frage nach der Beheizung des höherwertig zu nutzenden Teils des Kellers. Hierzu folgende Überlegungen:
    Aufgrund der geringen Vorlauftemperatur der Wärmepumpe macht es m.E. wenig Sinn normale Heizkörper anzubringen und an den Heizkreislauf der Wärmepumpe anzuschließen. Was den Fitness Raum betrifft, hoffe ich eigentlich, dass ich diesen garnicht heizen muss. 14-15° sollten aufgrund der Dämmung doch hoffentlich auch im Winter dort herrschen?
    Im Gästezimmer dachte ich daran einen elektrischen Heizkörper mit Schamottekern anzubringen. Für die paar Tage im Jahr wo wir Gäste haben und es zeitgleich so kalt ist, dass es notwendig ist zu heizen sollte dieser doch ausreichend sein, ohne zu viel Energie zu verschwenden? Der Raum würde ohnehin zur zum Schlafen benutzt.


    Ist das Eurer Meinung nach so nachvollziehbar und sinnvoll, oder gibt es ggf. bessere Alternativen?

    Danke und Gruß,

    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Keller Heizung bei gelegentlicher Nutzung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,339
    Überdenke die Luft-WP generell - diese Dinger lohnen sich heute kaum noch.

    Elektrisch ist keine schlechte Sache für "ein paar Mal im Jahr" - dann lieber auf den Keller noch draufpacken was geht an Dämmung. Achte auf ausreichende Zahl von Stromkreisen für die E-Heizungen.

    Wie ist die Dämmung zwischen Kellerdecke und EG-Fußboden aufgebaut?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Folgende Ausgangssituation:
    Das Haus soll über eine Luft-Wärmepumpe mit Fußbodenheizung beheizt werden. Der Keller (WU-Beton Keller) befindet sich nicht innerhalb der thermischen Hülle des Hauses, da dieser vom Bauträger eigentlich ohne Dämmung geplant wurde.
    und wie war die Trennung zwischen Keller und EG geplant? Das kriegt man doch nie sauber hin.

    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Daher habe ich zunächst einmal veranlasst, dass sowohl unter der Keller Bodenplatte, also auch an den Kellerwänden von außen eine 10cm Perimiter Dämmung angebracht wird.
    und was passiert mit der Trennung Keller/EG? Wenn der Keller nun beheizt wird auch an den EnEV Nachweis denken. Es ergeben sich dann andere Voraussetzungen.

    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Nun stellt sich die Frage nach der Beheizung des höherwertig zu nutzenden Teils des Kellers. Hierzu folgende Überlegungen:
    Aufgrund der geringen Vorlauftemperatur der Wärmepumpe macht es m.E. wenig Sinn normale Heizkörper anzubringen und an den Heizkreislauf der Wärmepumpe anzuschließen.
    Das ist korrekt. Je nach FBH Auslegung könnte man über Gebläsekonvektoren nachdenken.

    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    ..
    hoffe ich eigentlich, dass ich diesen garnicht heizen muss. 14-15° sollten aufgrund der Dämmung doch hoffentlich auch im Winter dort herrschen?
    Dämmung erzeugt noch keine Wärme. Wenn also nirgendwo eine Wärmequelle steckt, wird auch der gedämmte Keller auskühlen. Üblicherweise kommt Wärme vom EG oder benachbarten Räume und hält auch einen unbeheizten Kellerraum auf Temperatur. Das lässt sich aber nicht vorhersagen und kann für Schäden sorgen.

    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Im Gästezimmer dachte ich daran einen elektrischen Heizkörper mit Schamottekern anzubringen. Für die paar Tage im Jahr wo wir Gäste haben und es zeitgleich so kalt ist, dass es notwendig ist zu heizen sollte dieser doch ausreichend sein, ohne zu viel Energie zu verschwenden? Der Raum würde ohnehin zur zum Schlafen benutzt.
    Wieso Energie verschwenden? Der Raum benötigt Energie um auf die gewünschte Raumtemperatur zu kommen oder diese zu halten. Wird diese Energie el. bereitgestellt, dann ist es egal ob der Heizkörper mit Schamotte, Diamanten oder Gold gefüllt ist. Die Masse verändert nur die Trägheit der Wärmeerzeugung, sie kann keine Energie hinzugewinnen. Wenn der Raum x kWh benötigt, dann müssen die irgendwo her kommen.

    Wenn die Räume genutzt werden sollen, dann musst Du Dir auch über das Thema Lüften ein paar Gedanken machen. Hierzu gehört auch das Thema Beheizung, denn nur Heizen und Lüften gemeinsam verhindert Schäden. Deswegen würde ich in den Räumen einfach FBH verlegen und an die vorhanden FBH anschließen. Besuch kündigt sich normalerweise an, da kann man die FBH dann rechtzeitig aktivieren, und wenn alle Stricke reißen, dann kann man mit einem Heizlüfter oder Gebläsekonvektor nachhelfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    IT Projektmanager
    Beiträge
    41
    Überdenke die Luft-WP generell - diese Dinger lohnen sich heute kaum noch.
    Der Aufpreis für eine Erdwärmepumpe war einfach zu hoch und Gas wollte ich nicht.

    und wie war die Trennung zwischen Keller und EG geplant? Das kriegt man doch nie sauber hin.
    Das Treppenhaus ist vom Keller jeweils links und rechts durch eine Tür getrennt, eine Dämmung war nur unterhalb dieses Bereiches und an den Außenwänden des Treppenhauses vorgesehen. Kellerdecke wird gedämmt.

    Deswegen würde ich in den Räumen einfach FBH verlegen und an die vorhanden FBH anschließen.
    Das hatte ich überlegt, allerdings verliere ich dann natürlich Raumhöhe. Der Keller hat ohnehin nur 2,20 m. Außerdem frage ich mich halt, wie oft ich überhaupt in die Situation komme, heizen zu müssen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Der Aufpreis für eine Erdwärmepumpe war einfach zu hoch und Gas wollte ich nicht.
    .
    Wie sah die Planung für eine "Erdwärmepumpe" aus? Hohe Aufpreise ergeben sich meist aus mangelhafter Planung, da wird dann pauschal halt der Aufpreis hoch angesetzt, dann fährt man immer in der Gewinnzone.
    Du solltest halt bedenken, dass DU mit einer LWP nur eine JAZ zwischen vielleicht 3 und bestenfalls 3,5 schaffen wirst. Dafür müssen dann schon die Rahmenbedingungen passen, und der Winter darf nicht zu kalt sein.
    Im Gegensatz dazu erreichst Du mit einer Sole-WP auch eine JAZ von 4,5 oder darüber. Bei einem Strompreis im WP Tarif von ca. 21-22Ct./kWh zzgl. Grundgebühr macht sich der Unterschied schon bemerkbar.

    Das hatte ich überlegt, allerdings verliere ich dann natürlich Raumhöhe. Der Keller hat ohnehin nur 2,20 m. Außerdem frage ich mich halt, wie oft ich überhaupt in die Situation komme, heizen zu müssen...
    Es kann sehr gut sein, dass Du öfter heizen musst als gedacht. Zuerst einmal denkst Du natürlich nur an den Fall wenn mal Besuch zum Übernachten kommt. Es kann aber sein, dass Du auch außerhalb dieser Zeiten ab und zu heizen musst, denn ein ausgekühlter Keller und warme (feuchte) Luft aus dem EG vertragen sich absolut nicht. Das kann gut gehen, kann aber auch zu Schäden (Schimmel) im Keller führen. Deswegen habe ich an heizen und lüften erinnert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,339
    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Der Aufpreis für eine Erdwärmepumpe war einfach zu hoch und Gas wollte ich nicht. .
    Lies dir die Threads zu diesem Thema durch die in den letzten Monaten liefen. LWP ist im günstigen Fall "nicht teurer als Gas" im Verbrauch - aber nur dann wenn die Anlage gut eingestellt ist. Bei einer Gasheizung kann der Monteur viel weniger falsch machen und der Warmwasserkomfort ist üblicherweise höher.


    Zitat Zitat von Karl Drogo Beitrag anzeigen
    Das Treppenhaus ist vom Keller jeweils links und rechts durch eine Tür getrennt, eine Dämmung war nur unterhalb dieses Bereiches und an den Außenwänden des Treppenhauses vorgesehen. Kellerdecke wird gedämmt.


    Das hatte ich überlegt, allerdings verliere ich dann natürlich Raumhöhe. Der Keller hat ohnehin nur 2,20 m. Außerdem frage ich mich halt, wie oft ich überhaupt in die Situation komme, heizen zu müssen...
    Evtl. kann man hier nochmal draufschauen - nun hast du 10cm unter der Kellersohle - evtl. kann man da am Fußbodenfaufbau nochwas machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen